Abo
  • Services:

The Flock: Server-Aus nach Spielertoden

Ein Countdown zählt die Spieler-Tode - wenn er auf null steht, will das niederländische Entwicklerstudio Vogelsap den Verkauf des MMOGs The Flock einstellen und wenig später die Server abstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Flock
The Flock (Bild: Vogelsap)

Das von Studenten gegründete Entwicklerstudio Vogelsap hat eine ungewöhnliche Idee für sein Projekt The Flock: Jedes Mal, wenn ein Spieler nach dem ab Ende 2015 geplanten Start in der virtuellen Welt des MMOGs stirbt, verringert sich ein für alle sichtbarer Countdown. Der Spieler soll dann zwar weiterspielen können - aber sobald der Countdown auf null gefallen ist, soll der Verkauf von The Flock auf Steam gestoppt werden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Anschließend soll für alle, die The Flock dann besitzen, noch ein großes Finale stattfinden - bevor die Server endgültig abgestellt werden. Eine Reaktivierung, etwa nach einer längeren Pause, ist ausdrücklich nicht vorgesehen. Das Entwicklerstudio, das in der niederländischen Stadt Utrecht beheimatet ist, will nur mit dem Verkauf des Spiels über Steam sein Geld verdienen.

Das Konzept für The Flock hat in den Niederlanden bereits einen Preis gewonnen. Das beeindruckte offenbar auch Valve: Nach Angaben der Entwickler liegt eine Zusage vor, dass das Spiel auch ohne den Umweg über Greenlight auf Steam verkauft werden darf.

Das eigentliche Gameplay dreht sich um einen sogenannten Carrier, den ein Spieler steuert, sowie ebenfalls von Menschen gelenkte drei bis vier Jäger. Der Carrier hat ein Lichtartefakt, mit dem er seine Verfolger quasi sofort tötet - sofern diese nicht stillstehen, denn dann sind sie unverletzbar. Wer den Carrier berührt, wird an seiner statt der Lichtträger. Gewinner der Partie ist, wer das Artefakt am längsten getragen hat; dazu kommen noch weitere Aufgaben im Level.

Derzeit läuft ein geschlossener Betatest. Wann genau das finale Spiel verfügbar ist und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lunaetic 20. Aug 2015

YMMD, ich komm nicht mehr klar vor lachen :D

ichbinsmalwieder 24. Jul 2015

Wenn man ein Spiel kauft, bei dem es ausdrücklich zur Spielmechanik gehört, dass man...

Andrej553 20. Jul 2015

Dann bitte gib mir nen Link zu einem Battleforge Server. Viel Spaß beim suchen

Rababer 20. Jul 2015

Es sind keine echten Menschen gemeint die erst sterben müssen, sondern die Spieler im...

der_wahre_hannes 20. Jul 2015

Und dann wird der Counter wieder hochgesetzt. Schade, völlig vergebens gewesen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /