Abo
  • IT-Karriere:

The Flock: Server-Aus nach Spielertoden

Ein Countdown zählt die Spieler-Tode - wenn er auf null steht, will das niederländische Entwicklerstudio Vogelsap den Verkauf des MMOGs The Flock einstellen und wenig später die Server abstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Flock
The Flock (Bild: Vogelsap)

Das von Studenten gegründete Entwicklerstudio Vogelsap hat eine ungewöhnliche Idee für sein Projekt The Flock: Jedes Mal, wenn ein Spieler nach dem ab Ende 2015 geplanten Start in der virtuellen Welt des MMOGs stirbt, verringert sich ein für alle sichtbarer Countdown. Der Spieler soll dann zwar weiterspielen können - aber sobald der Countdown auf null gefallen ist, soll der Verkauf von The Flock auf Steam gestoppt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Anschließend soll für alle, die The Flock dann besitzen, noch ein großes Finale stattfinden - bevor die Server endgültig abgestellt werden. Eine Reaktivierung, etwa nach einer längeren Pause, ist ausdrücklich nicht vorgesehen. Das Entwicklerstudio, das in der niederländischen Stadt Utrecht beheimatet ist, will nur mit dem Verkauf des Spiels über Steam sein Geld verdienen.

Das Konzept für The Flock hat in den Niederlanden bereits einen Preis gewonnen. Das beeindruckte offenbar auch Valve: Nach Angaben der Entwickler liegt eine Zusage vor, dass das Spiel auch ohne den Umweg über Greenlight auf Steam verkauft werden darf.

Das eigentliche Gameplay dreht sich um einen sogenannten Carrier, den ein Spieler steuert, sowie ebenfalls von Menschen gelenkte drei bis vier Jäger. Der Carrier hat ein Lichtartefakt, mit dem er seine Verfolger quasi sofort tötet - sofern diese nicht stillstehen, denn dann sind sie unverletzbar. Wer den Carrier berührt, wird an seiner statt der Lichtträger. Gewinner der Partie ist, wer das Artefakt am längsten getragen hat; dazu kommen noch weitere Aufgaben im Level.

Derzeit läuft ein geschlossener Betatest. Wann genau das finale Spiel verfügbar ist und zu welchem Preis, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 245,90€

Lunaetic 20. Aug 2015

YMMD, ich komm nicht mehr klar vor lachen :D

ichbinsmalwieder 24. Jul 2015

Wenn man ein Spiel kauft, bei dem es ausdrücklich zur Spielmechanik gehört, dass man...

Andrej553 20. Jul 2015

Dann bitte gib mir nen Link zu einem Battleforge Server. Viel Spaß beim suchen

Rababer 20. Jul 2015

Es sind keine echten Menschen gemeint die erst sterben müssen, sondern die Spieler im...

der_wahre_hannes 20. Jul 2015

Und dann wird der Counter wieder hochgesetzt. Schade, völlig vergebens gewesen.


Folgen Sie uns
       


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
      Projektmanagement
      An der falschen Stelle automatisiert

      Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
      Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


          •  /