• IT-Karriere:
  • Services:

The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind

Ist The Flock überhaupt ein vollwertiges Spiel oder eher eine Art Experiment mit künstlerischem Anspruch? Ein Countdown zählt die Spielertode. Wenn er auf null steht, soll das Spiel nicht länger käuflich sein und unspielbar werden. Wir haben dem Counter im Test bereits ein paar Ziffern abgezogen und kommen zu einem Fazit.

Artikel von veröffentlicht am
Screenshot des Lichtartefakts und Spielers der Flock
Screenshot des Lichtartefakts und Spielers der Flock (Bild: Vogelsap)

Über The Flock schreiben wir primär wegen seiner einen ungewöhnlichen Eigenschaft: Wenn in dem Gruselspiel von Vogelsap alle Leben von Spielern aufgebraucht wurden, wird es enden - nach Angaben der Entwickler für immer. Jedes Leben bekommt dadurch einen Wert. Insgesamt dürfen Käufer etwas über 200 Millionen Mal in dem Onlinespiel sterben.

Inhalt:
  1. The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Im Kern ist The Flock ein kleines Indie-Multiplayer-Spiel, bei dem man sich ganz schön erschrecken kann. Drei bis fünf Spieler starten gemeinsam auf einer von drei Karten. Alle übernehmen die Rolle eines Gargoyle-ähnlichen Wesens der im Spiel The Flock genannten Rasse. Gespielt wird aus der Ego-Perspektive. Uns hat es ein wenig an die Mehrspielermodi des Shooters Aliens vs. Predator vom Spieleentwickler Rebellion erinnert, anno 1999.

In The Flock gibt es aber anders als im Alien-Spiel keine Waffen, sondern nur eine Lampe. Der erste Spieler, der die Lampe aufsammelt, wird automatisch zum sogenannten Carrier. Als Carrier kann der Spieler mit seiner Taschenlampe die Umgebung beleuchten und macht sich auf die Suche nach Artefakten, die er eine Weile lang beleuchten muss, um Punkte zu sammeln.

Der Clou: Hört der Carrier auf sich zu bewegen, geht seiner Taschenlampe die Energie aus - dann ist er leichte Beute für die übrig gebliebenen Flock-Spieler. Die versuchen, den Carrier nämlich zu überraschen und können ihn attackieren, um selbst zum Carrier zu werden und Punkte zu sammeln. Schafft es der Carrier, das Licht rechtzeitig auf einen Flock-Spieler zu richten, verbrennt Letztgenannter mit sofortiger Wirkung im Lichtkegel. Nur wenn er stehen bleibt, kann ihm das Licht nichts anhaben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Um diesem recht simplen Katz-und-Maus-Spiel mehr Tiefgang zu verleihen, haben sich die Entwickler noch zwei nette Details ausgedacht. Der Carrier kann auf Knopfdruck sein Licht analog ausrichten. Beim Fokussieren leuchtet er weiter, hat aber nur eine sehr kleine Trefferzone. Schaltet er auf das Streulicht, sind fast 180 Grad vor dem Spieler mit Licht abgedeckt, allerdings ist der Kegel nur sehr kurz. Das ermöglicht es den Flock-Spielern, sich ungefährdet in die Nähe des Carriers zu begeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Janquar 27. Aug 2015

Die Spielerzahlen sind viel zu niedrig. The Flopp bietet für 17 Euro einfach viel zu...

dabbes 24. Aug 2015

welches sich nur über den Counter definiert. Nee las mal.

smkpaladin 24. Aug 2015

Ich finde die Idee mit dem Death Counter generell nicht doof, aber bei einem Spiel für...

Sharkuu 24. Aug 2015

naja, hearthstone ist nun nicht wirklich pay to win, mein zoolock ohne legendary geht...

Endwickler 22. Aug 2015

Real Live FPS auf Chatroulette nachgestellt: http://www.ingame.de/artikel/real-live-fps...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /