Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot des Lichtartefakts und Spielers der Flock
Screenshot des Lichtartefakts und Spielers der Flock (Bild: Vogelsap)

Verfügbarkeit und Fazit

Den Carrier zu überwältigen, war in unseren Test-Matches immer dann recht einfach, wenn die Spieler des Flocks zusammengearbeitet haben. Mit Sprüngen von oben zu attackieren, war ebenfalls recht erfolgversprechend. Eine nützliche Spezialfähigkeit des Flocks ist es, ein Abbild von sich in der Spielwelt "abzustellen" und sich mit einem Knopfdruck in die eigene abgestellte Hülle wieder zurückzutransportieren.

Stirbt ein Spieler - unabhängig ob als Flock oder Carrier -, wird die Zahl der global übrig gebliebenen Leben aller Spieler eingeblendet und mit einem schallenden Soundeffekt um eins verringert.

Anzeige

Die Grafik ist simpel und düster. Die Animationen der Charaktere sind ziemlich hakelig und bei der Kollisionsabfrage und den Trefferzonen benötigen Spieler schon etwas Geduld und Eingewöhnung. Für eine ausreichend bedrückende Stimmung und Atmosphäre sorgt die dynamisch gestaltete Soundkulisse.

The Flock ist für Windows-PCs über Steam erhältlich und kostet 17 Euro. Die USK hat den Titel laut ihrer Webseite noch nicht geprüft. Sobald alle Leben im Spiel aufgebraucht wurden, kann der Titel nicht länger erworben werden. Die Entwickler planen für alle verbliebenen Spieler ein "Finale", über das aber noch keine näheren Details verfügbar sind.

Fazit

Spieler, die sich schon immer mal wie eine Motte fühlen wollten, die stetig nach dem Licht strebt, bis sie ihm zu nahe kommt und stirbt, sollten sich The Flock genauer ansehen. Zusätzlich legen wir das Spielexperiment allen ans Herz, die das einfallsreiche Konzept und damit die Entwickler unterstützen wollen und sich in ein paar Monaten nicht ärgern, dass sie The Flock nicht mehr spielen können, obwohl sie dafür Geld ausgegeben haben.

Bei der Qualität gibt es bezüglich der Grafik, der Animationen, der Kartenauswahl und auch der Spielbalance einiges bei The Flock zu kritisieren. Nach zwei Stunden hatten wir genug vom Lichtsammeln. Das eigentliche Highlight, der heruntertickende Counter an Leben nach dem Bildschirmtod, gerät zudem sehr schnell in den Hintergrund. Und dann spielt sich The Flock eben wie eine kleine nette Multiplayer-Mod, die es in ähnlicher Form bereits häufig gegeben hat.

Für den Preis eines guten Kaffees wäre das einmal endende Multiplayer-Erlebnis von Vogelsap deutlich leichter zu empfehlen. Ohne das "Finale" einschätzen zu können, ist es aber trotz seiner seichten Unterhaltung und der gelungenen Soundkulisse seinen aktuellen Preis nicht wert.

 The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind

eye home zur Startseite
Janquar 27. Aug 2015

Die Spielerzahlen sind viel zu niedrig. The Flopp bietet für 17 Euro einfach viel zu...

dabbes 24. Aug 2015

welches sich nur über den Counter definiert. Nee las mal.

smkpaladin 24. Aug 2015

Ich finde die Idee mit dem Death Counter generell nicht doof, aber bei einem Spiel für...

Sharkuu 24. Aug 2015

naja, hearthstone ist nun nicht wirklich pay to win, mein zoolock ohne legendary geht...

Endwickler 22. Aug 2015

Real Live FPS auf Chatroulette nachgestellt: http://www.ingame.de/artikel/real-live-fps...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ statt 199,00€
  2. 284,00€ jetzt auch bei Amazon (bei Media Markt ausverkauft!)
  3. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Rulf | 17:41

  2. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 17:41

  3. Re: Markterschließung

    henry86 | 17:38

  4. Re: Hätte ich auch gern...

    XxXXXxxXxx | 17:32

  5. Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Subotai | 17:31


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel