Abo
  • Services:

The Flame in the Flood: Reise am prozedural generierten Fluss

Ein Mädchen und ein Hund reisen allein durch die post-apokalyptischen USA - und kämpfen dabei um ihr Leben: Das ist die Ausgangslage von The Flame in the Flood, einem Projekt unter anderem von ehemaligen Bioshock-Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,
The Flame in the Flood
The Flame in the Flood (Bild: The Molasses Flood)

Stromschnellen, wilde Tiere, Hunger und Durst: Die Reise entlang des Flusses in The Flame in the Flood ist alles andere als ein gemütlicher Urlaubstrip. Erschwerend kommt hinzu, dass der Fluss durch die weitgehend zerstörten USA fließt und die Hauptfigur Scout mit ihrem Hund Aesop ganz allein unterwegs ist.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München

The Flame in the Flood ist das erste Projekt von The Molasses Flood aus Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Die Firma wurde von Entwicklern gegründet, die unter anderem bei Irrational Games an Bioshock sowie bei anderen Studios an Halo 3 und Rock Band gearbeitet haben. Für The Flame in the Flood bitten sie die Community auf Kickstarter um 150.000 US-Dollar.

Das Programm basiert auf der Unreal Engine 4. Eine kleine technische Besonderheit ist, dass die Umgebungen zum Teil prozedural erstellt werden, so dass jeder Durchgang eine etwas andere Welt mit zumindest zum Teil neuen Herausforderungen bietet. Das Spiel soll im Juli 2015 für Windows-PC und Mac OS erscheinen, eine Linux-Version sowie Umsetzungen für Xbox One und die Playstation 4 sind durchaus auch denkbar.

Mit dem fast gleichzeitig von anderen ehemaligen Bioshock-Entwicklern auch auf Kickstarter vorgestellten The Black Glove hat das Projekt von Molasses Flood übrigens nichts zu tun.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

miauwww 11. Okt 2014

Aber immer diese Postapokalypsen werden schon nervig. Ich würde gern mal sowas spielen...

xtrem 10. Okt 2014

Das letzte mal, als ein Spiel auf Kickstarter von namentlich nicht genannten...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /