Abo
  • IT-Karriere:

The Farm 51: Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk

Das Entwicklerstudio The Farm 51 bittet die Community um Unterstützung für sein Actionspiel Chernobylite, weil es Umgebungen möglichst akkurat 3D-scannen will. Auch das Unternehmen hinter Myst begründet eine Kickstarter-Kampagne mit neuer Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Chernobylite
Artwork von Chernobylite (Bild: The Farm 51)

Seit mehr als einem Jahr arbeitet das polnische Entwicklerstudio The Farm 51 (Get Even) an einem Actionspiel namens Chernobylite, dessen Schauplatz vor allem das ehemalige Atomkraftwerk in Tschernobyl ist. Nun bitten die Entwickler ihre Community um finanzielle Unterstützung: Auf Kickstarter schreiben sie, dass sie die Umgebungen möglichst akkurat per 3D-Scan erfassen und ins Spiel einbauen wollten. Dafür benötigen sie knapp 90.000 Euro, um auf mehreren Reisen zu dem Kraftwerk die Daten zu erfassen und nachzubearbeiten.

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, Frankfurt, Kassel, Dortmund
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Wer den Entwicklern dabei mit mindestens 2.500 US-Dollar hilft, kann sie auf einem dieser Trips sogar begleiten - um die Anreise nach Kiew müssen sich Interessierte allerdings selbst kümmern. Chernobylite soll im Herbst 2019 zuerst für Windows-PC und später für Konsolen erscheinen. Die Handlung dreht sich um einen Wissenschaftler, der 30 Jahre nach der Katastrophe in dem Kraftwerk nach seiner damals auf mysteriöse Art verschwundenen Freundin sucht. Unterstützer erhalten ab einem Beitrag von 15 US-Dollar Zugriff auf eine spielbare Demoversion.

Die Finanzierung von Spieleprojekten war eine Zeitlang schwer angesagt, ist inzwischen aber in Misskredit geraten. Viele mit hohen Summen durch die Community unterstützte Projekte sind mit massiver Verspätung, enttäuschenden Inhalten oder gar nicht erschienen. Kampagnen speziell für zusätzliche technische Elemente wie in Chernobylite gab es bislang nicht oft.

Mit den Kosten neuer Technologien erklärt auch das Entwicklerstudio Cyan seine Kampagne für Firmament. Das an den ebenfalls von Cyan produzierten Klassiker Myst erinnernde Projekt wird primär für VR-Headsets entstehen. Die wichtigste Besonderheit ist eine kleine Drohne, die den Spieler begleiten und im Kampagnenverlauf lernen soll, die virtuellen Handgesten wie Sprache zu interpretieren, um entsprechend zu reagieren.

Firmament entsteht auf Basis von Unreal Engine 4 für Oculus und HTC Vive, es soll aber auch ohne VR-Headset auf Windows-PC spielbar sein. Wenn nicht nur das Basisziel von rund 1,14 Millionen Euro, sondern ein höheres Stretchgoal erreicht wird, soll es auch Unterstützung für Playstation VR geben. Trotz der hohen Summen hat Firmament Chancen, seine Finanzierungsziele zu erreichen. Das Spiel soll dann laut den Entwicklern Mitte 2020 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 23,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 137,70€

DY 15. Apr 2019

die auch die Ursache für den GAU war- bemerkenswert ;-)

_chr1z 14. Apr 2019

Umgebung 3D-scannen? Wollten die das nicht schon für Get Even machen und hatten es dann...

xy-maps 13. Apr 2019

Ich sehe das release Datum auch etwas früh angesetz, da wird sicherlich noch einige...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2019

kann man die nicht einfacher von nem stalker bekommen?


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /