Abo
  • Services:
Anzeige
Hauptfigur Sebastian Castellanos in The Evil Within 2.
Hauptfigur Sebastian Castellanos in The Evil Within 2. (Bild: Bethesda)

The Evil Within 2 im Test: Überleben in der Horror-Matrix

Hauptfigur Sebastian Castellanos in The Evil Within 2.
Hauptfigur Sebastian Castellanos in The Evil Within 2. (Bild: Bethesda)

Offene Welt statt Wahnvorstellungen: Spielmechanik und Stimmung in The Evil Within 2 unterscheiden sich spürbar vom Vorgänger. Fans von Horror und Splatter kommen trotzdem wieder auf ihre Kosten.

Lagerhallen voller Leichen oder vielgliedrige Monster: Wenn der ehemalige Polizist Sebastian Castellanos so etwas sieht, dann spinnt er nicht. Anders als im ersten Teil ist in The Evil Within 2 von Anfang an klar, dass wir als Castellanos eine Art Matrix durchstreifen. Gleich im Intro bekommen wir mit, wie die Hauptfigur an eine riesige Maschine mit dem Namen Stem angeschlossen wird - anschließend erwachen wir in einer Horrorwelt. Castellanos will dort nach seiner Tochter Lily suchen, die vor drei Jahren verschwunden ist.

Anzeige

In der ersten Stunde des Spiels sind wir auf recht linearen Pfaden unterwegs und lernen die Steuerung und einen Teil der Menüs kennen. The Evil Within 2 bietet dabei schön gestaltete Umgebungen und ein paar deftige Horrormomente - soweit erinnert das Programm noch sehr an den Vorgänger. Das ändert sich, als wir in der offenen Umgebung Union ankommen.

Union ist so etwas wie die Gruselvariante einer kleinen US-Siedlung: Eine Kirche, eine Tankstelle, viele einfache Bauten und verwilderte Vorgärten. Auf den Straßen sind allerdings schon längst keine Autos mehr unterwegs, stattdessen nagen Zombies und andere Monster an Leichen, überall türmen sich Berge von Toten.

  • Besonders im Nahkampf werden die Untoten zur Gefahr. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Im Unterschlupf plaudern wir mit einem Verbündeten. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Auf der Übersichtskarte sind wichtige Stellen markiert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Immer wieder sieht Castellanos Dinge, die es nicht gibt... (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Vorbeischleichen, angreifen - oder was sonst? (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Nach und nach erweitern wir unsere Skills im Talentbaum. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Diese riesige Maschine bringt uns in die Stem-Matrix. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Gegenstände und Munition können wir selbst herstellen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
  • Per Funkgerät folgen wir mysteriösen Signalen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)
Besonders im Nahkampf werden die Untoten zur Gefahr. (Screenshot: Golem.de / Bild: Bethesda)

In dieser Siedlung können wir uns weitgehend frei bewegen. Anfangs führt uns das Programm zu einem sicheren Unterschlupf, auch später bleibt die Haupthandlung immer erkennbar - wir müssen dazu im Journal einfach die entsprechend markierte Mission auswählen. Alternativ können wir aber auch einfach so durch den Ort streifen und durch das Töten von Monstern und das Durchsuchen von Gebäuden unsere Vorräte an Munition und anderer Ausrüstung aufstocken. Der Horrorfaktor ist in den offenen Gebieten nicht so hoch wie sonst, stattdessen steht Action sehr im Vordergrund.

Längst nicht alle Häuser sind zugänglich - aber wenn, dann erwarten uns viele hübsch inszenierte Zwischensequenzen und teils etwas stärkere Gegner als auf den Straßen. In der Kirche etwa müssen wir uns… Ach, die Überraschung wollen wir hier lieber doch nicht verraten. Zusätzlich zu den Kampagnenmissionen und dem freien Erkunden gibt es noch kleinere Aufgaben, durch die wir unter anderem an die stärkeren Waffen gelangen - anfangs kämpft Castellanos nämlich nur mit Pistole und Messer.

Vor allem auf den beiden höheren der vier Schwierigkeitsgrade kommen wir damit natürlich nicht sehr weit - auch, weil es wie immer in solchen Spielen absichtlich sehr wenig Munition gibt, deren Gebrauch gut überlegt sein will. Um zu überleben, muss wie im Vorgänger also schweres Kampfgerät her.

Relativ rasch finden wir etwa die Armbrust, für die es unterschiedliche Bolzen gibt. Wir können Untote damit einfach über den Haufen schießen. Oder wir schleichen uns in der Nähe einer Zombieansammlung zu einem Hydranten, lassen Wasser auf die Straße laufen und schalten die Horden dann auf einen Schlag mit dem Elektrobolzen aus.

Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Bouncy 19. Okt 2017

Und das könnte nicht etwa daran liegen, dass beim passiven Zuschauen wie wildfremde...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen
  4. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    Hegakalle | 10:03

  2. Re: Leise E-Autos ?

    senf.dazu | 10:02

  3. Re: Um Gottes Willen...

    Hegakalle | 10:01

  4. Re: Alder Swede....

    ternot | 09:56

  5. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    Hegakalle | 09:56


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel