Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus The Evil Within 2
Szene aus The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)

The Evil Within 2 Angespielt: Horror in der Sandbox

Szene aus The Evil Within 2
Szene aus The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)

Konfrontation mit dem nächsten Gruselwesen - oder doch zuerst Munition suchen? In The Evil Within 2 haben Spieler wesentlich mehr Möglichkeiten als im Vorgänger, selbst die Entscheidungen zu treffen.

Wir trauen der Sache nicht. Gerade erst ist uns kurz nach dem Anfang von The Evil Within 2 mit Mühe und Not die Flucht vor einem riesigen Horrorwesen mit blutverschmiertem Sägeblatt geglückt - da ist es uns jetzt auf der Straße in einem verregneten Wald zu ruhig. Vor uns liegt ein halbzerstörtes Auto, dem wir uns vorsichtig nähern. Und siehe da: Hinter dem Steuer klemmt ein halbvermoderter Zombie, der uns bestimmt gleich anspringt. Wir zücken schon mal unsere Pistole ...

Anzeige

Um es kurz zu machen: Der Zombie bleibt im Auto und rührt sich nicht, und auch sonst passiert vorerst nichts Übernatürliches. Weder werden wir durch auftauchende Klingen zerstückelt, noch in einen Fleischwolf teleportiert oder in einen See voller Blut. Zumindest nach der ersten Stunde des Abenteuers haben wir den Eindruck, dass es etwas weniger übersinnlich zugeht als im Vorgänger - wir finden das gut.

In der Fortsetzung des 2014 veröffentlichten The Evil Within (Test auf Golem.de) steuern wir erneut den Polizisten Sebastian Castellanos durch eine Horrorwelt. Der Detective sucht weiter nach seiner Tochter Lily. Viel mehr wollen wir über die Handlung nicht verraten, nur soviel: Zumindest nach der ersten Stunde hatten wir den Eindruck, dass Spieler ohne Kenntnisse des Vorgängers relativ viel Mühe haben dürften, der Geschichte in vollem Umfang zu folgen.

  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
  • The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)
The Evil Within 2 (Bild: Bethesda)

Vorerst folgen wir aber der Straße in dem verregneten Wald - der übrigens trotz stark entsättigter Farben einen stimmigen und sehr schönen Eindruck macht, wie überhaupt die Grafik sichtbar besser als im Vorgänger wirkt. Nach einer langen Kurve gelangen wir an eine Stelle mit auffällig vielen Untoten. Hier lernen wir, dass wir die Horrorwesen nicht nur per Kopfschuss ausschalten können, sondern uns prima von hinten an sie heranschleichen können, um sie mit unserem Messer endgültig ins Jenseits zu schicken.

Wenig später haben wir dann endlich ein neues Funkgerät in der Hand, mit dem wir die vermutlich wichtigste Neuerung von The Evil Within 2 richtig nutzen können: Wir können über die Frequenzbänder nach gefunkten Hinweisen oder Hilferufen suchen oder sonstigen Spuren folgen, um die nun wesentlich offenere Welt absuchen zu können. Anders als der fast vollständig lineare Erstling können wir erst kleinere Aufgaben erledigen und dann Munition oder weitere wichtige Extras sammeln.

So gibt es Metallteile, mit denen wir in einem sicheren Gebäude unsere Waffen wie in einem Talentbaum mit mehr Munitionskapazität, einer höheren Feuerrate oder zahlreichen weiteren Verbesserungen anreichern. Das Gleiche gilt für die Hauptfigur, der sich mithilfe von einem übernatürlichen Schleim und einer Krankenschwester allmählich selbstoptimiert - wie genau, konnten wir leider noch nicht ausprobieren.

Beim Anspielen hat The Evil Within 2 einen bodenständigeren Eindruck hinterlassen als der Vorgänger. Zwar gibt es noch immer übersinnliche Momente, in denen sich die Umgebung vor unseren Augen verändert, ebenso gibt es offensichtlich weiterhin viele Schockmomente. Aber es kommt eben auch zu ein paar fast schon konventionellen Kämpfen mit Untoten, was beim Anspielen auf der Gamescom 2017 durchaus Spaß gemacht hat.

Wie sich das Programm dann letztlich anfühlt, können wir derzeit noch nicht so richtig einschätzen, insgesamt finden wir die neuen Ansätze aber vielversprechend. The Evil Within 2 soll laut Publisher Bethesda am 13. Oktober 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.


eye home zur Startseite
StefanGrossmann 26. Aug 2017

Hab letztens das VBLOG der Beiden dazu gesehn. Werden zwar nur Nebenrollen sein (Gronk...

Themenstart

dukki 25. Aug 2017

Sandbox da. Mittlerweile basiert fast jedes Spiel aus Open World und/oder sandbox. Bin...

Themenstart

exxo 25. Aug 2017

Auch wenn du es mir nicht glauben magst, ich habe mir nicht in die Hose gemacht :D Das...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. MediFox GmbH, Hildesheim
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 15:06

  2. Endlich verstehe ich Wiki (und die Starken Männer)

    zwangsregistrie... | 15:05

  3. Höheneinheiten

    eeg | 15:04

  4. Re: mehr als 400 Euro

    Dwalinn | 15:04

  5. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    trude | 15:04


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel