The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Forza Horizon 4
Artwork von Forza Horizon 4 (Bild: Microsoft)

Wer regelmäßig mit dem Auto im Berufsverkehr steckt oder kurz vor Weihnachten in der Innenstadt einen Parkplatz sucht, dürfte ausreichend geübt und aggressiv für The Eliminator sein. Das ist eine kostenlose Erweiterung für das auf der Xbox One und auf PCs mit Windows 10 lauffähige Rennspiel Forza Horizon 4. Hersteller Microsoft will das Addon am 12. Dezember 2019 veröffentlichen.

In jeder der ungefähr 15 Minuten langen Partien fahren alle 72 Teilnehmer zuerst eine der langsamen Karren wie den 1965 Mini Cooper. Die Teilnehmer sollten sich zum einen in typischer Battle-Royale-Manier vom Rand der sich zusammenziehenden Zone fernhalten und zum anderen ein Rennduell nach dem nächsten gewinnen.

Die Wettrennen kommen zustande, indem man den gewünschten Kontrahenten in den Blick nimmt und hupt. Der Verlierer scheidet aus, der Gewinner bekommt Upgrades und mit etwas Glück ein schnelleres Auto.

Dazu kommen Besonderheiten wie die Option, den Führenden zu rammen. Ganz am Ende wird der Gewinner ermittelt, indem die überlebenden Fahrer alle auf ein Ziel zurasen - wer zuerst ankommt, ist Sieger.

The Eliminator ist in eine kleine Kampagne verpackt. Teilnehmer können neue Klamotten und eine Reihe von Autos freischalten, darunter den 2008er Renault Mégane R26.R, den 2016er Porsche 911 GT3 RS Pre-Order Edition sowie den 1970 Mercury Cougar Eliminator.

Forza Horizon 4 ist seit Ende 2018 erhältlich. Das in einer offenen Welt angesiedelte Rennspiel hat so gut wie nur positive Wertungen erhalten - auch im Test bei Golem.de kam es sehr gut weg. Spieler sind in Großbritannien unterwegs, eine Besonderheit ist die relativ große Bedeutung des Wetters. Manche Pisten sind etwa nur als Eisfläche im Winter verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
    Custom Keyboard
    Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

    Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

  2. Lohnsteurerhilfe: Emsige Ebayverkäufer sollten Verkaufstagebuch führen
    Lohnsteurerhilfe
    Emsige Ebayverkäufer sollten Verkaufstagebuch führen

    Verkaufsplattformen wie Ebay melden dem Finanzamt private Verkäufe. Um bei Nachfragen auf der sicheren Seite zu sein, sollten Verkäufer Tagebuch führen.

  3. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /