Abo
  • IT-Karriere:

The Elder Scrolls Online: Zenimax sperrt mutmaßlich illegale Nutzerkonten

Wer - unwissentlich - einen nicht korrekt lizenzierten Code für The Elder Scrolls Online gekauft hat, kann zu seinem Charakter wohl Tschüss sagen: Zenimax will die betroffenen Nutzerkonten sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Zenimax Online, der Entwickler und Betreiber des Rollenspiels The Elder Scrolls Online, will ab sofort Nutzerkonten sperren, die mit seiner Auffassung nach illegal gekauften Keys eröffnet wurden. "Auf betrügerische Weise über Steam erworbene Codes, die dann auf Seiten von Drittanbietern verkauft wurden, stellen eine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen und der von Steam dar", schreibt das Unternehmen in seinem Forum.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Betroffen sind vor allem Kunden, die besonders günstig bei Key-Resellern gekauft haben, deren Elder-Scrolls-Codes von Kreditkartenbetrügern stammen. "Bestimmte Unternehmen schlagen Profit daraus, dass sie mit gestohlenen Kreditkarten und betrügerisch erlangten Kreditkarteninformationen digitale Käufe von seriösen Händlern tätigen und diese gestohlenen Waren dann weiterverkaufen", so Zenimax.

Der Fall erinnert an ähnliche Sperrungen durch Ubisoft im Frühjahr 2015. Damals waren einige Tausend Nutzerkonten vor allem von Far Cry 4 gesperrt worden; einige der Accounts hatte Ubisoft später auf Kulanzbasis wieder freigegeben. Wie viele Spieler nun im Falle von The Elder Scrolls Online betroffen sind, hat Zenimax nicht mitgeteilt.

The Elder Scrolls Online ist seit Mitte März 2015 mit dem Namenszusatz Tamriel Unlimited ohne monatliche Abogebühren verfügbar, allerdings müssen Spieler das MMORPG einmalig gekauft haben - im regulären Handel sind dafür um die 50 Euro fällig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Nocta 28. Mai 2015

Okay tschüss. Wenn du meinst ich muss mir minutenlange Videos angucken, um mit dir...

Hotohori 28. Mai 2015

Naja, das heißt nur, dass mit den geklauten Kreditkarten lediglich bei Steam eingekauft...

Hotohori 28. Mai 2015

Ich versteh es auch nicht, in meiner Welt komme ich nicht mal auf die Idee dem Hersteller...

Hotohori 28. Mai 2015

Da die Lizenz rückwirkend durch den KK Betrug niemals gültig war, warst DU niemals KUNDE...

Hotohori 27. Mai 2015

Das ist Quark, Keys sind Software Lizenzen und wenn man eine solche per geklauten KK...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /