• IT-Karriere:
  • Services:

The Elder Scrolls Online: Zenimax sperrt mutmaßlich illegale Nutzerkonten

Wer - unwissentlich - einen nicht korrekt lizenzierten Code für The Elder Scrolls Online gekauft hat, kann zu seinem Charakter wohl Tschüss sagen: Zenimax will die betroffenen Nutzerkonten sperren.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Zenimax Online, der Entwickler und Betreiber des Rollenspiels The Elder Scrolls Online, will ab sofort Nutzerkonten sperren, die mit seiner Auffassung nach illegal gekauften Keys eröffnet wurden. "Auf betrügerische Weise über Steam erworbene Codes, die dann auf Seiten von Drittanbietern verkauft wurden, stellen eine Verletzung unserer Nutzungsbedingungen und der von Steam dar", schreibt das Unternehmen in seinem Forum.

Stellenmarkt
  1. DÖRKENGroup, Herdecke
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Betroffen sind vor allem Kunden, die besonders günstig bei Key-Resellern gekauft haben, deren Elder-Scrolls-Codes von Kreditkartenbetrügern stammen. "Bestimmte Unternehmen schlagen Profit daraus, dass sie mit gestohlenen Kreditkarten und betrügerisch erlangten Kreditkarteninformationen digitale Käufe von seriösen Händlern tätigen und diese gestohlenen Waren dann weiterverkaufen", so Zenimax.

Der Fall erinnert an ähnliche Sperrungen durch Ubisoft im Frühjahr 2015. Damals waren einige Tausend Nutzerkonten vor allem von Far Cry 4 gesperrt worden; einige der Accounts hatte Ubisoft später auf Kulanzbasis wieder freigegeben. Wie viele Spieler nun im Falle von The Elder Scrolls Online betroffen sind, hat Zenimax nicht mitgeteilt.

The Elder Scrolls Online ist seit Mitte März 2015 mit dem Namenszusatz Tamriel Unlimited ohne monatliche Abogebühren verfügbar, allerdings müssen Spieler das MMORPG einmalig gekauft haben - im regulären Handel sind dafür um die 50 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

Nocta 28. Mai 2015

Okay tschüss. Wenn du meinst ich muss mir minutenlange Videos angucken, um mit dir...

Hotohori 28. Mai 2015

Naja, das heißt nur, dass mit den geklauten Kreditkarten lediglich bei Steam eingekauft...

Hotohori 28. Mai 2015

Ich versteh es auch nicht, in meiner Welt komme ich nicht mal auf die Idee dem Hersteller...

Hotohori 28. Mai 2015

Da die Lizenz rückwirkend durch den KK Betrug niemals gültig war, warst DU niemals KUNDE...

Hotohori 27. Mai 2015

Das ist Quark, Keys sind Software Lizenzen und wenn man eine solche per geklauten KK...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /