The Elder Scrolls Online: Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden

Erst haben Verbraucherschützer den Betreiber von The Elder Scrolls Online abgemahnt, nun äußert sich das Unternehmen: Zenimax will ab sofort bestimmte Bezahlmethoden nicht mehr verwenden. Für Spieler ohne Kreditkarte oder Paypal ist das ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

In seinem Forum hat sich Zenimax Online zu den Bezahlmethoden für Abonnements in The Elder Scrolls Online geäußert. Ab sofort können Systeme wie Ideal, Webmoney, Paysafecard und Giropay nicht mehr verwendet werden. Das hat für die Spieler den Vorteil, dass sie nicht mehr Gefahr laufen, Geld zu verlieren, wenn sie ihr Abo vor Ablauf der ersten 30 Tagen Spielzeit kündigen. Die Änderung hat aber den Nachteil, dass jetzt nur noch Besitzer einer Kreditkarte oder eines Paypal-Kontos neue Nutzerkonten bei dem MMORPG einrichten können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Consultant (m/w/d) ÖPNV Softwarelösungen / -support
    Rhein-Main-Verkehrsverbund Servicegesellschaft mbH, Frankfurt
Detailsuche

Bei der erstmaligen Registrierung ist es nämlich nötig, ein Zahlungsmittel für die weitere Spielzeit anzugeben. Damit wird gleichzeitig ein Abo für rund zwölf Euro im Monat abgeschlossen. Dieses Abonnement ist dann zwar mit wenigen Mausklicks wieder kündbar, und bei Kreditkarten wird der reservierte Betrag gleich wieder freigegeben. Bei Paysafecard und Giropay ist eine ähnliche Erstattung aber nicht vorgesehen.

Zenimax Online kündigt im Forum nun an, dass Kunden, die sich "für die Bezahloption mit Ideal, Webmoney, Paysafecard oder Giropay" entschieden haben, nun melden können, damit sie "den gezahlten Betrag auf Wunsch" zurückerstattet bekommen.

Den Forderungen von Verbraucherschützern kommt Zenimax Online damit nur auf den ersten Blick entgegen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) hatte Zenimax am 10. April 2014 aufgefordert, bis zum 24. April 2014 eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Darin soll die Firma zusagen, das Spiel nicht mehr wie bisher zu bewerben. "Wer 30 Tage kostenlosen Zugang anbietet, darf kein Abo darin verstecken und die Verbraucher vorab zur Datenherausgabe und Zahlung zwingen", so die Verbraucherschützer. Diese Kernforderung ist nach wie vor nicht erfüllt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herrdesdunkels 17. Apr 2014

Das sehe ic hauch so, hallo ich meine seit wann ist denn gegen paysafecard und co was...

Endwickler 17. Apr 2014

Vermutlich eine Frage der Formulierung. Falls einem die 60 Euro egal sind und man gerne...

caldeum 16. Apr 2014

Macht es nicht besser und legitimiert es auch nicht. Nein ich gehe zur Bank zum Service...

nille02 16. Apr 2014

ISP, Versandhäuser, Versicherungen etc. benutzen das Geburtsdatum als "Sicherheitscheck"

Yes!Yes!Yes! 16. Apr 2014

Zulassung zum Lastschriftverfahren bekommen im Idealfall nur seriöse Unternehmen. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. EU und Verbraucherschützer: Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert
    EU und Verbraucherschützer
    Aufklärung zu Datenschutz bei Whatsapp gefordert

    Die EU-Kommission fordert Aufklärung über die Datenschutzerklärung von Whatsapp und einem Datenaustausch mit Facebook.

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /