Abo
  • Services:

The Elder Scrolls Online: Teaser-Video und erste Gameplay-Infos

Das Kampfsystem soll an World of Warcraft erinnern, die drei Fraktionen kämpfen um den Thron des Kaisers - und zwar rund tausend Jahre vor Skyrim: Bethesda hat neben einem Teaser-Video auch ein paar Informationen zu The Elder Scrolls Online veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Golem.de)

Wer im MMORPG The Elder Scrolls Online das Abenteuer sucht, sieht seinen Helden aus der Schulterperspektive. Die Kämpfe sollen nicht in Echtzeit wie zuletzt in Skyrim ablaufen, sondern ähnlich wie in World of Warcraft durch das Auswählen von Zaubern oder Schlägen, inklusive der Abklingzeit - schreibt das US-Spielemagazin Game Informer. Spieler sind in der Fantasywelt Tamriel unterwegs, wo sie in Regionen wie Morrowind, Elsweyr und dem nördlichen Skyrim durch das Absolvieren von Quests Erfahrungspunkte sammeln und im Level aufsteigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Bietigheim-Bissingen

Es gibt angeblich drei Fraktionen, die um den Thron des Kaisers kämpfen: ein Bündnis aus Dunkelelfen, Nords und Argoniern namens Ebonheart. Dann das sogenannte Aldmeri-Dominion mit den Hochelfen, den Waldelfen und den Khajiit. Und die Daggerfall-Allianz aus Orks, Bretonen und Rothwardonen. Schön: Wer die Hauptstadt kontrolliert, soll einen Spieler aus seinen Reihen auswählen können, der Platz nehmen darf. Schade: Eigene Häuser dürfen die Spieler angeblich nicht bauen oder kaufen.

In The Elder Scrolls Online soll es vergleichsweise viele offene Dungeons geben, die nicht instanziert sind und in denen deshalb vergleichsweise viel los sein soll. Das MMORPG entsteht derzeit beim Entwicklerstudio Zenimax Online, es soll 2013 für Windows-PC und Mac OS erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

Nolan ra Sinjaria 07. Mai 2012

Bei einem echten TES eine SEHR gewagte Aussage...

Vradash 07. Mai 2012

Ich muss ehrlich sagen dass ich Morrowind nicht einmal wirklich mochte. :D Ich habs...

truemmerlotte 07. Mai 2012

Vor allem hat Drei den Vorteil, dass bei einer Übermacht, die anderen zwei kooperieren...

Shismar 05. Mai 2012

Es wird hoffentlich schon eine Ich-Perspektive geben. Ansonsten hat als Spiel bei mir als...

KleinerWolf 05. Mai 2012

sogar translate.google.com übersetzt es so. Golem brauch definitiv ein besseres...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /