Abo
  • IT-Karriere:

The Elder Scrolls Online: Teaser-Video und erste Gameplay-Infos

Das Kampfsystem soll an World of Warcraft erinnern, die drei Fraktionen kämpfen um den Thron des Kaisers - und zwar rund tausend Jahre vor Skyrim: Bethesda hat neben einem Teaser-Video auch ein paar Informationen zu The Elder Scrolls Online veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Golem.de)

Wer im MMORPG The Elder Scrolls Online das Abenteuer sucht, sieht seinen Helden aus der Schulterperspektive. Die Kämpfe sollen nicht in Echtzeit wie zuletzt in Skyrim ablaufen, sondern ähnlich wie in World of Warcraft durch das Auswählen von Zaubern oder Schlägen, inklusive der Abklingzeit - schreibt das US-Spielemagazin Game Informer. Spieler sind in der Fantasywelt Tamriel unterwegs, wo sie in Regionen wie Morrowind, Elsweyr und dem nördlichen Skyrim durch das Absolvieren von Quests Erfahrungspunkte sammeln und im Level aufsteigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Es gibt angeblich drei Fraktionen, die um den Thron des Kaisers kämpfen: ein Bündnis aus Dunkelelfen, Nords und Argoniern namens Ebonheart. Dann das sogenannte Aldmeri-Dominion mit den Hochelfen, den Waldelfen und den Khajiit. Und die Daggerfall-Allianz aus Orks, Bretonen und Rothwardonen. Schön: Wer die Hauptstadt kontrolliert, soll einen Spieler aus seinen Reihen auswählen können, der Platz nehmen darf. Schade: Eigene Häuser dürfen die Spieler angeblich nicht bauen oder kaufen.

In The Elder Scrolls Online soll es vergleichsweise viele offene Dungeons geben, die nicht instanziert sind und in denen deshalb vergleichsweise viel los sein soll. Das MMORPG entsteht derzeit beim Entwicklerstudio Zenimax Online, es soll 2013 für Windows-PC und Mac OS erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Nolan ra Sinjaria 07. Mai 2012

Bei einem echten TES eine SEHR gewagte Aussage...

Vradash 07. Mai 2012

Ich muss ehrlich sagen dass ich Morrowind nicht einmal wirklich mochte. :D Ich habs...

truemmerlotte 07. Mai 2012

Vor allem hat Drei den Vorteil, dass bei einer Übermacht, die anderen zwei kooperieren...

Shismar 05. Mai 2012

Es wird hoffentlich schon eine Ich-Perspektive geben. Ansonsten hat als Spiel bei mir als...

KleinerWolf 05. Mai 2012

sogar translate.google.com übersetzt es so. Golem brauch definitiv ein besseres...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /