The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited startet ohne größere Probleme

Ab sofort sind nach dem Kauf keine monatlichen Abogebühren mehr für The Elder Scrolls Online nötig. Die Umstellung ist gleichzeitig mit dem Update auf Version 2.01 erfolgt und offenbar ohne größere Probleme abgelaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Tamriel Unlimited
Artwork von Tamriel Unlimited (Bild: Bethesda)

Bethesda hat die Umstellung von The Elder Scrolls Online auf ein neues Geschäftsmodell namens Tamriel Unlimited abgeschlossen. Ab sofort können Spieler auf Windows-PC und OS X nach dem Kauf von "TESO" - das auf Steam rund 55 Euro kostet - ohne monatliche Gebühren spielen. Alternativ gibt es die Möglichkeit, auf Extras im Rahmen eines kostenpflichtigen Plus-Programms zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. IT Consultant Business Intelligence w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Die Umstellung von The Elder Scrolls Online erfolgt zusammen mit dem Update auf Version 2.01 von Tamriel Unlimited. Damit wird nicht nur das Geschäftsmodell umgestellt, stattdessen bietet die neue Version laut den Patchnotizen auch eine Reihe von Änderungen und korrigiert kleinere Fehler. In den Foren sind keine Hinweise darauf zu finden, dass es mit dem Patch oder mit der Umstellung nennenswerte Probleme bei den Spielern gab.

Wer noch ein Abo mit Restlaufzeit hat oder das optionale Plus-Paket von The Elder Scrolls Online haben möchte, bekommt dafür Extras wie Ingame-Währung, mehr Erfahrungspunkte und Zugriff auf besondere Inhalte, darunter auch zusätzliche Gebiete - auf die man, anders als etwa bei Ausrüstung, nach dem Ablaufen von Plus den Zugriff verliert. Plus kostet je nach Laufzeit zwischen 11 und 13 Euro im Monat.

Das nächste Großereignis nach der Umstellung steht The Elder Scrolls Online nach aktuellem Stand für den 9. Juni 2015 bevor. Dann soll es, ebenfalls auf Basis des Geschäftsmodells von Tamriel Unlimited, auch für Xbox One und Playstation 4 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /