The Elder Scrolls Online: Tamriel-Spielwelt füllt die Festplatte

Zenimax Online hat die Systemanforderungen von The Elder Scrolls Online veröffentlicht. Die PC-Version benötigt mindestens eine DX9-Grafikkarte, zwei CPU-Kerne und soll 60 GByte Speicherplatz auf der Festplatte belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teso setzt eine DX9-Grafikkarte voraus.
Teso setzt eine DX9-Grafikkarte voraus. (Bild: Zenimax)

Die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen von The Elder Scrolls Online zeigen, dass Entwickler Zenimax Online sowohl schwächere als auch schnelle Systeme unterstützt, bei der notwendigen Festplattenkapazität aber enorm viel Speicherplatz benötigt: Der Hersteller spricht von 60 GByte, wir vermuten allerdings, dass hier bereits kommende Teso-Erweiterungen eingerechnet sind.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
Detailsuche

Tamriel ist die Spielwelt von The Elder Scrolls Online, diese unterteilt sich in Provinzen wie beispielsweise Cyrodiil, Morrowind und Skyrim.

Die Mindestvoraussetzungen gibt Zenimax Online mit einem Zweikernprozessor mit 2 GHz sowie 2 GByte Arbeitsspeicher an. Prinzipiell reicht eine Grafikkarte der DX9-Klasse mit 512 MByte Videospeicher aus, da das Spiel einen Shader-Modell-3-Pfad bietet. Die Entwickler nennen allerdings eine Karte der Geforce-8800- oder Radeon-HD-2600-Reihe, also DX10-Modelle. Diese laufen im Fallback-Modus von DirectX 11, das soll die Geschwindigkeit im Vergleich zum DX9-Pfad erhöhen. Als Betriebssystem soll Windows XP in der 32-Bit-Version ausreichen.

Als empfohlene Systemanforderungen rät Zenimax Online zu einem Prozessor mit vier Kernen und 2,3 GHz - dies wäre im schlechtesten Fall ein Athlon II X4 605e oder Phenom X4 9600. Die 4 GByte Arbeitsspeicher sind als Standard in schnellen PCs bereits überholt, Windows 7 oder 8 mit 64 Bit könnten jedoch auch mit mehr RAM umgehen. Mit der Geforce GTX 560 Ti und der Radeon HD 6950 führen die Entwickler zudem DX11-Mittelklasse-Grafikkarten von Ende 2010 respektive Anfang 2011 auf. Ob mit einer solchen Konfiguration maximale Details in 1080p flüssig laufen, gilt es abzuwarten - zumeist fordern MMOs eher den Prozessor als die Grafikkarte.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Informationen zur PC-Version hat Zenimax Online auch Details zur Mac-Version von The Elder Scrolls Online veröffentlicht, hier wird OpenGL statt Direct3D genutzt. Hinsichtlich der Prozessoren gibt es kaum Unterschiede, bei den Grafikkarten wird sogar eine Intel HD Graphics 4000 aufgeführt - starten dürfte das Spiel zwar, die Bildrate wird aber vermutlich nur sehr gering ausfallen. Mit der Geforce GT 650M (iMac von 2012) und der Radeon HD 5770 (Mac Pro von 2012) in den empfohlenen Systemanforderungen unterbietet die Mac-Version die PC-Version deutlich. Der aktuelle iMac nutzt allerdings eine Geforce GTX 775M, diese ist schneller als eine Geforce GTX 560 Ti.

Die 60 GByte Speicherplatz auf der Festplatte sind für alle Versionen von The Elder Scrolls Online identisch, allerdings bezweifeln wir, dass Teso diese im Auslieferungszustand belegt. Wahrscheinlicher ist, dass das Spiel deutlich weniger benötigt, bei der Installation aber 60 GByte für kommende Erweiterungen reserviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThommyWausE 04. Feb 2014

Ich frage mich was die Leute immer für Spiele erwarten? TESO kombiniert vereinfacht...

ThommyWausE 04. Feb 2014

wie bei so ziemlich jedem Abo-Titel: normaler Vollpreis (erster Monat inklusive), heißt...

Coding4Money 04. Feb 2014

Amiga Workbench!

twil 04. Feb 2014

Ein Tamriel 1000 Jahre vor Skyrim Standalone



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
AKW Saporischschja
Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot.

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /