Abo
  • Services:

The Elder Scrolls Online: Tamriel-Spielwelt füllt die Festplatte

Zenimax Online hat die Systemanforderungen von The Elder Scrolls Online veröffentlicht. Die PC-Version benötigt mindestens eine DX9-Grafikkarte, zwei CPU-Kerne und soll 60 GByte Speicherplatz auf der Festplatte belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teso setzt eine DX9-Grafikkarte voraus.
Teso setzt eine DX9-Grafikkarte voraus. (Bild: Zenimax)

Die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen von The Elder Scrolls Online zeigen, dass Entwickler Zenimax Online sowohl schwächere als auch schnelle Systeme unterstützt, bei der notwendigen Festplattenkapazität aber enorm viel Speicherplatz benötigt: Der Hersteller spricht von 60 GByte, wir vermuten allerdings, dass hier bereits kommende Teso-Erweiterungen eingerechnet sind.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Tamriel ist die Spielwelt von The Elder Scrolls Online, diese unterteilt sich in Provinzen wie beispielsweise Cyrodiil, Morrowind und Skyrim.

Die Mindestvoraussetzungen gibt Zenimax Online mit einem Zweikernprozessor mit 2 GHz sowie 2 GByte Arbeitsspeicher an. Prinzipiell reicht eine Grafikkarte der DX9-Klasse mit 512 MByte Videospeicher aus, da das Spiel einen Shader-Modell-3-Pfad bietet. Die Entwickler nennen allerdings eine Karte der Geforce-8800- oder Radeon-HD-2600-Reihe, also DX10-Modelle. Diese laufen im Fallback-Modus von DirectX 11, das soll die Geschwindigkeit im Vergleich zum DX9-Pfad erhöhen. Als Betriebssystem soll Windows XP in der 32-Bit-Version ausreichen.

Als empfohlene Systemanforderungen rät Zenimax Online zu einem Prozessor mit vier Kernen und 2,3 GHz - dies wäre im schlechtesten Fall ein Athlon II X4 605e oder Phenom X4 9600. Die 4 GByte Arbeitsspeicher sind als Standard in schnellen PCs bereits überholt, Windows 7 oder 8 mit 64 Bit könnten jedoch auch mit mehr RAM umgehen. Mit der Geforce GTX 560 Ti und der Radeon HD 6950 führen die Entwickler zudem DX11-Mittelklasse-Grafikkarten von Ende 2010 respektive Anfang 2011 auf. Ob mit einer solchen Konfiguration maximale Details in 1080p flüssig laufen, gilt es abzuwarten - zumeist fordern MMOs eher den Prozessor als die Grafikkarte.

Neben Informationen zur PC-Version hat Zenimax Online auch Details zur Mac-Version von The Elder Scrolls Online veröffentlicht, hier wird OpenGL statt Direct3D genutzt. Hinsichtlich der Prozessoren gibt es kaum Unterschiede, bei den Grafikkarten wird sogar eine Intel HD Graphics 4000 aufgeführt - starten dürfte das Spiel zwar, die Bildrate wird aber vermutlich nur sehr gering ausfallen. Mit der Geforce GT 650M (iMac von 2012) und der Radeon HD 5770 (Mac Pro von 2012) in den empfohlenen Systemanforderungen unterbietet die Mac-Version die PC-Version deutlich. Der aktuelle iMac nutzt allerdings eine Geforce GTX 775M, diese ist schneller als eine Geforce GTX 560 Ti.

Die 60 GByte Speicherplatz auf der Festplatte sind für alle Versionen von The Elder Scrolls Online identisch, allerdings bezweifeln wir, dass Teso diese im Auslieferungszustand belegt. Wahrscheinlicher ist, dass das Spiel deutlich weniger benötigt, bei der Installation aber 60 GByte für kommende Erweiterungen reserviert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

ThommyWausE 04. Feb 2014

Ich frage mich was die Leute immer für Spiele erwarten? TESO kombiniert vereinfacht...

ThommyWausE 04. Feb 2014

wie bei so ziemlich jedem Abo-Titel: normaler Vollpreis (erster Monat inklusive), heißt...

Coding4Money 04. Feb 2014

Amiga Workbench!

twil 04. Feb 2014

Ein Tamriel 1000 Jahre vor Skyrim Standalone

Coding4Money 04. Feb 2014

Die Ringe sind auch so im Spiel vorhanden, müssen halt erst geschmiedet werden.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /