• IT-Karriere:
  • Services:

The Elder Scrolls Online: Tamriel auf neuen Konsolen mit doppelter Sichtweite

Auf Xbox Series X/S und Playstation 5 sieht The Elder Scrolls Online bald besser aus: Neben höheren Bildraten gibt auch "Extrem"-Schatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Elder Scrolls - Console Enhanced
Artwork von The Elder Scrolls - Console Enhanced (Bild: Zenimax Online)

Wer bereits eine Xbox Series X/S oder Playstation 5 besitzt, kann in The Elder Scrolls Online (TESO) den Blick künftig noch mehr in die Ferne schweifen lassen. Am 8. Juni 2021 will das seit kurzem zu Microsoft gehörende Entwicklerstudio Zenimax Online die sogenannte Console-Enhanced-Version veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Franke Coffee Systems GmbH, Gruensfeld

Damit ist eine neue Version gemeint, nach dem das MMORPG die Vorteile der leistungsfähigen Konsolen nativ nutzt, statt wie bisher im Modus für Abwärtskompatibilität zu laufen - und fast doppelt so viel Fernsicht bietet.

Der Patch ist für alle Besitzer von TESO kostenlos. Im Grunde dürften die Spieler nach dem Update einfach mit schönerer Grafik an gleicher Stelle weitermachen können.

Zusätzlich kommen feinere Texturen und verbessertes Antialiasing (Kantenglättung) zum Einsatz. Die Auflösung von Schatten wird verdoppelt und entspricht damit dem PC-Äquivalent "Extrem".

Auch eine optimierte Umgebungsverdeckung mit SSGI soll für schönere Schatten sorgen, sowie für eine natürlicher wirkende indirekte Beleuchtung.

The Elder Scrolls Online soll aber nicht nur schöner aussehen, sondern auch flüssiger laufen. Die Entwickler versprechen auf Konsole erstmals einen Leistungsmodus, der eine Bildrate von 60 fps bietet - also doppelt so viel wie auf Xbox One und Playstation 4.

The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition [PlayStation 4]

Alternativ gibt auf Xbox Series X/S und PS5 den "Fidelity"-Modus, in dem dann wohl alles weiterhin in 30 fps dargestellt wird - so ganz klar geht das aus den vorliegenden Informationen aber nicht hervor.

Außerdem kündigen die Entwickler planare Reflexionen auf Wasseroberflächen an. Die sollen vor allem in Umgebungen wie Vivec und Sommersend zum Einsatz kommen. Allerdings soll es im Leistungsmodus bei sehr vielen Wasserflächen (Trübmoor) stellenweise "Unterschiede bei Reflexionen" geben - sprich: Bevor die Bildrate einbricht, werden die Spiegelungen wohl abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

markus1981 01. Apr 2021 / Themenstart

Gefällt wollte jetzt sowieso wieder damit anfangen

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /