Abo
  • Services:

The Elder Scrolls Online: Ich-Sicht ohne Einschränkungen

Eigentlich sollte die Ego-Perspektive in The Elder Scrolls Online nur wenige Funktionen unterstützen. Die Spielerszene fand das gar nicht gut - jetzt haben die Entwickler reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Die Ich-Perspektive ist ein Markenzeichen von The Elder Scrolls - auch im zuletzt veröffentlichten Skyrim sieht der Spieler die Welt grundsätzlich mit den Augen des Protagonisten. Ausgerechnet in The Elder Scrolls Online wollte Entwickler Zenimax Online vor allem auf die Schulterkamera setzen, während die Ego-Ansicht nur rudimentäre Funktionen bieten sollte. Das wollen die Designer nun doch noch ändern - offenbar auch auf Druck der Spielerszene.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn

Wie das US-Fachmagazin Destructoid.com meldet, soll das MMORPG nun eine Ich-Perspektive bieten, die anders als ursprünglich geplant doch alle Funktionen inklusive sichtbarer Waffen und Rüstungsteile zu sehen sind. Der Modus soll sich derzeit in der Testphase befinden. In einem Präsentationsvideo habe er allerdings schon sehr beeindruckend ausgesehen - das Onlinespiel habe gewirkt wie Oblivion oder Skyrim. Nebenbei hat Zenimax Online bekanntgegeben, dass die Versionen für Windows-PC und Mac OS gleichzeitig erscheinen sollen - irgendwann im Laufe des Jahres 2013.

  • The Elder Scrolls Online (Bilder: Zenimax Online)
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bilder: Zenimax Online)

Die große, übergeordnete Aufgabe des Spielers in The Elder Scrolls Online: seine Seele wiederfinden. Die hat ihm der Daedrische Prinz Molag Bal gestohlen. Die Suche soll in alle Ecken der Fantasywelt Tamriel führen. Dort leben drei große Fraktionen, im Nordosten das Bündnis aus Dunkelelfen, Nords und Argoniern namens Ebonheart. Im Südwesten hat sich das Aldmeri-Dominion mit den Hochelfen, den Waldelfen und den Khajiit ausgebreitet. Und im Nordwesten die Daggerfall-Allianz aus Orks, Bretonen und Rothwardonen. In der Mitte befinden sich die teils zerstörten, von untoten Armeen heimgesuchten Gebiete von Cyrodiil - die in The Elder Scrolls Online auch Schauplatz für die Player-versus-Player-Schlachten mit mehreren hundert Teilnehmern sein sollen.

Zu den technischen Neuerungen gehören vor allem sogenannte Megaserver. Die sollen unter anderem den Vorteil bieten, dass alle Spieler in einer zusammenhängenden Welt antreten, in der sie mit Freunden kommunizieren und in den Kampf ziehen können. Außerdem lernt das Spiel, mit wem der Spieler gerne zusammen ist und setzt ihn dann auf Wunsch in der Nähe der Kumpel ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nolan ra Sinjaria 22. Mär 2013

http://basiliskgames.com/eschalon-book-i Bitte Teil 3 soll dieses Jahr rauskommen

Endwickler 22. Mär 2013

Als das Video das erste mal zu sehen war, damals, lang ists her, überschlugen sich...

KillerKowalski 22. Mär 2013

Mir erschienen die Zonen manchmal trotzdem total ausgestorben. Besonders Tatooine. Wäre...

spiderbit 22. Mär 2013

hihi, naja hab schon auch einige Stunden in primär einem MMO (F2P) verbracht/verschwendet...

Avarion 21. Mär 2013

Das Problem bei Bloodmoon war das du nur Skillpunkte bekommst wenn du in Vampir-Lord-Form...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /