Abo
  • Services:

The Elder Scrolls Online: Echtzeitkämpfe in Tamriel

Der nächste Angriff auf die Bastion von World of Warcraft: The Elder Scrolls Online will es mit schicker Grafik, düsterer Atmosphäre, mit einem etwas anderen Kampfsystem sowie viel Player-versus-Player versuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Bereits seit fünf Jahren arbeiten die Entwickler bei Zenimax Online an The Elder Scrolls Online, so der Studiochef Matt Firor auf der E3 2012. Dass sich The Elder Scrolls für ein MMO eignet, steht für ihn außer Frage - schließlich haben die Solorollenspiele schon viel an Hintergrundgeschichte, Welt, Völkern und Klassen aufgebaut, so dass er mit seinem Team längst aus dem Vollen schöpfen kann. Und eigene Akzente setzen kann: mit einem großen Fokus auf soziale Interaktion, aber auch mit einem etwas actionlastigeren Kampfsystem als der große Konkurrent World of Warcraft.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Zu Beginn seiner Präsentation zeigt Firor einfach mal einige Minuten lang die Landschaften, die sein Team in der Zwischenzeit aus dem Boden gestampft hat: Da gibt es riesige Höhlen- und Kellersysteme, Sümpfe, Tropenlandschaften, Eiswelten wie in Skyrim, mächtige Tempelruinen, lauschige Hafenstädte, Vulkane und noch viel mehr.

  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
  • The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online

Der Hauptkontinent Tamriel bietet Platz für drei Fraktionen: Im Nordosten lebt das Bündnis aus Dunkelelfen, Nords und Argoniern namens Ebonheart. Im Südwesten hat sich das Aldmeri-Dominion mit den Hochelfen, den Waldelfen und den Khajiit ausgebreitet. Und im Nordwesten die Daggerfall-Allianz aus Orks, Bretonen und Rothwardonen. In der Mitte befinden sich die teils zerstörten, von untoten Armeen heimgesuchten Gebiete von Cyrodiil - die in The Elder Scrolls Online auch Schauplatz für die Player-versus-Player-Schlachten mit mehreren hundert Teilnehmern sein sollen.

Zenimax legt Wert darauf, dass die Benutzeroberfläche möglichst wenig von der Aussicht auf die Welt blockiert. Das führt dazu, dass man zumindest in der während der E3 präsentierten Version erst mit der Maus auf seinen Charakter fahren muss, um Informationen über Lebens- und Manapunkte zu erhalten.

Eigene Wege geht Zenimax Online auch mit dem Kampfsystem: Zwar gibt es offenbar für die meisten Angriffsmanöver die typischen Nummerntasten und auch Abkling-Wartezeiten. Aber wer einen Angriff blockieren will, muss eben im richtigen Augenblick die entsprechende Taste drücken - und bekommt das Manöver übrigens mit einem schicken, halbdurchsichtigen Blockade-Schutzschild angezeigt. Übrigens registriert das System im Hintergrund, wie gut der Spieler kämpft und belohnt besonders effektvolle Gefechte mit einer Extratruhe voller Belohnungen.

Neben den typischen instanzierten Dungeons soll es auch solche geben, in der sich alle Spieler treffen und dann um Erfahrungspunkte kämpfen oder Schätze suchen können. Nicht immer ist dabei das Schwert nötig: Die Entwickler planen auch Höhlen mit Puzzles, indem man etwa in der richtigen Reihenfolge auf Bodenplatten treten muss, damit sich ein Versteck öffnet.

Die Entwickler haben - im Schnelldurchgang - eine längere Questreihe gezeigt, die sich um einen mysteriösen Angriff von Werwölfen auf eine Siedlung dreht. Dabei reist der Spieler sogar kurz in die - instanzierte und farblich dezent anders eingefärbte - Vergangenheit, um etwas über einen General der Monster zu erfahren. Beim Bosskampf ist dann auch Köpfchen gefragt, weil das Biest nur in Menschengestalt leicht verwundbar ist - und dazu in die Nähe von Feuer gelockt werden muss. Übrigens kann der Spieler in der Vergangenheit eine Person retten, deren Nachfahre ihm dann später eine besondere Quest anbietet - solcherlei Entscheidungen soll es öfters geben.

The Elder Scrolls Online soll 2013 an den Start gehen, geplant sind Versionen für Windows-PC und Mac OS. Laut Matt Frior reicht ein rund fünf Jahre alter Laptop mit einer halbwegs guten 3D-Karte aus, um in den Weiten von Tamriel mitmischen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)

Moe479 30. Jul 2013

tja grinden ist nicht jedem seine sache, es ist sozusagen stink langweilig, das einzige...

WegwerfRegistri... 17. Okt 2012

und schonwieder gibt sich ein gutes rpg den totesstoss... mein umts-stick meint: "was...

Drizzt 30. Jul 2012

Ich weiß ja nicht wann du das letzte mal gespielt hast, aber im Brachland ist seit Jahren...

Drizzt 30. Jul 2012

Ich zocke seit 3 1/2 Jahren WoW, und mache immer wieder mal 2-3 Monate Pause... Ich...

fratze123 07. Jun 2012

wäre ja der hammer! das haben nichtmal die (übriggebliebenen) daoc-entwickler bei...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /