Abo
  • IT-Karriere:

TESO im Technik-Test: Die Tamriel-Technik

Zenimax Online hat für The Elder Scrolls Online eine neue Engine geschrieben, die sich vom Art Design her an den Einzelspielertiteln orientiert, aber viel moderner ist. Dies ermöglicht eine überzeugende Optik und Massenschlachten mit Dutzenden von Kämpfern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beleuchtung und das organische Design sind Zenimax Online gut gelungen.
Die Beleuchtung und das organische Design sind Zenimax Online gut gelungen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

The Elder Scrolls Online ist ein Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (MMORPG), das die Tamriel-Provinzen seiner Vorgänger vereint und noch etwas mit den Offline-Rollenspielen gemeinsam hat: Es reizt flotte PCs aus und läuft auch auf schwachen Rechnern.

Inhalt:
  1. TESO im Technik-Test: Die Tamriel-Technik
  2. Drei Pfade für die Beleuchtung
  3. Von Pixeltapeten und Soundtracks

Vor über einem Jahrzehnt war The Elder Scrolls 3 Morrowind eines der ersten Spiele mit Pixelshadern (Stichwort Quecksilber-Wasser) und verlangte obendrein nach einem sehr schnellen Prozessor. Der Nachfolger, The Elder Scrolls 4 Oblivion, war 2006 und auch noch geraume Zeit später grafisch wegweisend.

Insbesondere HDR-Rendering und Kantenglättung durch den Chuck-Patch verlangte der Grafikkarte alles ab. The Elder Scrolls 5 Skyrim hingegen ist aus Hardwaresicht als zahm zu bezeichnen, am PC ruckelt das Rollenspiel erst mit einer Vielzahl von Mods und hohen Kantenglättungsmodi.

Neue Engine, bekannter Stil

Bei Skyrim ist zu berücksichtigen, dass es sich bei der von Entwickler Bethesda "Creation" getauften Engine genau genommen um stark modifizierte Gamebryo-Technik handelt. Diese unterstützt nur DirectX 9, wenngleich Vizepräsident Pete Hines einst DX11 versprach. Zenimax Online, Entwickler von The Elder Scrolls Online, hingegen nutzte zwar anfangs die Hero-Engine für einen Prototyp seines MMORPGs, programmierte aber später selbst eine maßgeschneiderte Engine.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München

Diese muss gleich mehrere Anforderungen erfüllen: The Elder Scrolls Online soll für möglichst viele Spieler zugänglich sein, daher darf die Technik nicht zu anspruchsvoll sein, andererseits erwarten Fans der Serie neben einer schicken Grafik auch den unverwechselbaren Stil von The Elder Scrolls mit all seinen Orten und Landschaften.

  • Die recht detaillieren NPCs werfen weiche Schatten, bei Gesprächen verschwimmt der Hintergrund. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ödfels ist Teil der Provinz Himmelsrand, die Holzhäuser sind von verschneiten Nadelwäldern umgeben. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Diese feuerspuckenden Kröter leben in Steinfälle, die karge Landschaft ist von Lavaströmen durchzogen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Beleuchtung samt Schatten sorgt für eine stimmige Darstellung. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Landschaften von Morrowind hat Zenimax Online nahe am Original programmiert. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Elder Scrolls Online maximalen ...  (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... und mit minimalen Details (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf einer DX10-Grafikkarte wie der HD 4870 wird der DX11-Fallback-Pfad genutzt. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
Die Landschaften von Morrowind hat Zenimax Online nahe am Original programmiert. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Die Insel Vvardenfell (Morrowind) etwa wartet mit organischen Strukturen wie dem Telvanni-Turm, dem Roten Berg und der riesigen Stadt Vivec auf, während in Cyrodiil (Oblivion) der Weißgoldturm steht und Himmelsrand (Skyrim) die eisige Heimat der Nords ist - nur die Insel Solstheim (Dragonborn- respektive Bloodmoon-Erweiterungen) liegt weiter nördlich.

Den Stil der bekannten Orte und Kreaturen hat Zenimax Online gut eingefangen, die Landschaften und Rassen von Tamriel wirken sehr vertraut.

Drei Pfade für die Beleuchtung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

HQToast 14. Feb 2014

Alles was ich mir fürs erste gewünscht habe ist ein gottverdammter FOV Slider. Ich spiele...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Minimalen Systemanforderungen für PC: Betriebssystem: Windows XP 32-bit Prozessor...

Endwickler 09. Feb 2014

Skyrim ist eine ganz andere Liga. In TESO habe ich zum Beispiel kein weite Sicht und in...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2014

ungültiger Code :( war wohl jmd schneller :(

ms (Golem.de) 09. Feb 2014

Es gibt in TESO keine "DX11-Effekte", also vermutlich ja.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /