Abo
  • Services:

The Elder Scrolls Online angespielt: Von Schwarzmarsch bis nach Himmelsrand ...

Auf den ersten Blick sieht es fast aus wie Skyrim, aber natürlich ist The Elder Scrolls Online ein waschechtes MMORPG. Golem.de hat es mehrere Tage angespielt und dabei vor allem einen Blick auf die Eignung für Solospieler geworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Wir sind tot. Gleich zu Beginn von The Elder Scrolls Online - Opfer eines mysteriösen Wurmkults. Und nicht nur das: Wir sind nur noch eine Seele und befinden uns auch noch in einem Gefängnis weit weg von Tamriel, unserer Heimat. Schlimmer kann die Lage nicht mehr werden! Aber natürlich haben wir Glück: Erst spricht ein Prophet zu uns, dann kämpfen wir uns in einem Aufstand mit einer hübschen jungen Dame namens Lyris Titanborn durch dunkle Gänge voller Skelettkrieger. Die Flucht aus dem jenseitigen Knast gelingt - und in dem Rollenspiel von Zenimax Online kann unser Abenteuer beginnen.

Inhalt:
  1. The Elder Scrolls Online angespielt: Von Schwarzmarsch bis nach Himmelsrand ...
  2. Ein klassisch aufgebautes Onlinerollenspiel
  3. Imperial Edition und ein erstes Fazit

Jeder Spieler von The Elder Scrolls Online muss durch den Auftakt in der jenseitigen Festung. Zwischen den grau-blauen Felswänden lernen wir einige grundlegende Bedienungselemente und Kampftaktiken kennen und erhalten auch gleich einen Ausblick auf das, was uns in Tamriel alles erwartet. Erst anschließend landen die künftigen Onlinehelden an unterschiedlichen Orten.

  • Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)
  • Unser Heldin bekommt bei Stufenaufstiegen mehr Magie, Gesundheit oder Ausdauer.
  • In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...
  • ... und bestimmen Details wie die Nasenlänge oder die Kinngröße.
  • Questziele sind auf der Karte meist ganz genau eingetragen.
  • In Gesprächen wählen wir die gewünschten Antworten aus - echte Wahlfreiheit gibt es so gut wie nie.
  • Mit zunehmendem Level gibt es immer mehr Fähigkeiten mit schicken Spezialeffekten.
Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)

Uns zum Beispiel verschlägt es mitten ins Meer, von dem wir allerdings nichts sehen. Stattdessen erwachen wir im Inneren eines Segelschiffs in der Südsee, nachdem uns die Besatzung aus dem Wasser gefischt hat. Mit einer anderen Figur landen wir dagegen in nördlichen Gefilden, die mit ihren schneebedeckten Hügeln und Eislandschaften stark an Skyrim erinnern. Kein Wunder: Die Startinsel Ödfels ist ebenfalls Teil der Provinz Himmelsrand.

Mit unserer Hauptfigur haben wir bald festen Boden unter den Heldenfüßen: Die ersten Quests erledigen wir für Kapitänin Kaleen auf der Wüsteninsel Stros M'Kai. Dort erwarten uns neben Sand und Palmen auch prächtige, orientalisch anmutende Schlösser und einige säbelrasselnde Kobolde. Später gelangen wir mit unserer Rotwardonen-Templerdame dann noch auf ein von Orks bewohntes Eiland namens Betnikh; für ein paar Taler können wir uns übrigens jederzeit und von jedem Ort der Welt zu einem zentralen Teleportationspunkt in jedem bereits erkundeten Gebiet beamen lassen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Noch ein paar Worte zur Charaktergenerierung: Vor dem Spielstart haben wir natürlich unsere Heldin erstellt. Dabei überlässt uns The Elder Scrolls Online sehr viele Freiheiten. Neben Klasse, Geschlecht und Rasse können wir auch das Aussehen weitgehend selbst bestimmen und eine große oder kleine, gertenschlanke oder eher ein bisschen pummelige, hell- oder dunkelhäutige Figur entwerfen. Das Angebot an Frisuren, Bärten, Tätowierungen und sonstigen Details ist umfangreich und sorgt dafür, dass sich das Alter Ego normalerweise deutlich von anderen Charakteren unterscheidet.

Ein klassisch aufgebautes Onlinerollenspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (-70%) 8,99€

razer 11. Jun 2016

man zahlt aber nur einmalig, dann kostet es nichts mehr im monat. das kam schon ein jahr...

Insomnia88 10. Feb 2014

Nö, bis Star Citizen erscheint :D Auch das ist eines der meisterwartesten Spiele (von mir...

DER GORF 10. Feb 2014

Nun, TESO und die Realität haben in der First Person Perspektive tatsächlich einiges...

DER GORF 10. Feb 2014

Hm... -.-

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

WO ist der Sinn ein Online MMO zu Spielen auf Solo Basis und dann noch Monatlich Abbo...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /