Abo
  • Services:

Imperial Edition und ein erstes Fazit

Mit etwas Übung gehen auch einige fortgeschrittene Manöver rasch ins Blut: Ein kurzer Klick auf die linke Maustaste führt zu einem schnellen Schlag, über das Halten der Taste können wir einen schweren Hieb austeilen. Mit der rechten Maustaste blockiert Golemine einen feindlichen Angriff mit ihrem Schild. Und wer beide Tasten gleichzeitig drückt, kann damit einen feindlichen Spezialangriff unterbrechen - und etwa einen gegnerischen Magier daran hindern, seinen Zauberspruch aufzusagen.

  • Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)
  • Unser Heldin bekommt bei Stufenaufstiegen mehr Magie, Gesundheit oder Ausdauer.
  • In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...
  • ... und bestimmen Details wie die Nasenlänge oder die Kinngröße.
  • Questziele sind auf der Karte meist ganz genau eingetragen.
  • In Gesprächen wählen wir die gewünschten Antworten aus - echte Wahlfreiheit gibt es so gut wie nie.
  • Mit zunehmendem Level gibt es immer mehr Fähigkeiten mit schicken Spezialeffekten.
Questziele sind auf der Karte meist ganz genau eingetragen.
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Neue Fähigkeiten lernt der Charakter durch das Sammeln von Erfahrungspunkten. Bei jedem Stufenaufstieg dürfen wir dann Magie, Gesundheit oder Stärke verbessern und aus aktiven oder passiven Skills wählen, ob wir lieber den Feuerzauber, einen besonderen Schwertschlag oder einfach bessere Rüstung wollen. Diese Werte werden dann zumindest teilweise durch Benutzung immer stärker. Uns motiviert das System durchaus, weiterzuspielen und so immer besser zu werden.

Ursprünglich wollte Zenimax Online bei der Steuerung auf die Schulterperspektive setzen, nach Protesten der Spieler wurde dann auch eine Ich-Sicht eingebaut. Die ist nun vom Start weg als Standard vorgegeben - und funktioniert gut, nach kurzem Wechsel per "V" gefällt uns der unmittelbare Blick auf das Geschehen besser als der Rücken von Golemine.

Schade: Das tolle "Zwei weitgehend unabhängige Hände"-System aus Skyrim haben die Entwickler in TESO zugunsten eines üblichen Bedienungskonzepts aufgegeben. Das Inventar und die Gespräche sowie andere Menüs erinnern dagegen deutlich an Skyrim - wer ein bisschen Rollenspielerfahrung hat, kommt sofort damit zurecht.

The Elder Scrolls Online erscheint am 4. April 2014 für Windows-PC und Mac OS. Die Versionen für Playstation 4 und Xbox One folgen im Juni 2014. Wie bereits gemeldet, ist auf der PS4 keine Mitgliedschaft in Playstation Plus erforderlich, auf der Xbox One hingegen wird das kostenpflichtige Xbox Live Gold nötig sein. Die Grundgebühr für das Spiel selbst liegt bei rund 13 Euro im Monat; die ersten 30 Tage sind in der Vollversion enthalten. Die normale Ausgabe kostet rund 60 Euro, eine "Imperial Edition" mit allerlei Extras ist für 80 Euro zu haben.

Ein ausführlicher Artikel über die Technik von The Elder Scrolls Online ist unter der Überschrift Die Tamriel-Technik zu finden.

Fazit

Auch wenn eine Anspielzeit von ein paar Tagen eigentlich ganz schön lang ist: Bei einem MMORPG wie The Elder Scrolls Online ist es schwierig, jetzt schon Substanzielles zur Langzeitmotivation zu sagen. Uns hat am Einstieg gefallen, dass die Quests unterm Strich spannend und abwechslungsreich waren und dass sich eine interessante Handlung andeutet. Das Rollenspielsystem ist richtig gut, die Bedienung auch - besser als in vielen anderen MMORPGs.

Allerdings: Echte Innovationen und frische Ideen bietet zumindest der Anfang von TESO kaum. Wer schon einen größeren Teil seines Lebens in virtuellen Fantasywelten verbracht hat und dringend Abwechslung sucht, wird eher nicht fündig. Wir empfehlen vor allem leidenschaftlichen Skyrim-Fans, weiter ein Auge auf The Elder Scrolls Online zu haben.

 Ein klassisch aufgebautes Onlinerollenspiel
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

razer 11. Jun 2016

man zahlt aber nur einmalig, dann kostet es nichts mehr im monat. das kam schon ein jahr...

Insomnia88 10. Feb 2014

Nö, bis Star Citizen erscheint :D Auch das ist eines der meisterwartesten Spiele (von mir...

DER GORF 10. Feb 2014

Nun, TESO und die Realität haben in der First Person Perspektive tatsächlich einiges...

DER GORF 10. Feb 2014

Hm... -.-

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

WO ist der Sinn ein Online MMO zu Spielen auf Solo Basis und dann noch Monatlich Abbo...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /