Abo
  • Services:

Ein klassisch aufgebautes Onlinerollenspiel

Das Spiel selbst bietet dann mehr typische MMORPG-Kost, als wir das erwartet hätten. Die ersten zwei, drei Tage sind wir mit unserer Golemine allein unterwegs - was auch daran liegt, dass auf den für die Presse freigegebenen Servern schlicht noch nicht allzu viele andere Spieler unterwegs sind und es eher zufällig mal zu Echtmensch-Begegnungen kommt.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Dabei erledigen wir eine Quest nach der anderen - erst in einer etwas größeren Siedlung kommt es vor, dass wir mit der "T"-Taste zwischen mehr als fünf oder sechs gleichzeitig auswählen können. Angenehm: Es gibt keinen Auftrag, in dem wir ähnlich wie in World of Warcraft einfach nur 50-mal Monster A und dann vielleicht sogar noch die doppelte Menge von Monster B ausschalten müssen. TESO ist da etwas abwechslungsreicher - aber dafür gibt es viele Botengänge und Missionen, in denen wir längere Zeit nur durch die Welt rennen, was auf Dauer auch etwas eintönig wird.

  • Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)
  • Unser Heldin bekommt bei Stufenaufstiegen mehr Magie, Gesundheit oder Ausdauer.
  • In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...
  • ... und bestimmen Details wie die Nasenlänge oder die Kinngröße.
  • Questziele sind auf der Karte meist ganz genau eingetragen.
  • In Gesprächen wählen wir die gewünschten Antworten aus - echte Wahlfreiheit gibt es so gut wie nie.
  • Mit zunehmendem Level gibt es immer mehr Fähigkeiten mit schicken Spezialeffekten.
In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...

Im Auftrag der Segelschiffkapitänin befreien wir erst einen etwas dubiosen Schurken aus einem Verlies, suchen und finden dann einen wichtigen Gegenstand in einer Koboldmine und lernen so nach und nach auch die Umgebung kennen. So ganz allmählich merken wir, dass die zuerst eher banalen Quests tatsächlich zu einem ersten größeren Konflikt führen.

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Uns gefallen ein paar der Wendungen und Überraschungen in der Handlung gut. Und das, obwohl wir nach einiger Zeit längst nicht mehr jeden der per Multiple-Choice-Menü ablaufenden Dialoge bis ins letzte Detail verfolgen, sondern den Inhalt ähnlich wie in World of Warcraft und anderen MMORPGs meist nur oberflächlich erfassen - trotz der bei einigen NPCs verwendeten guten Sprecher.

Das Spielgefühl erinnert deutlich an gängige MMORPGs - soweit sich das bislang absehen lässt, haben sich die Entwickler ziemlich oft für genreübliche Standards entschieden und keine völlig neuen Elemente oder Funktionen in ihr Werk eingebaut. Wer also einfach nur ein sehr umfangreiches Skyrim erwartet, muss umlernen. Ein Monster etwa kehrt irgendwann an seinen von den Designern vorgesehenen Standpunkt zurück und hat dann sofort wieder volle Lebenspunkte, statt dem Spieler eine längere Verfolgungsjagd zu bieten.

In den Kämpfen setzt The Elder Scrolls auf Echtzeit-Schlägereien per Maus, angereichert mit auf den bekannten Zifferntasten abgelegten Spezialkommandos. Beispielsweise schlagen wir über die Maustaste mit unserem Schwert zu und verpassen dem Gegner gleichzeitig per "1" einen besonders effektiven magischen Schlag, den wir aber nur begrenzt oft aufrufen können.

Wir machen recht schnell aus unserer anfangs nur als Schwert- mit Schildkämpferin gedachten Figur doch eine Hybridheldin, denn die Möglichkeiten der Magie sind einfach zu verführerisch. Mit dem Feuerball etwa ist es angenehm, Gegner heranzulocken und sie dabei schon spürbar zu schwächen. Außerdem sehen solche Sprüche schick aus!

 The Elder Scrolls Online angespielt: Von Schwarzmarsch bis nach Himmelsrand ...Imperial Edition und ein erstes Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

razer 11. Jun 2016

man zahlt aber nur einmalig, dann kostet es nichts mehr im monat. das kam schon ein jahr...

Insomnia88 10. Feb 2014

Nö, bis Star Citizen erscheint :D Auch das ist eines der meisterwartesten Spiele (von mir...

DER GORF 10. Feb 2014

Nun, TESO und die Realität haben in der First Person Perspektive tatsächlich einiges...

DER GORF 10. Feb 2014

Hm... -.-

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

WO ist der Sinn ein Online MMO zu Spielen auf Solo Basis und dann noch Monatlich Abbo...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /