Abo
  • Services:

Ein klassisch aufgebautes Onlinerollenspiel

Das Spiel selbst bietet dann mehr typische MMORPG-Kost, als wir das erwartet hätten. Die ersten zwei, drei Tage sind wir mit unserer Golemine allein unterwegs - was auch daran liegt, dass auf den für die Presse freigegebenen Servern schlicht noch nicht allzu viele andere Spieler unterwegs sind und es eher zufällig mal zu Echtmensch-Begegnungen kommt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dabei erledigen wir eine Quest nach der anderen - erst in einer etwas größeren Siedlung kommt es vor, dass wir mit der "T"-Taste zwischen mehr als fünf oder sechs gleichzeitig auswählen können. Angenehm: Es gibt keinen Auftrag, in dem wir ähnlich wie in World of Warcraft einfach nur 50-mal Monster A und dann vielleicht sogar noch die doppelte Menge von Monster B ausschalten müssen. TESO ist da etwas abwechslungsreicher - aber dafür gibt es viele Botengänge und Missionen, in denen wir längere Zeit nur durch die Welt rennen, was auf Dauer auch etwas eintönig wird.

  • Kurz nach dem Anfang befinden wir uns in Gefechten mit Skelettkriegern. (Screenshots: Golem.de)
  • Unser Heldin bekommt bei Stufenaufstiegen mehr Magie, Gesundheit oder Ausdauer.
  • In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...
  • ... und bestimmen Details wie die Nasenlänge oder die Kinngröße.
  • Questziele sind auf der Karte meist ganz genau eingetragen.
  • In Gesprächen wählen wir die gewünschten Antworten aus - echte Wahlfreiheit gibt es so gut wie nie.
  • Mit zunehmendem Level gibt es immer mehr Fähigkeiten mit schicken Spezialeffekten.
In der Charaktergenerierung wählen wir zwischen mehreren Rassen und Klassen...

Im Auftrag der Segelschiffkapitänin befreien wir erst einen etwas dubiosen Schurken aus einem Verlies, suchen und finden dann einen wichtigen Gegenstand in einer Koboldmine und lernen so nach und nach auch die Umgebung kennen. So ganz allmählich merken wir, dass die zuerst eher banalen Quests tatsächlich zu einem ersten größeren Konflikt führen.

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Uns gefallen ein paar der Wendungen und Überraschungen in der Handlung gut. Und das, obwohl wir nach einiger Zeit längst nicht mehr jeden der per Multiple-Choice-Menü ablaufenden Dialoge bis ins letzte Detail verfolgen, sondern den Inhalt ähnlich wie in World of Warcraft und anderen MMORPGs meist nur oberflächlich erfassen - trotz der bei einigen NPCs verwendeten guten Sprecher.

Das Spielgefühl erinnert deutlich an gängige MMORPGs - soweit sich das bislang absehen lässt, haben sich die Entwickler ziemlich oft für genreübliche Standards entschieden und keine völlig neuen Elemente oder Funktionen in ihr Werk eingebaut. Wer also einfach nur ein sehr umfangreiches Skyrim erwartet, muss umlernen. Ein Monster etwa kehrt irgendwann an seinen von den Designern vorgesehenen Standpunkt zurück und hat dann sofort wieder volle Lebenspunkte, statt dem Spieler eine längere Verfolgungsjagd zu bieten.

In den Kämpfen setzt The Elder Scrolls auf Echtzeit-Schlägereien per Maus, angereichert mit auf den bekannten Zifferntasten abgelegten Spezialkommandos. Beispielsweise schlagen wir über die Maustaste mit unserem Schwert zu und verpassen dem Gegner gleichzeitig per "1" einen besonders effektiven magischen Schlag, den wir aber nur begrenzt oft aufrufen können.

Wir machen recht schnell aus unserer anfangs nur als Schwert- mit Schildkämpferin gedachten Figur doch eine Hybridheldin, denn die Möglichkeiten der Magie sind einfach zu verführerisch. Mit dem Feuerball etwa ist es angenehm, Gegner heranzulocken und sie dabei schon spürbar zu schwächen. Außerdem sehen solche Sprüche schick aus!

 The Elder Scrolls Online angespielt: Von Schwarzmarsch bis nach Himmelsrand ...Imperial Edition und ein erstes Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

razer 11. Jun 2016

man zahlt aber nur einmalig, dann kostet es nichts mehr im monat. das kam schon ein jahr...

Insomnia88 10. Feb 2014

Nö, bis Star Citizen erscheint :D Auch das ist eines der meisterwartesten Spiele (von mir...

DER GORF 10. Feb 2014

Nun, TESO und die Realität haben in der First Person Perspektive tatsächlich einiges...

DER GORF 10. Feb 2014

Hm... -.-

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

WO ist der Sinn ein Online MMO zu Spielen auf Solo Basis und dann noch Monatlich Abbo...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /