The Division: Ubisoft behebt den Bullet-King-Bug

Im Zuge von Wartungsarbeiten an den Servern veröffentlicht Ubisoft einen umfangreichen Patch für The Division. Unter anderem werden darin Fehler rund um den Bullet King korrigiert, dessen Ausschalten den Spielern übermäßig üppige Belohnungen verschaffte.

Artikel veröffentlicht am ,
Scherzhafte Zeichnung des Bullet King von Ubisoft auf Twitter
Scherzhafte Zeichnung des Bullet King von Ubisoft auf Twitter (Bild: Ubisoft)

Zwei Wochen nach Veröffentlichung von The Division veröffentlicht Ubisoft das Update auf Version 1.02. Das geschieht im Rahmen von Wartungsarbeiten an den Servern, die noch bis ungefähr 12 Uhr andauern sollen. Die Liste mit den Änderungen ist lang, der auffälligste Punkt sind die Korrekturen rund um den Bullet King. Das ist - oder besser: war - ein Bossgegner in der Nähe des Times Square, der unter bestimmten Bedingungen immer wieder recht einfach besiegt werden konnte, wobei Spieler besonders große Belohnungen erhielten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) Salesforce CRM
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. DevOps Engineer ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Eigentlich wichtiger sind allerdings Änderungen im Player-versus-Player-Gebiet Dark Zone, was das Endgame insgesamt attraktiver machen soll. Es soll mehr und bessere Belohnungen geben, dafür wird der Tod des Spielers etwas weniger hart bestraft. Ob das ausreicht, um die höherstufigen Spieler tatsächlich bei der Stange zu halten, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Der je nach Plattform 2,3 bis 3 GByte große Patch bietet natürlich auch zahlreiche Fehlerkorrekturen sowie ein paar Verbesserungen bei der Benutzerführung. Bei der Grafik tut sich hingegen nichts - lediglich einige Lampen, bei denen die Global Illumination fehlte, strahlen diese nun ebenfalls aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /