Abo
  • Services:

The Division: Ubisoft behebt den Bullet-King-Bug

Im Zuge von Wartungsarbeiten an den Servern veröffentlicht Ubisoft einen umfangreichen Patch für The Division. Unter anderem werden darin Fehler rund um den Bullet King korrigiert, dessen Ausschalten den Spielern übermäßig üppige Belohnungen verschaffte.

Artikel veröffentlicht am ,
Scherzhafte Zeichnung des Bullet King von Ubisoft auf Twitter
Scherzhafte Zeichnung des Bullet King von Ubisoft auf Twitter (Bild: Ubisoft)

Zwei Wochen nach Veröffentlichung von The Division veröffentlicht Ubisoft das Update auf Version 1.02. Das geschieht im Rahmen von Wartungsarbeiten an den Servern, die noch bis ungefähr 12 Uhr andauern sollen. Die Liste mit den Änderungen ist lang, der auffälligste Punkt sind die Korrekturen rund um den Bullet King. Das ist - oder besser: war - ein Bossgegner in der Nähe des Times Square, der unter bestimmten Bedingungen immer wieder recht einfach besiegt werden konnte, wobei Spieler besonders große Belohnungen erhielten.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Eigentlich wichtiger sind allerdings Änderungen im Player-versus-Player-Gebiet Dark Zone, was das Endgame insgesamt attraktiver machen soll. Es soll mehr und bessere Belohnungen geben, dafür wird der Tod des Spielers etwas weniger hart bestraft. Ob das ausreicht, um die höherstufigen Spieler tatsächlich bei der Stange zu halten, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Der je nach Plattform 2,3 bis 3 GByte große Patch bietet natürlich auch zahlreiche Fehlerkorrekturen sowie ein paar Verbesserungen bei der Benutzerführung. Bei der Grafik tut sich hingegen nichts - lediglich einige Lampen, bei denen die Global Illumination fehlte, strahlen diese nun ebenfalls aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Hotohori 22. Mär 2016

Balancing ist immer ein schwieriges Thema, im Grunde hört es nie auf das Balancing...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /