• IT-Karriere:
  • Services:

The Division im Test: Die Guten müssen die Bösen sein

Als Agent einer zutiefst geheimen Spezialorganisation bringen Spieler in The Division als rechtschaffene Helden wieder Recht und Ordnung ins virenverseuchte New York. Den größten Reiz entfaltet das Spiel aber, sobald die Guten in der Dark Zone selbst zu den Bösen werden.

Artikel von veröffentlicht am
Wir werden in der Dark Zone von The Division abtrünnig.
Wir werden in der Dark Zone von The Division abtrünnig. (Bild: Golem.de)

Trotz zahlreicher Probleme und Verschiebungen in der Entwicklungsphase hat es The Division doch noch technisch unversehrt auf PC, Xbox One und Playstation 4 geschafft. Der Rollenspiel-Shooter von Ubisoft und Massive Entertainment wird aus der Schulterkamera gespielt. Die größte Schnittmenge der Spielmechaniken hat der Titel tatsächlich mit Diablo 3.

Inhalt:
  1. The Division im Test: Die Guten müssen die Bösen sein
  2. Die Stadt, die niemals schläft
  3. Leveln wie in Diablo 3
  4. PvP in der Dark Zone
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Alleine oder kooperativ in einer Vierergruppe gehen wir in The Division einer von drei primären Tätigkeiten nach: Wir erkunden das krisengeschüttelte New York, ballern in deckungsgeprägten Gefechten auf Feinde oder verbessern in der Basis die Ausrüstung und Eigenschaften unseres Avatars.

Warum unsere Spezialeinheit überhaupt aktiviert wurde, erfahren wir im Intro und Tutorial: Terroristen haben am Black Friday einen Virus über US-Dollar-Noten in Umlauf gebracht, der aggressiver wirkt als jeder andere Virus zuvor. Durch den Konsumwahn der Menschen am umsatzstärksten Tag des Jahres verbreitet sich die Krankheit rasend schnell, ein Großteil der Bevölkerung stirbt binnen weniger Tage, das staatliche System bricht zusammen. Diesen Umstand machen sich vier Gruppierungen zunutze: die Rioters, die Rikers, die Cleaners und das Last Man Battalion.

  • In The Division ist oft viel gleichzeitig los auf dem Bildschirm.
  • Wir weichen seitlich einer Granate aus, während wir eine Nebenmission abschließen.
  • Wir fordern eine Extraktion aus der Dark Zone an.
  • In den Echos erfahren wir mehr über die Handlung.
  • So sehen die Startbildschirme der Hauptmissionen aus.
  • Die Gegner werden im Spielverlauf schlauer, richtig clever sind sie aber selten - eher fies platziert.
  • Unser Inventar
  • Atmosphärisch bietet The Division einige tolle Anblicke. Es spielt im Winter kurz vor Weihnachten.
  • Wir nehmen im Safe House Nebenaufträge an.
  • Die Straßenschluchten wirken ewig lang. New York wird aber nicht komplett umgesetzt.
  • Wir gehen an einem New Yorker Schulbus in Deckung.
In The Division ist oft viel gleichzeitig los auf dem Bildschirm.

Jede Fraktion hat ihre eigenen Motive, die wir aber nur durch das akribische Erkunden von sogenannten Echos (Aufzeichnungen der Vergangenheit), Tonaufnahmen oder anderen digitalen Schnipseln erfahren. Die Handlung wird somit primär durch die Umgebungen transportiert. Spieler, die stumpf von Safe House zu Safe House hetzen, um schnellstmöglich im Level aufzusteigen, werden von den atmosphärischen Höhepunkten von The Division nichts mitbekommen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Einige der kleinen, teils höchst tragischen Minigeschichten sind durchaus nett präsentiert. So zum Beispiel die Geschichte der Laborassistentin Judy Walters, die die Entwicklung des tödlichen Virus noch in der Entstehung zu verhindern versuchte, aber dann Opfer eines tragischen Autounfalls wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Stadt, die niemals schläft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Soraphis 23. Mär 2016

also sollte es deiner meinung nach ein häckchen beim kauf geben "ich möchte dieses MMO...

motzerator 22. Mär 2016

Halt das übliche Multiplayer Problem.

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

DANKE! :D Durch dich darauf aufmerksam geworden hatte ich schöne Unterhaltung ^^ Hier...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Äh, wie bitte? ö.ö Wieso das denn? Natürlich kannst du dann immernoch entscheiden was du...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Das ist wirklich nicht viel x.x Gut, die Dark Zone hat auch ihren Reiz. Aber man möchte...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /