Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Ubisoft hat angekündigt, dass The Division regelmäßig mit Updates und Patches versorgt wird. Drei größere Erweiterungen sollen im Verlauf dieses Jahres zum Verkauf angeboten werden, aktuell sind sie bereits durch den Season Pass neben ein paar Militärkostümen zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

The Division ist für Playstation 4, Xbox One und den PC im stationären Handel oder als Download über das Playstation Network und Xbox Live erhältlich. Der Preis liegt offiziell bei 70 Euro für die Konsolenversion und 60 Euro für die PC-Fassung. Auf dem PC werden Ubisofts Onlineplattform Uplay und eine aktive Internetverbindung vorausgesetzt, auch wenn der Titel über Steam gekauft wurde.

Um auf den Konsolen in der Dark Zone anzutreten, wird ein aktives Abonnement von Xbox Live oder Playstation Plus benötigt. Hierzulande erscheint das Programm ohne inhaltliche Änderungen gegenüber dem US-Original mit einer Altersfreigabe durch die USK ab 18 Jahren.

Fazit

Zwei Dinge brennen sich beim Testen von The Division in unser Gehirn ein: die nervenaufreibenden Mexican Standoffs in der Dark Zone, bei denen einfach alles passieren kann, vom Schuss in den Rücken bis hin zum mehrmaligen Besitzerwechsel der Beute, und die toll umgesetzte Spielwelt. Der hohe Detailgrad, in dem die Entwickler die Stadt, die niemals schläft, umgesetzt haben, sucht aktuell seinesgleichen. Immer haben wir staunend die Straßenschluchten erkundet und den Zerstörungsgrad analysiert. Zudem transportiert die Spielwelt den Hauptteil der ansonsten äußerst enttäuschenden Handlung. Nur wer sich Zeit nimmt und akribisch die Echos der Vergangenheit analysiert, bekommt ein Gefühl dafür, was in The Division wirklich vor sich geht.

Spielerisch ist die Umsetzung des Actionrollenspiels für Solospieler solide. Das Rollenspielsystem ist umfangreich, aber nicht zu komplex. Die Sucht nach immer besserer Ausrüstung setzt nach den ersten fünf Spielstunden ebenfalls ein. Schade, dass die Entwickler gerade bei der Beute so uninspiriert waren! Ausrüstung und Waffen wirken austauschbar. Da sind Borderlands oder Destiny deutlich origineller - das Gleiche gilt für die Gegnertypen. Der spärliche Charaktereditor mit insgesamt acht Gesichtern pro Geschlecht enttäuscht ebenso.

Monotones Missionsdesign macht den Großteil der circa 30-stündigen Kampagne aus. Dadurch wirkt das Spiel unnötig in die Länge gezogen und fokussiert nicht auf seine Stärken. Das immer gleiche Abschießen der immer gleichen Gegner macht gemeinsam mit ein paar Freunden zwar auch irgendwie Spaß, entfaltet aber nicht das eigentliche Potenzial von The Division. Daher legen wir das Actionrollenspiel vor allem Koop-Begeisterten nahe, die New York als Szenario spannend finden und richtig viel Lust auf die Dark Zone haben.

 PvP in der Dark Zone
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 34,99€

Soraphis 23. Mär 2016

also sollte es deiner meinung nach ein häckchen beim kauf geben "ich möchte dieses MMO...

motzerator 22. Mär 2016

Halt das übliche Multiplayer Problem.

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

DANKE! :D Durch dich darauf aufmerksam geworden hatte ich schöne Unterhaltung ^^ Hier...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Äh, wie bitte? ö.ö Wieso das denn? Natürlich kannst du dann immernoch entscheiden was du...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Das ist wirklich nicht viel x.x Gut, die Dark Zone hat auch ihren Reiz. Aber man möchte...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /