• IT-Karriere:
  • Services:

Die Stadt, die niemals schläft

Wir erkunden New York, besser gesagt Manhattan, in The Division von der 52nd Street im Norden bis südlich zur 20th Street. Das bedeutet, zahlreiche bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Freiheitsstatue oder den Central Park bekommen wir nicht zu Gesicht. Mid-Town wird aber detailgetreu verkleinert umgesetzt. Das Empire State Building und das Rockefeller Center befinden sich beide in der Dark Zone.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Carl Zeiss AG, Oberkochen

Obwohl wir häufiger auf Häuserdächer klettern und Wohnungen erkunden als gedacht, schickt uns das Spiel leider nie ganz hoch hinaus. Trotzdem halten wir die Umsetzung des Big Apple insgesamt für äußerst gelungen. So gelungen, dass wir uns eben auch den Rest der Stadt im Spiel gewünscht hätten.

Für optische Abwechslung sorgen primär die Wettereinflüsse wie Schneestürme, die dem Spieler die Sicht nehmen, Regenfälle oder strahlender Sonnenschein. Der akkurate Tag-Nacht-Wechsel ist ebenfalls stimmungsvoll.

Begrenzter Realismus in den Kämpfen

Recht realistisch: Die meisten Standardgegner sind mit zwei gezielten Schüssen per Gewehr oder Shotgun auszuschalten. Bei den restlichen Waffen, zwei Arten von Maschinengewehren und der Pistole, müssen schon deutlich mehr Treffer sitzen. Sobald wir gegen die stärkeren Elitesoldaten oder Endgegner antreten, zerbricht der Realitätsanspruch von The Division letztendlich aber komplett. Sie stecken im Solomodus mehrere Magazine weg, ohne auch nur in die Knie zu gehen.

  • In The Division ist oft viel gleichzeitig los auf dem Bildschirm.
  • Wir weichen seitlich einer Granate aus, während wir eine Nebenmission abschließen.
  • Wir fordern eine Extraktion aus der Dark Zone an.
  • In den Echos erfahren wir mehr über die Handlung.
  • So sehen die Startbildschirme der Hauptmissionen aus.
  • Die Gegner werden im Spielverlauf schlauer, richtig clever sind sie aber selten - eher fies platziert.
  • Unser Inventar
  • Atmosphärisch bietet The Division einige tolle Anblicke. Es spielt im Winter kurz vor Weihnachten.
  • Wir nehmen im Safe House Nebenaufträge an.
  • Die Straßenschluchten wirken ewig lang. New York wird aber nicht komplett umgesetzt.
  • Wir gehen an einem New Yorker Schulbus in Deckung.
Atmosphärisch bietet The Division einige tolle Anblicke. Es spielt im Winter kurz vor Weihnachten.

Da die Feinde im Koop-Modus mit bis zu drei Freunden noch einmal stärker werden, reichen zuweilen selbst mehrere Minuten Dauerbeschuss aus sicherer Deckung noch nicht aus, um zu siegen. Hier kommt das klassische Rollenspiel in The Division zum Vorschein. Die Parallelen zu Borderlands oder Destiny sind offensichtlich. Treffer werden mit eingeblendetem Zahlenschaden verdeutlicht. Obwohl in der visuellen Anzeige zwischen Armen, Beinen, Torso und Kopf unterschieden wird, ist der Schaden überall identisch, abgesehen von Kopftreffern. Dort zählt der Schaden doppelt.

Taktik ist im Solomodus kaum gefragt. Flankieren können wir sowieso nur, sofern wir das Geschütz als Spezialfähigkeit ausgewählt haben und es geschickt platzieren. Ab zwei Spielern werden die Kämpfe deutlich abwechslungsreicher und dynamischer. Erst in der Gruppe ergibt es Sinn, einen Avatar als Heiler zu spezialisieren, während ein Kumpan den klassischen Tank stellt oder besonders viel Schaden anrichtet.

Gut gefällt uns die Umsetzung des Deckungssystems. Wenn wir den Deckungsknopf gedrückt halten, sprinten wir geduckt von Vorsprung zu Vorsprung und nehmen beim Positionswechsel weniger Schaden, als wenn wir manuell gesprintet wären. Im Großen und Ganzen spielen wir eine leicht modifizierte Kopie des Deckungssystems aus Gears of War.

Das Waffenarsenal ist leider nicht besonders umfangreich und erst recht nicht originell. Die Maschinengewehre und Schrotflinten sind alle sehr ähnlich und unterscheiden sich eher durch die Farbe im Inventar, als durch individuelle Eigenschaften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Division im Test: Die Guten müssen die Bösen seinLeveln wie in Diablo 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11€
  3. 18,49€
  4. 19€ (Bestpreis!)

Soraphis 23. Mär 2016

also sollte es deiner meinung nach ein häckchen beim kauf geben "ich möchte dieses MMO...

motzerator 22. Mär 2016

Halt das übliche Multiplayer Problem.

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

DANKE! :D Durch dich darauf aufmerksam geworden hatte ich schöne Unterhaltung ^^ Hier...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Äh, wie bitte? ö.ö Wieso das denn? Natürlich kannst du dann immernoch entscheiden was du...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Das ist wirklich nicht viel x.x Gut, die Dark Zone hat auch ihren Reiz. Aber man möchte...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /