Abo
  • Services:

Die Stadt, die niemals schläft

Wir erkunden New York, besser gesagt Manhattan, in The Division von der 52nd Street im Norden bis südlich zur 20th Street. Das bedeutet, zahlreiche bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Freiheitsstatue oder den Central Park bekommen wir nicht zu Gesicht. Mid-Town wird aber detailgetreu verkleinert umgesetzt. Das Empire State Building und das Rockefeller Center befinden sich beide in der Dark Zone.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Obwohl wir häufiger auf Häuserdächer klettern und Wohnungen erkunden als gedacht, schickt uns das Spiel leider nie ganz hoch hinaus. Trotzdem halten wir die Umsetzung des Big Apple insgesamt für äußerst gelungen. So gelungen, dass wir uns eben auch den Rest der Stadt im Spiel gewünscht hätten.

Für optische Abwechslung sorgen primär die Wettereinflüsse wie Schneestürme, die dem Spieler die Sicht nehmen, Regenfälle oder strahlender Sonnenschein. Der akkurate Tag-Nacht-Wechsel ist ebenfalls stimmungsvoll.

Begrenzter Realismus in den Kämpfen

Recht realistisch: Die meisten Standardgegner sind mit zwei gezielten Schüssen per Gewehr oder Shotgun auszuschalten. Bei den restlichen Waffen, zwei Arten von Maschinengewehren und der Pistole, müssen schon deutlich mehr Treffer sitzen. Sobald wir gegen die stärkeren Elitesoldaten oder Endgegner antreten, zerbricht der Realitätsanspruch von The Division letztendlich aber komplett. Sie stecken im Solomodus mehrere Magazine weg, ohne auch nur in die Knie zu gehen.

  • In The Division ist oft viel gleichzeitig los auf dem Bildschirm.
  • Wir weichen seitlich einer Granate aus, während wir eine Nebenmission abschließen.
  • Wir fordern eine Extraktion aus der Dark Zone an.
  • In den Echos erfahren wir mehr über die Handlung.
  • So sehen die Startbildschirme der Hauptmissionen aus.
  • Die Gegner werden im Spielverlauf schlauer, richtig clever sind sie aber selten - eher fies platziert.
  • Unser Inventar
  • Atmosphärisch bietet The Division einige tolle Anblicke. Es spielt im Winter kurz vor Weihnachten.
  • Wir nehmen im Safe House Nebenaufträge an.
  • Die Straßenschluchten wirken ewig lang. New York wird aber nicht komplett umgesetzt.
  • Wir gehen an einem New Yorker Schulbus in Deckung.
Atmosphärisch bietet The Division einige tolle Anblicke. Es spielt im Winter kurz vor Weihnachten.

Da die Feinde im Koop-Modus mit bis zu drei Freunden noch einmal stärker werden, reichen zuweilen selbst mehrere Minuten Dauerbeschuss aus sicherer Deckung noch nicht aus, um zu siegen. Hier kommt das klassische Rollenspiel in The Division zum Vorschein. Die Parallelen zu Borderlands oder Destiny sind offensichtlich. Treffer werden mit eingeblendetem Zahlenschaden verdeutlicht. Obwohl in der visuellen Anzeige zwischen Armen, Beinen, Torso und Kopf unterschieden wird, ist der Schaden überall identisch, abgesehen von Kopftreffern. Dort zählt der Schaden doppelt.

Taktik ist im Solomodus kaum gefragt. Flankieren können wir sowieso nur, sofern wir das Geschütz als Spezialfähigkeit ausgewählt haben und es geschickt platzieren. Ab zwei Spielern werden die Kämpfe deutlich abwechslungsreicher und dynamischer. Erst in der Gruppe ergibt es Sinn, einen Avatar als Heiler zu spezialisieren, während ein Kumpan den klassischen Tank stellt oder besonders viel Schaden anrichtet.

Gut gefällt uns die Umsetzung des Deckungssystems. Wenn wir den Deckungsknopf gedrückt halten, sprinten wir geduckt von Vorsprung zu Vorsprung und nehmen beim Positionswechsel weniger Schaden, als wenn wir manuell gesprintet wären. Im Großen und Ganzen spielen wir eine leicht modifizierte Kopie des Deckungssystems aus Gears of War.

Das Waffenarsenal ist leider nicht besonders umfangreich und erst recht nicht originell. Die Maschinengewehre und Schrotflinten sind alle sehr ähnlich und unterscheiden sich eher durch die Farbe im Inventar, als durch individuelle Eigenschaften.

 The Division im Test: Die Guten müssen die Bösen seinLeveln wie in Diablo 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Soraphis 23. Mär 2016

also sollte es deiner meinung nach ein häckchen beim kauf geben "ich möchte dieses MMO...

motzerator 22. Mär 2016

Halt das übliche Multiplayer Problem.

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

DANKE! :D Durch dich darauf aufmerksam geworden hatte ich schöne Unterhaltung ^^ Hier...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Äh, wie bitte? ö.ö Wieso das denn? Natürlich kannst du dann immernoch entscheiden was du...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2016

Das ist wirklich nicht viel x.x Gut, die Dark Zone hat auch ihren Reiz. Aber man möchte...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /