• IT-Karriere:
  • Services:

The Division im Technik-Test: Ubisofts tolle Snowdrop-Engine bietet clevere Ideen

Technisch überzeugt The Division: Die Snowdrop-Engine nutzt moderne Render-Methoden wie Nvidia-exklusive Schatten sowie einige schlaue Implementierungen, überzeugt mit temporaler Kantenglättung und Unmengen an Details. Die Hardware-Anforderungen sind abseits des geforderten Videospeichers nicht übertrieben hoch.

Artikel von veröffentlicht am
The Division
The Division (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit dem 8. März 2016 laufen die Server von Ubisofts neuem Tom Clancy's The Division. Der MMO-RPG-Shooter spielt in einer offenen Welt, die von der neuen Snowdrop-Engine berechnet wird. Dieses technische Grundgerüst wird in The Division zum ersten Mal eingesetzt und könnte die Basis für weitere Ubisoft-Spiele werden. Ein ähnliches Vorgehen hat Electronic Arts mit der Frostbite-Engine umgesetzt, weshalb denkbar ist, dass Ubisoft die Anvil-Next- und die Dunia-2-Engine zugunsten der Snowdrop auslaufen lässt.

Inhalt:
  1. The Division im Technik-Test: Ubisofts tolle Snowdrop-Engine bietet clevere Ideen
  2. Kantenglättung, Physik, Streaming, PC-Steuerung und Benchmarks

Die Snowdrop-Engine stammt vom schwedischen Studio Massive Entertainment, das einige Spieler noch von World in Conflict kennen dürften. Die damals ebenfalls selbst von den Schweden entwickelte Masstech-Engine ist auch heute noch durchaus ansehnlich. Das gilt umso mehr für die aktuelle Snowdrop-Technik: Die Engine arbeitet mit Physically Based Renderung, einer aufwendigen volumetrischen Beleuchtung und vielen interaktiven Lichtquellen.

Fast alle Materialien und Oberflächen mit Parallax-Occlusion-Mapping sind hochwertig, die schicken Reflexionen allerdings statisch. Wenn sich ein züngelndes Feuer mit dichtem Qualm auf einer der vereisten Straßen New Yorks oder in den Schaufenstern spiegelt, bewegt sich die Reflexion nicht. Die filigranen Schatten der vielen Objekte in der Spielwelt, die enorme Sichtweite und das LoD-System gehören zum Besten, was aktuell am Markt ist.

Bei der Schattenberechnung und der Umgebungslichtverdeckung hat Massive Entertainment mit Nvidia zusammengearbeitet und drei Gameworks-Module verwendet: Neben der spieleigenen SSAO-Implementierung in mehreren Stufen wurde HBAO+ (Horizon Based Ambient Occlusion Plus) einprogrammiert. Letzteres kostet der Computerbase zufolge nicht mehr Leistung als die Verschattung per Ultra-SSAO, optisch nehmen sich beide Varianten bei der Kanten-Erfassung wenig. HBAO+ verschattet aber dunkler und tiefer.

  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hybrid Frustum Traced Shadows (Screenshot: Nvidia)
  • Percentage Closer Soft Shadows Plus (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Ultra (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Low (Screenshot: Nvidia)
  • Horizon Based Ambient Occlusion Plus (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO High (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows All High (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Sun Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Off (Screenshot: Nvidia)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

Erstmals in einem Spiel zu finden sind Nvidias neue Hybrid Frustum Traced Shadows (HFTS). Die liefern einen ähnlich realistischen Ansatz wie die älteren, ebenfalls von Nvidia stammenden Percentage Closer Soft Shadows Plus (PCCSS+). Während Letztere auf AMD-Karten laufen, sind die HFTS exklusiv für Nvidia-Modelle mit Maxwell-v2-Architektur verfügbar. Darunter fallen die Geforce GTX 970 und die Geforce GTX 980 (Ti). Werden die HFTS eingeschaltet, verringert sich die Leistung verglichen mit den PCCSS+ um rund 10 Prozent. Theoretisch sollten die HFTS auch auf Skylake-iGPUs laufen, da laut Nvidia Conservative Rasterization, Teil des Feature Level 12_1, genutzt wird (PDF).

Interessant ist die Option der Contact Shadows: Während SSAO und HBAO+ basierend auf der globalen Beleuchtung verschatten, entstehen die kontaktverhärtenden Schatten durch direkten Lichteinfall von Sonne und Mond und - als zusätzliche Option - den vielen Lampen im Spiel. Die Contact Shadows sind eine willkommene und subtile Aufwertung, die einer Szene viel zusätzliche Tiefe verleiht, ohne in The Division nennenswert Leistung zu kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Kantenglättung, Physik, Streaming, PC-Steuerung und Benchmarks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

motzerator 15. Mär 2016

Aber es wird immer gesagt, das es das beste Equipment in der Darkzone gibt. Ich habe...

Unix_Linux 14. Mär 2016

Ich kapiere einfach nicht, wie man das angeblich nicht sehen kann. Das ist so extrem...

lijen 11. Mär 2016

Habt ihr den Punkt gefunden, wo das Sniper Scope im Dual Monitor Setup auch auf einen...

RenoYa 10. Mär 2016

Ja das dachte ich auch :D also ich hab die R9 390 ohne x, auf FHD und hohen Settings habe...

Gokux 10. Mär 2016

Division nimmt sich maximal eh nur 75% des vorhanden Videospeichers. Bei 4gb also 3gb...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /