Kantenglättung, Physik, Streaming, PC-Steuerung und Benchmarks

Wie viele aktuelle Spiele verzichtet auch The Division auf klassische Multisampling-Kantenglättung, da diese teuer und für moderne Renderer nur bedingt geeignet ist. Stattdessen unterstützt die Snowdrop-Engine das heutzutage übliche FXAA (Fast Approximate Anti Aliasing), einen kostengünstigen Post-Processing-Effekt, und das bessere SMAA (Subpixel Morphological Anti Aliasing). Das alleine glättet zwar besser als FXAA, überzeugt aber erst in Kombination mit der temporalen Komponente: Die Stabilization und die euphemistisch Supersampling genannte Option beruhigen das Bild ähnlich gut, ab 1440p fällt die entstehende Unschärfe zudem kaum noch auf.

Gut gefällt uns die Physik von The Division: Der dynamische Rauch und der Schnee wirbeln schick animiert durch New York City und Schüsse auf metallische Oberflächen, Scheiben oder Lichtquellen sorgen meist für das erwartete Resultat. Interessant ist die Client-basierte Physik bei nicht spielrelevanten Objekten. Werfen wir ein Verkehrshütchen um, sieht unser Mitspieler das nicht - schließen wir zum Suchen nach Deckung eine Autotür, wird das an den Server und andere Clients übergeben.

Die PC-Version hat Massive Entertainment abseits des umfangreichen Grafikmenüs erfreulich gut an PCs angepasst. Die Steuerung ist umfangreich konfigurierbar, Optionen wie die Maus-Beschleunigung und das Smoothing sind vorhanden, als Standard aber ausgeschaltet. Wird die vertikale Synchronisation verwendet, aktiviert die Snowdrop-Engine automatisch Triple Buffering. Das verhindert Tearing und einen abrupten Fps-Verlust. Wer für die Arbeit zwei Displays verwendet, kann im Spiel die Dual-Monitoring-Option nutzen. Das Sichtfeld wird auf den sekundären Bildschirm erweitert, das Fadenkreuz und das dazugehörige Heads-up-Display aber bleiben auf dem primären.

  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hybrid Frustum Traced Shadows (Screenshot: Nvidia)
  • Percentage Closer Soft Shadows Plus (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Ultra (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Low (Screenshot: Nvidia)
  • Horizon Based Ambient Occlusion Plus (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO High (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows All High (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Sun Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Off (Screenshot: Nvidia)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Spieler mit schwächeren Rechnern sollten die Systemanforderungen ernst nehmen. Wie die PC Games Hardware berichtet, startet das Spiel auf Dualcores zwar, lädt aber extrem lange und stellt Teile der Spielwelt nicht korrekt dar. Mit zwei Kernen und SMT, sprich Intels Core i3, kommt es zu starken Rucklern beim Streaming - grundlegend läuft The Division aber passabel. Sechs statt vier Kerne steigern die Geschwindigkeit messbar, wichtig ist das vor allem bei Displays mit einer hohen Refresh-Rate von 120 oder 165 Hz.

Das Streaming-System funktioniert am besten mit mindesten 4 GByte Videospeicher, oberhalb von 1080p kann es aber hier zu Verzögerungen kommen. Einige Objekte und Texturen laden auf einer Geforce GTX 980 oder Radeon R9 Nano in UHD-Auflösung sichtlich langsam. Bei einer 2- oder 3-GByte-Grafikkarte raten wir üblicherweise, die Pixeltapeten in ihrer Qualität zu reduzieren - eine solche Option bietet The Division aber nicht. Das Spiel lädt Texturen anhand der Menge des auf der Grafikkarte verfügbaren Videospeichers. Was hilft, ist eine Verringerung der Objektdetails, der Streaming-Distanz und der Schattenstufe (Shadow Map Resolution).

  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hybrid Frustum Traced Shadows (Screenshot: Nvidia)
  • Percentage Closer Soft Shadows Plus (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Ultra (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Low (Screenshot: Nvidia)
  • Horizon Based Ambient Occlusion Plus (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO High (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows All High (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Sun Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Off (Screenshot: Nvidia)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Für Ultra-Details - hier fehlen alle Gameworks-Effekte - in 1080p liefern eine Geforce GTX 970 oder eine Radeon R9 290(X) eine Bildrate von rund 45 fps. Für 1440p und eine ähnliche Geschwindigkeit muss es ohne Qualitätsreduktion eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 Fury oder 390X sein. Die UHD-Auflösung stemmen erst eine Geforce GTX 980 Ti oder Radeon R9 Fury X, zugunsten der Spielbarkeit empfehlen wir mittlere statt ultrahoher Einstellungen. Dann liegen 45 statt 30 fps an. Das sieht abseits der ohnehin subjektiven Schattendarstellung und reduzierten Sichtweite kaum schlechter aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Division im Technik-Test: Ubisofts tolle Snowdrop-Engine bietet clevere Ideen
  1.  
  2. 1
  3. 2


motzerator 15. Mär 2016

Aber es wird immer gesagt, das es das beste Equipment in der Darkzone gibt. Ich habe...

Unix_Linux 14. Mär 2016

Ich kapiere einfach nicht, wie man das angeblich nicht sehen kann. Das ist so extrem...

lijen 11. Mär 2016

Habt ihr den Punkt gefunden, wo das Sniper Scope im Dual Monitor Setup auch auf einen...

RenoYa 10. Mär 2016

Ja das dachte ich auch :D also ich hab die R9 390 ohne x, auf FHD und hohen Settings habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Kunst von der KI: MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben
    Kunst von der KI
    MusicLM erzeugt Songs nach Textvorgaben

    Forscher von Google haben ein KI-Tool entwickelt, das Songs nach Wunsch produzieren soll. Die Öffentlichkeit darf es vorerst nicht benutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /