• IT-Karriere:
  • Services:

Kantenglättung, Physik, Streaming, PC-Steuerung und Benchmarks

Wie viele aktuelle Spiele verzichtet auch The Division auf klassische Multisampling-Kantenglättung, da diese teuer und für moderne Renderer nur bedingt geeignet ist. Stattdessen unterstützt die Snowdrop-Engine das heutzutage übliche FXAA (Fast Approximate Anti Aliasing), einen kostengünstigen Post-Processing-Effekt, und das bessere SMAA (Subpixel Morphological Anti Aliasing). Das alleine glättet zwar besser als FXAA, überzeugt aber erst in Kombination mit der temporalen Komponente: Die Stabilization und die euphemistisch Supersampling genannte Option beruhigen das Bild ähnlich gut, ab 1440p fällt die entstehende Unschärfe zudem kaum noch auf.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Gut gefällt uns die Physik von The Division: Der dynamische Rauch und der Schnee wirbeln schick animiert durch New York City und Schüsse auf metallische Oberflächen, Scheiben oder Lichtquellen sorgen meist für das erwartete Resultat. Interessant ist die Client-basierte Physik bei nicht spielrelevanten Objekten. Werfen wir ein Verkehrshütchen um, sieht unser Mitspieler das nicht - schließen wir zum Suchen nach Deckung eine Autotür, wird das an den Server und andere Clients übergeben.

Die PC-Version hat Massive Entertainment abseits des umfangreichen Grafikmenüs erfreulich gut an PCs angepasst. Die Steuerung ist umfangreich konfigurierbar, Optionen wie die Maus-Beschleunigung und das Smoothing sind vorhanden, als Standard aber ausgeschaltet. Wird die vertikale Synchronisation verwendet, aktiviert die Snowdrop-Engine automatisch Triple Buffering. Das verhindert Tearing und einen abrupten Fps-Verlust. Wer für die Arbeit zwei Displays verwendet, kann im Spiel die Dual-Monitoring-Option nutzen. Das Sichtfeld wird auf den sekundären Bildschirm erweitert, das Fadenkreuz und das dazugehörige Heads-up-Display aber bleiben auf dem primären.

  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hybrid Frustum Traced Shadows (Screenshot: Nvidia)
  • Percentage Closer Soft Shadows Plus (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Ultra (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Low (Screenshot: Nvidia)
  • Horizon Based Ambient Occlusion Plus (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO High (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows All High (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Sun Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Off (Screenshot: Nvidia)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Spieler mit schwächeren Rechnern sollten die Systemanforderungen ernst nehmen. Wie die PC Games Hardware berichtet, startet das Spiel auf Dualcores zwar, lädt aber extrem lange und stellt Teile der Spielwelt nicht korrekt dar. Mit zwei Kernen und SMT, sprich Intels Core i3, kommt es zu starken Rucklern beim Streaming - grundlegend läuft The Division aber passabel. Sechs statt vier Kerne steigern die Geschwindigkeit messbar, wichtig ist das vor allem bei Displays mit einer hohen Refresh-Rate von 120 oder 165 Hz.

Das Streaming-System funktioniert am besten mit mindesten 4 GByte Videospeicher, oberhalb von 1080p kann es aber hier zu Verzögerungen kommen. Einige Objekte und Texturen laden auf einer Geforce GTX 980 oder Radeon R9 Nano in UHD-Auflösung sichtlich langsam. Bei einer 2- oder 3-GByte-Grafikkarte raten wir üblicherweise, die Pixeltapeten in ihrer Qualität zu reduzieren - eine solche Option bietet The Division aber nicht. Das Spiel lädt Texturen anhand der Menge des auf der Grafikkarte verfügbaren Videospeichers. Was hilft, ist eine Verringerung der Objektdetails, der Streaming-Distanz und der Schattenstufe (Shadow Map Resolution).

  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • The Division auf zwei Displays (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Hybrid Frustum Traced Shadows (Screenshot: Nvidia)
  • Percentage Closer Soft Shadows Plus (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Ultra (Screenshot: Nvidia)
  • Shadows Low (Screenshot: Nvidia)
  • Horizon Based Ambient Occlusion Plus (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO High (Screenshot: Nvidia)
  • SSAO Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows All High (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Sun Low (Screenshot: Nvidia)
  • Contact Shadows Off (Screenshot: Nvidia)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Grafikmenü von The Division (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Für Ultra-Details - hier fehlen alle Gameworks-Effekte - in 1080p liefern eine Geforce GTX 970 oder eine Radeon R9 290(X) eine Bildrate von rund 45 fps. Für 1440p und eine ähnliche Geschwindigkeit muss es ohne Qualitätsreduktion eine Geforce GTX 980 oder Radeon R9 Fury oder 390X sein. Die UHD-Auflösung stemmen erst eine Geforce GTX 980 Ti oder Radeon R9 Fury X, zugunsten der Spielbarkeit empfehlen wir mittlere statt ultrahoher Einstellungen. Dann liegen 45 statt 30 fps an. Das sieht abseits der ohnehin subjektiven Schattendarstellung und reduzierten Sichtweite kaum schlechter aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Division im Technik-Test: Ubisofts tolle Snowdrop-Engine bietet clevere Ideen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

motzerator 15. Mär 2016

Aber es wird immer gesagt, das es das beste Equipment in der Darkzone gibt. Ich habe...

Unix_Linux 14. Mär 2016

Ich kapiere einfach nicht, wie man das angeblich nicht sehen kann. Das ist so extrem...

lijen 11. Mär 2016

Habt ihr den Punkt gefunden, wo das Sniper Scope im Dual Monitor Setup auch auf einen...

RenoYa 10. Mär 2016

Ja das dachte ich auch :D also ich hab die R9 390 ohne x, auf FHD und hohen Settings habe...

Gokux 10. Mär 2016

Division nimmt sich maximal eh nur 75% des vorhanden Videospeichers. Bei 4gb also 3gb...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /