Abo
  • Services:

The Division: Falcon Lost spielt in New Yorker Klärwerk

Ein unterirdisches Klärwerk ist Schauplatz der ersten kostenlosen Erweiterung für The Division. Die neuen Inhalte richten sich vor allem an hochstufige Charaktere und erscheinen Mitte April 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Division
Artwork von The Division (Bild: Ubisoft)

Das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio Massive hat die erste kostenlose Erweiterung für The Division vorgestellt. Sie soll unter dem Titel Falcon Lost am 12. April 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation erscheinen. Schauplatz der Incursions - so der neue Spielmodus - ist ein unterirdisches Klärwerk, in dem es gegen die Last Man Battallion geht. Das Level-Maximum von derzeit 30 wird nicht erhöht, allerdings sollen Spieler ihre Fähigkeiten durch neue Gegenstände über die bisher geltenden Grenzen hieven können.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Es soll vier Ausrüstungssets geben, die jeweils einen etwas anderen Kampfstil unterstützen, etwa ein Striker's Battle Gear für klassische Angreifer oder ein Sentry's Call für Präzisionsschützen. Wer mit seinen gewonnenen Objekten nicht zufrieden ist: Durch das Update wird der Handel von Beute ermöglicht, so dass Teammitglieder untereinander tauschen können.

Falcon Lost richtet sich laut dem Firmenblog an erfahrene Spieler. Es soll zwei bewusst knackige Schwierigkeitsstufen geben und einen Endboss, der nicht einfach nur mit Waffengewalt zu besiegen ist. Es soll keine Checkpoints geben - wenn das ganze Team ins Gras gebissen hat, muss es ganz von vorne beginnen.

Im Mai 2016 soll ein zweites Update namens "Konflikt" folgen. Es fügt der Dark Zone weitere, noch nicht bekannte Funktionen hinzu und bietet einen weiteren Übergriff auf dem Columbus Circle. Ubisoft hat auch mehrere kostenpflichtige Erweiterungen in der Entwicklung, die unter anderem über den Season Pass erhältlich sind. Das erste dieser Addons trägt den Titel Untergrund. Es soll ab Juni 2016 verfügbar sein. Spieler sind darin in einem Labyrinth von Tunneln und U-Bahn-Schächten in Gruppen aus bis zu vier Agenten unterwegs.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,95€
  4. (-5%) 23,79€

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /