Abo
  • Services:

The Division: "Die Communitys von Onlinespielen sind tot"

Das Ubisoft-Actionspiel The Division setzt stark auf Online- und Community-Elemente - aber genau die sind laut einem der Entwickler derzeit kein großer Spaß. Viele Spieler würden sich nicht mehr zu Wort melden, weil sie Angst vor pöbelnden zwölfjährigen Kids hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Division
The Division (Bild: Ubisoft)

"Die Leute haben Angst, sich [in Onlinespielen] zu Wort zu melden, weil sie von irgendwelchen Zwölfährigen Kids angebrüllt werden, die über ihre Mutter oder sonstwas reden wollen", stellt Ryan Barnard fest, der beim Ubisoft-Studio Massive Entertainment an The Division arbeitet. "Die Communitys von Onlinespielen sind tot", sagte der Entwickler dem offiziellen britischen Xbox-Magazin. Seiner Auffassung nach habe das auch damit zu tun, dass heutzutage nicht mehr andere Spieler um Hilfe gebeten würden und so eine Interaktion in Gang komme, sondern man sich etwa für schwierige Stellen einfach per Google oder Youtube nach einer Lösung umsehe.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Just für das auf der E3 2013 vorgestellte The Division sind Communitys allerdings sehr wichtig. Das auf Ideen von Tom Clancy basierende Actionspiel will die Grenzen zwischen Solo- und Multiplayermodus verwischen wie wenige andere Titel.

Bei The Division will Ryan Barnard deshalb dafür kämpfen, dass vor der Veröffentlichung möglichst wenig über den Inhalt verraten wird, so dass sich die Community dann eben wirklich noch über Entdeckungen und Geheimnisse austauschen kann.

Ein anderer, deutlich technischerer Lösungsansatz bestehe darin, für das Matchmaking des Multiplaymodus nicht nur etwa den Level des Spielers auszuwerten. Sondern auch, ob er lieber allein oder in der Gruppe agiert, ob er PvP oder das Handwerkssystem mag und ähnliche eher persönliche Vorstellungen und Einstellungen.

The Division schickt den Spieler als Agenten nach New York - drei Wochen, nachdem ein Großteil der Bevölkerung von mysteriösen Viren infiziert wurde. Spieler haben im Verlauf der Kampagne zwar die Aufgabe, die Stadt zu retten. Aber wer mag, soll relativ weitgehende Freiheiten dabei haben, die Metropole noch weiter ins Chaos zu stürzen. Neben Action sollen auch Rollenspielelemente großes Gewicht haben. Das Programm erscheint nach aktuellem Stand Ende 2014 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Thaodan 18. Nov 2013

Im Gegenteil das Inhalte nerven hat die Spielerzahlen noch verringert. Die Leute...

Nolan ra Sinjaria 18. Nov 2013

Klar sollte es immer was sein, was dann auch in die jeweilige Spielwelt passt, irgendwie...

Mimus Polyglottos 18. Nov 2013

Und ich habe mich letztens furchtbar über das extrem kindliche Benehmen eines Mitspielers...

Marib 18. Nov 2013

die schon seit 11 Jahren besteht. Battlefield 2 - 2142, CoD 4, 5, browsergames usw...

allgemeinkonkret 18. Nov 2013

Ja ja, früher war alles besser. :) Nun, nicht wirklich. Diese Meinung gibt es schon seit...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /