The Division: "Die Communitys von Onlinespielen sind tot"

Das Ubisoft-Actionspiel The Division setzt stark auf Online- und Community-Elemente - aber genau die sind laut einem der Entwickler derzeit kein großer Spaß. Viele Spieler würden sich nicht mehr zu Wort melden, weil sie Angst vor pöbelnden zwölfjährigen Kids hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Division
The Division (Bild: Ubisoft)

"Die Leute haben Angst, sich [in Onlinespielen] zu Wort zu melden, weil sie von irgendwelchen Zwölfährigen Kids angebrüllt werden, die über ihre Mutter oder sonstwas reden wollen", stellt Ryan Barnard fest, der beim Ubisoft-Studio Massive Entertainment an The Division arbeitet. "Die Communitys von Onlinespielen sind tot", sagte der Entwickler dem offiziellen britischen Xbox-Magazin. Seiner Auffassung nach habe das auch damit zu tun, dass heutzutage nicht mehr andere Spieler um Hilfe gebeten würden und so eine Interaktion in Gang komme, sondern man sich etwa für schwierige Stellen einfach per Google oder Youtube nach einer Lösung umsehe.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
Detailsuche

Just für das auf der E3 2013 vorgestellte The Division sind Communitys allerdings sehr wichtig. Das auf Ideen von Tom Clancy basierende Actionspiel will die Grenzen zwischen Solo- und Multiplayermodus verwischen wie wenige andere Titel.

Bei The Division will Ryan Barnard deshalb dafür kämpfen, dass vor der Veröffentlichung möglichst wenig über den Inhalt verraten wird, so dass sich die Community dann eben wirklich noch über Entdeckungen und Geheimnisse austauschen kann.

Ein anderer, deutlich technischerer Lösungsansatz bestehe darin, für das Matchmaking des Multiplaymodus nicht nur etwa den Level des Spielers auszuwerten. Sondern auch, ob er lieber allein oder in der Gruppe agiert, ob er PvP oder das Handwerkssystem mag und ähnliche eher persönliche Vorstellungen und Einstellungen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

The Division schickt den Spieler als Agenten nach New York - drei Wochen, nachdem ein Großteil der Bevölkerung von mysteriösen Viren infiziert wurde. Spieler haben im Verlauf der Kampagne zwar die Aufgabe, die Stadt zu retten. Aber wer mag, soll relativ weitgehende Freiheiten dabei haben, die Metropole noch weiter ins Chaos zu stürzen. Neben Action sollen auch Rollenspielelemente großes Gewicht haben. Das Programm erscheint nach aktuellem Stand Ende 2014 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thaodan 18. Nov 2013

Im Gegenteil das Inhalte nerven hat die Spielerzahlen noch verringert. Die Leute...

Nolan ra Sinjaria 18. Nov 2013

Klar sollte es immer was sein, was dann auch in die jeweilige Spielwelt passt, irgendwie...

Mimus Polyglottos 18. Nov 2013

Und ich habe mich letztens furchtbar über das extrem kindliche Benehmen eines Mitspielers...

Marib 18. Nov 2013

die schon seit 11 Jahren besteht. Battlefield 2 - 2142, CoD 4, 5, browsergames usw...

allgemeinkonkret 18. Nov 2013

Ja ja, früher war alles besser. :) Nun, nicht wirklich. Diese Meinung gibt es schon seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /