Abo
  • Services:
Anzeige
The Division
The Division (Bild: Ubisoft)

The Division "Die Communitys von Onlinespielen sind tot"

Das Ubisoft-Actionspiel The Division setzt stark auf Online- und Community-Elemente - aber genau die sind laut einem der Entwickler derzeit kein großer Spaß. Viele Spieler würden sich nicht mehr zu Wort melden, weil sie Angst vor pöbelnden zwölfjährigen Kids hätten.

Anzeige

"Die Leute haben Angst, sich [in Onlinespielen] zu Wort zu melden, weil sie von irgendwelchen Zwölfährigen Kids angebrüllt werden, die über ihre Mutter oder sonstwas reden wollen", stellt Ryan Barnard fest, der beim Ubisoft-Studio Massive Entertainment an The Division arbeitet. "Die Communitys von Onlinespielen sind tot", sagte der Entwickler dem offiziellen britischen Xbox-Magazin. Seiner Auffassung nach habe das auch damit zu tun, dass heutzutage nicht mehr andere Spieler um Hilfe gebeten würden und so eine Interaktion in Gang komme, sondern man sich etwa für schwierige Stellen einfach per Google oder Youtube nach einer Lösung umsehe.

Just für das auf der E3 2013 vorgestellte The Division sind Communitys allerdings sehr wichtig. Das auf Ideen von Tom Clancy basierende Actionspiel will die Grenzen zwischen Solo- und Multiplayermodus verwischen wie wenige andere Titel.

Bei The Division will Ryan Barnard deshalb dafür kämpfen, dass vor der Veröffentlichung möglichst wenig über den Inhalt verraten wird, so dass sich die Community dann eben wirklich noch über Entdeckungen und Geheimnisse austauschen kann.

Ein anderer, deutlich technischerer Lösungsansatz bestehe darin, für das Matchmaking des Multiplaymodus nicht nur etwa den Level des Spielers auszuwerten. Sondern auch, ob er lieber allein oder in der Gruppe agiert, ob er PvP oder das Handwerkssystem mag und ähnliche eher persönliche Vorstellungen und Einstellungen.

The Division schickt den Spieler als Agenten nach New York - drei Wochen, nachdem ein Großteil der Bevölkerung von mysteriösen Viren infiziert wurde. Spieler haben im Verlauf der Kampagne zwar die Aufgabe, die Stadt zu retten. Aber wer mag, soll relativ weitgehende Freiheiten dabei haben, die Metropole noch weiter ins Chaos zu stürzen. Neben Action sollen auch Rollenspielelemente großes Gewicht haben. Das Programm erscheint nach aktuellem Stand Ende 2014 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.


eye home zur Startseite
Thaodan 18. Nov 2013

Im Gegenteil das Inhalte nerven hat die Spielerzahlen noch verringert. Die Leute...

Nolan ra Sinjaria 18. Nov 2013

Klar sollte es immer was sein, was dann auch in die jeweilige Spielwelt passt, irgendwie...

Mimus Polyglottos 18. Nov 2013

Und ich habe mich letztens furchtbar über das extrem kindliche Benehmen eines Mitspielers...

Marib 18. Nov 2013

die schon seit 11 Jahren besteht. Battlefield 2 - 2142, CoD 4, 5, browsergames usw...

allgemeinkonkret 18. Nov 2013

Ja ja, früher war alles besser. :) Nun, nicht wirklich. Diese Meinung gibt es schon seit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Fortschritt um jeden Preis stoppen

    somedudeatwork | 07:57

  2. Es lag an der Verteilung?

    Allandor | 07:55

  3. Re: benötigte CPU?!

    jo-1 | 07:54

  4. Nicht ambitioniert

    CHU | 07:54

  5. Re: Subvention?

    stulle | 07:54


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel