• IT-Karriere:
  • Services:

The Division 2: Steam-Absage sollte vor allem Ubisoft Store helfen

Die PC-Version von The Division 2 ist im Epic Games Store statt auf Steam - aber der wahre Gewinner ist offenbar eher die Downloadplattform von Ubisoft selbst, so Firmenchef Yves Guillemot. Rätselraten gibt es darüber, welche neuen Games der Publisher für die kommenden Monate plant.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Division 2
Artwork von The Division 2 (Bild: Ubisoft)

Im Gespräch mit Analysten hat sich Ubisoft-Chef Yves Guillemot über die innerhalb der Community umstrittene Entscheidung geäußert, die PC-Version von The Division 2 nicht auf Steam anzubieten, sondern im Epic Games Store sowie, wie seit jeher, im eigentlich unbeliebten Downloadshop von Ubisoft. Durch den Deal mit Epic habe man die Chance gesehen, "Bekanntheit unseres eigenen Stores bei den Spielern zu erhöhen und gleichzeitig einen Partner zu unterstützen, der unsere Spiele sehr schätzt und bessere Konditionen bietet."

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zumindest die Steigerung der Popularität des Ubisoft Store hat offenbar funktioniert: Laut Guillemot sind die Vorbestellungen von The Division 2 dort "sechsmal höher" als beim Vorgänger. Der Epic Games Store ist bei vielen PC-Spielern unbeliebt, weil sie zum einen ihre Games lieber unter einem Account verwalten wollen und so gut wie jeder einfach schon Kunde bei Steam ist. Zum anderen fehlen beim Epic Games Store noch viele Funktionen.

Neben The Division 2 gibt es auch die PC-Version von Metro Exodus ein Jahr lang nur im Epic Games Store - ohne eine Ausweichmöglichkeit wie bei The Division 2. Die Entscheidung von Publisher Deep Silver hat in der Community für heftige Empörung gesorgt. Viele Spieler, die sich eigentlich für das Actionspiel interessieren, haben in Foren angekündigt, erst in zwölf Monaten bei Steam kaufen zu wollen. Es dürfte interessant werden, ob sie das durchhalten - die Tests des Actiontitels sind schließlich sehr positiv ausgefallen,(auch bei Golem.de).

Ubisoft hat sich auch über seine weiteren Pläne für die kommenden Monate geäußert. Von April 2019 bis März 2020 sollen drei, möglicherweise sogar vier Blockbuster erscheinen. Das sorgt für Rätselraten, schließlich soll in diesem Jahr ausdrücklich kein Assassin's Creed auf den Markt kommen, und auch ein neues Far Cry wird es nach der Veröffentlichung von New Dawn (Test auf Golem.de) wohl eher nicht geben. Gesetzt ist nur der Start von Skull & Bones, einem Koop-Actionspiel mit Segelschiffen.

Denkbar wäre auch Beyond Good & Evil 2. Ansonsten gibt es Spekulationen über ein neues Splinter Cell, die Ubisoft unter anderem durch Hinweise in anderen Spielen nach Kräften anheizt. Spannend wird, ob Watch Dogs mit einem dritten Teil fortgesetzt wird. Die im Hackermilieu angesiedelte und mit Elementen von GTA ausgestattete Serie hat eigentlich Potenzial, aber die ersten beiden Teile konnten die hohen Erwartungen nicht erfüllen.

Aus geschäftlicher Sicht läuft es bei Ubisoft derzeit offenbar ordentlich. Die Umsätze in den Monaten Oktober bis Dezember 2018 lagen bei 606 Millionen Euro. Das sind zwar 16,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, lag aber an anderes getakteten Spieleveröffentlichungen - Ubisoft hatte ursprünglich sogar einen noch etwas niedrigeren Umsatz erwartet.

Angaben zum Gewinn macht hat das Unternehmen traditionell zu diesem Zeitpunkt nicht. Besonders gut läuft derzeit laut der Firma das Geschäft mit PC-Spielen, mit der Nintendo Switch und mit Mobile Games, während Xbox One und Playstation 4 derzeit schwächeln. Ubisoft hat im vergangenen Quartal rund 24 Prozent der Umsätze auf dem PC erzielt - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es lediglich 15 Prozent. Die Umsätze auf mobilen Plattformen sind von 3 Prozent auf 8 Prozent gestiegen, die auf der Switch von 6 auf 11 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

DWolf 17. Feb 2019

Gibt für mich gar keinen Grund Epic zu vertrauen. Sollen sie doch an ihren eingekauften...

DWolf 17. Feb 2019

Das ist dann komplett was anderes als einfach ideologisch drauf zu verzichten :) Da...

Bosancero 15. Feb 2019

Steam: 100 Verkäufe - 32% Epic: 10 Verkäufe - 10% Das heißt Epic muss gezahlt haben...

kabbalah 15. Feb 2019

relativ egal welcher store

DeathMD 15. Feb 2019

In dem Fall ist U-Play einfach das geringere Übel für viele und daher kaufen sie dann...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /