The Divine Force: Star Ocean setzt auf Neustart

Zwei flugfähige Helden und Abenteuer im All: Die legendäre Rollenspielserie Star Ocean will auf fast allen Plattformen neue Fans finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Ocean - The Divine Force
Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)

Die Rollenspielserie Star Ocean gilt in Japan als Kult - dabei stammen viele Elemente wie die Oberste Direktive und eine Art Warp-Antrieb ziemlich offensichtlich aus Star Trek, womit die Sache eigentlich auch für Kundschaft in westlichen Ländern interessant wäre.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die könnte nun beim frisch angekündigten sechsten Hauptteil einsteigen. Der trägt den Untertitel The Divine Force und soll in Sachen Welt und Handlung einen Neustart versuchen, so dass kein Vorwissen nötig ist.

Das von Tri-Ace in Tokio entwickelte Spiel soll im Laufe von 2022 für Windows-PC (Steam), für Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One und Series X/S erscheinen; eine Fassung für die Nintendo Switch ist nicht angekündigt.

Ungleiche Helden

Im Fokus stehen zwei sehr unterschiedliche Hauptfiguren: Raymond ist der Kapitän des Handelsraumschiffs Ydas und Laeticia die Prinzessin und Ritterin eines Königreichs auf einem unterentwickelten Planeten.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch welches Schicksal die beiden zusammenkommen und was sie erleben, ist Teil der Handlung. Die soll viele Erkundungsmöglichkeiten in einer futurischen Welt bieten, im Trailer sind auch viele Ausflüge ins All zu sehen.

Eine Besonderheit ist, dass die beiden Protagonisten in der Luft schweben und sich im Flug sogar Kämpfe liefern können. Die Gefechte sollen besonders schnell sein, versprechen die Entwickler. Es gibt ausdrücklich keine Zufallsbegegnungen in einem separaten Modus, sondern nur die direkt in der Welt sichtbaren Feinde.

  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
  • Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)
Artwork von Star Ocean - The Divine Force (Bild: Square Enix)

Trotz der Flugfähigkeiten kann man die Welt offenbar auf klassische Art erkunden, jedenfalls soll man laut Publisher Square Enix auch auf "Berge klettern, düstere weitläufige Täler erforschen und die Schlösser und Städte in der Welt besuchen" können.

Das erste Star Ocean kam 1996 mit dem Untertitel First Departure R auf den Markt - die Reihe feiert in diesem Jahr also ihr 25. Jubiläum. Von diesem ersten Teil erschien 2019 für Nintendo Switch und Playstation 4 eine Neuauflage mit überarbeiteter Grafik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /