The Dash Pro: Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen

The Dash Pro heißt die neue Generation der Drahtlos-Ohrstöpsel von Bragi. Das neue Modell soll direkt Gesprochenes in eine andere Sprache übersetzen können und verspricht eine längere Akkulaufzeit. Die Übersetzungsfunktion soll es als Upgrade auch für die normalen Dash-Stöpsel geben.

Artikel veröffentlicht am ,
The Dash Pro
The Dash Pro (Bild: Bragi)

Neue komplett drahtlos arbeitende Ohrstöpsel wurden von Bragi vorgestellt. Das neue Modell ähnelt stark den Stöpseln der ersten Generation. Allerdings soll es eine längere Akkulaufzeit liefern. Außerdem gibt es ein neues Betriebssystem für die Stöpsel. Mit dabei ist iTranslate, um Gesprochenes direkt in eine andere Sprache zu übersetzen.

Stellenmarkt
  1. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

Mit dem Dash der ersten Generation sind viele Käufer unzufrieden. Trotz mehrerer Firmware-Updates beklagten sich viele Dash-Käufer weiterhin darüber, dass die Bluetooth-Verbindung zum Smartphone immer wieder abreißt. Diese Schwierigkeiten soll es beim neuen Modell nicht mehr geben, verspricht der Hersteller. Die beiden Ohrstöpsel kommunizieren über Bluetooth und bauen eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone auf.

Akkulaufzeit von bis zu 5 Stunden

Das Pro-Modell soll eine Akkulaufzeit von bis zu 5 Stunden erreichen, beim normalen Modell ist der Akku nach 3 Stunden leer. Die Ladebox kann auch den Akku im neuen Modell bis zu fünfmal aufladen. Unverändert stehen 4 GByte Speicher in den Ohrstöpseln zur Verfügung. Der Nutzer kann im Speicher Musik ablegen, um auch ohne verbundenes Smartphone Musik hören zu können. Außerdem verspricht der Hersteller eine allgemein bessere Klangqualität.

Das neue Modell läuft mit dem neuen Bragi OS 3.0. Darin enthalten ist auch die Übersetzungsmöglichkeit mittels iTranslate. Die Übersetzungsfunktion kann so verwendet werden, dass man dem Gesprächspartner das Smartphone hinhält, damit er hineinsprechen kann - der Dash-Besitzer hört dann die Übersetzung im Ohr. Auch die umgekehrte Richtung soll möglich sein, dann wird die Übersetzung über den Smartphone-Lautsprecher ausgegeben. Die neue Betriebssystemversion soll bereits an Dash-Besitzer verteilt werden, heißt es vom Hersteller.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Das neue Modell soll die gleichen Funktionen wie der erste Dash bieten. Die Stöpsel können mit Touchberührungen sowie Kopfbewegungen bedient werden.

Altes Modell weiterhin verfügbar

Bragis The Dash Pro kann für 350 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung soll dann Anfang Juni 2017 erfolgen. Das Dash-Basismodell kann weiterhin für 300 Euro bestellt werden - es kam im Herbst 2015 auf den Markt.

Nur für US-Kunden besteht die Möglichkeit, sich die Ohrstöpsel maßgeschneidert für das eigene Ohr anfertigen zu lassen. Bei dieser Variante müssen Interessenten zu einem Hörgerätespezialist gehen, der dann einen Ohrabdruck nimmt. Basierend darauf werden die Geräte dann hergestellt. Das Ganze kostet dann 500 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /