• IT-Karriere:
  • Services:

The Dash: Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

Die komplett drahtlos arbeitenden Ohrstöpsel The Dash von Bragi haben weiterhin Schwierigkeiten mit der Bluetooth-Verbindung. Die Probleme könnten bauartbedingt sein und wären somit nicht mit Firmware-Updates lösbar.

Artikel veröffentlicht am ,
The Dash von Bragi
The Dash von Bragi (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer sich für 300 Euro die Bluetooth-Ohrstöpsel The Dash von Bragi zugelegt hat, wird das Problem möglicherweise kennen: Die Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone und Ohrstöpsel geht immer wieder verloren. In etliche Kundenbewertungen auf Amazon.de beklagen die Nutzer häufige Verbindungsabbrüche. Dann müssen beide Geräte erneut miteinander verbunden werden, um etwa weiterhin Musik vom Smartphone hören zu können. Das unkomplizierte Musikhören ist damit unmöglich.

Drittes Update bringt etwas Abhilfe

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Ulm
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Hersteller hat seit über einem Jahr versucht, das Problem mit mittlerweile drei Updates in den Griff zu bekommen. Zumindest mit dem jüngsten Update auf die Version 2.2 ist es etwas besser geworden und die Verbindungsabbrüche treten weniger häufig auf, heißt es in einem Bericht von The Verge. Nach deren Erfahrungen bleibt die Bluetooth-Verbindung zumindest jetzt in Innenräumen bestehen. Zuvor genügte es schon, das Smartphone von einer Hosentasche in die andere zu stecken - schon war die Bluetooth-Verbindung unterbrochen und musste erneut händisch aufgebaut werden.

Wer mit seinem Smartphone und dem The Dash nach draußen geht, sieht sich mit den bisherigen Problemen konfrontiert: Zwischendurch reißt die Bluetooth-Verbindung immer wieder unvermittelt ab. Wenn sich das Smartphone in der Hosentasche befand, war keine stabile Bluetooth-Verbindung mehr gegeben, heißt es. Bei der Nutzung entsteht der Eindruck, die Bluetooth-Reichweite sei viel zu gering.

Eine dauerhafte Lösung erscheint unwahrscheinlich

The Verge sprach mit Experten aus dem Bereich der Nahfunktechnik. Diese bezweifeln, dass The Dash jemals eine dauerhaft stabile Bluetooth-Verbindung bieten könne. Das Design des Ohrstöpsels sei so gestaltet, dass die Leistungsfähigkeit der Bluetooth-Komponenten künstlich beschränkt werde.

Der Bragi-Chef beteuert hingegen, die Bluetooth-Probleme lösen zu können. Der Hersteller beobachte sehr genau die Erfahrungen der Kunden und wolle versuchen, mit Software-Updates eine stabile Bluetooth-Verbindung zu erreichen. Einen Termin dafür nannte der Hersteller nicht.

Die Bluetooth-Ohrstöpsel The Dash kamen im Herbst 2015 auf den Markt und kosten weiterhin 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 2,49€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 29,99€

theking2 01. Feb 2018

Wirklich problematisch ist,dass der BT Verbindung penetrant wiederhergestellt wird. Wenn...

wadenanu 12. Dez 2016

Stimmt nur zum Teil. Bei Amazon kosten die Weißen 233,86¤. Nur die Schwarzen kosten 299¤.

Tutti-Bello 07. Dez 2016

Ich habe auf der IFA In-Ear Earbuds ausprobieren können. Da haben mich - obwohl 299...

Corben 06. Dez 2016

Hatte schon länger nach komplett kabellosen Ohrhörern gesucht, doch bei Kickstarter war...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /