Abo
  • Services:

The Dash: Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

Die komplett drahtlos arbeitenden Ohrstöpsel The Dash von Bragi haben weiterhin Schwierigkeiten mit der Bluetooth-Verbindung. Die Probleme könnten bauartbedingt sein und wären somit nicht mit Firmware-Updates lösbar.

Artikel veröffentlicht am ,
The Dash von Bragi
The Dash von Bragi (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer sich für 300 Euro die Bluetooth-Ohrstöpsel The Dash von Bragi zugelegt hat, wird das Problem möglicherweise kennen: Die Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone und Ohrstöpsel geht immer wieder verloren. In etliche Kundenbewertungen auf Amazon.de beklagen die Nutzer häufige Verbindungsabbrüche. Dann müssen beide Geräte erneut miteinander verbunden werden, um etwa weiterhin Musik vom Smartphone hören zu können. Das unkomplizierte Musikhören ist damit unmöglich.

Drittes Update bringt etwas Abhilfe

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Der Hersteller hat seit über einem Jahr versucht, das Problem mit mittlerweile drei Updates in den Griff zu bekommen. Zumindest mit dem jüngsten Update auf die Version 2.2 ist es etwas besser geworden und die Verbindungsabbrüche treten weniger häufig auf, heißt es in einem Bericht von The Verge. Nach deren Erfahrungen bleibt die Bluetooth-Verbindung zumindest jetzt in Innenräumen bestehen. Zuvor genügte es schon, das Smartphone von einer Hosentasche in die andere zu stecken - schon war die Bluetooth-Verbindung unterbrochen und musste erneut händisch aufgebaut werden.

Wer mit seinem Smartphone und dem The Dash nach draußen geht, sieht sich mit den bisherigen Problemen konfrontiert: Zwischendurch reißt die Bluetooth-Verbindung immer wieder unvermittelt ab. Wenn sich das Smartphone in der Hosentasche befand, war keine stabile Bluetooth-Verbindung mehr gegeben, heißt es. Bei der Nutzung entsteht der Eindruck, die Bluetooth-Reichweite sei viel zu gering.

Eine dauerhafte Lösung erscheint unwahrscheinlich

The Verge sprach mit Experten aus dem Bereich der Nahfunktechnik. Diese bezweifeln, dass The Dash jemals eine dauerhaft stabile Bluetooth-Verbindung bieten könne. Das Design des Ohrstöpsels sei so gestaltet, dass die Leistungsfähigkeit der Bluetooth-Komponenten künstlich beschränkt werde.

Der Bragi-Chef beteuert hingegen, die Bluetooth-Probleme lösen zu können. Der Hersteller beobachte sehr genau die Erfahrungen der Kunden und wolle versuchen, mit Software-Updates eine stabile Bluetooth-Verbindung zu erreichen. Einen Termin dafür nannte der Hersteller nicht.

Die Bluetooth-Ohrstöpsel The Dash kamen im Herbst 2015 auf den Markt und kosten weiterhin 300 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

theking2 01. Feb 2018

Wirklich problematisch ist,dass der BT Verbindung penetrant wiederhergestellt wird. Wenn...

wadenanu 12. Dez 2016

Stimmt nur zum Teil. Bei Amazon kosten die Weißen 233,86¤. Nur die Schwarzen kosten 299¤.

Tutti-Bello 07. Dez 2016

Ich habe auf der IFA In-Ear Earbuds ausprobieren können. Da haben mich - obwohl 299...

Corben 06. Dez 2016

Hatte schon länger nach komplett kabellosen Ohrhörern gesucht, doch bei Kickstarter war...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /