Abo
  • IT-Karriere:

The Darkest Dawn: EA duldet Wing Commander Saga

Seit über zehn Jahren arbeiten Fans der legendären Weltall-Computerspielreihe Wing Commander an ihrem Projekt Saga: The Darkest Dawn. Offenbar haben die Rechteinhaber Electronic Arts und Chris Roberts, der Schöpfer der Serie, nichts gegen das Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wing Commander Saga: The Darkest Dawn
Wing Commander Saga: The Darkest Dawn (Bild: wcsaga.com)

Electronic Arts hat dem Fanprojekt Wing Commander Saga: The Darkest Dawn zwar keine Markenlizenz eingeräumt. Gegenüber den Machern hat der Publisher aber erklärt, das Spiel nicht verbieten zu wollen, also auf rechtliche Mittel zu verzichten - andere Unternehmen haben in der Vergangenheit bei ähnlichen Fällen weniger kulant reagiert. Jetzt stehe der Veröffentlichung von The Darkest Dawn am 22. März 2012 nichts mehr im Wege, so einer der Entwickler gegenüber der Webseite Gnomeslair.com.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

The Darkest Dawn spielt zwischen Wing Commander 2 und 3 und hat ebenfalls den Krieg zwischen Menschheit und dem löwenähnlichen Alienvolk der Kilrathi zum Thema. Das Projekt verwendet die Freespace-2-Engine, es soll 55 Missionen und 70 Zwischensequenzen geben. Die Entwickler haben über zehn Jahre daran gearbeitet.

Das erste Wing Commander erschien 1990 bei Origin Systems, Chefentwickler war der Brite Chris Roberts. Er hat zum einen eine Reihe von Ablegern und Nachfolgern veröffentlicht, die teils mit ihren gefilmten Zwischensequenzen - in denen unter anderem Mark Hamill zu sehen war - für Aufsehen sorgen konnten. Zum anderen hat Roberts einen Film gleichen Namens gedreht und 1999 in die Kinos gebracht - allerdings hatte der Streifen die Erwartungen der Kritiker und vor allem der Fans enttäuscht.

Nachtrag vom 26. März 2012, 9:20 Uhr

Wing Commander Saga ist mittlerweile über die offizielle Homepage des Projekts als Download erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Nasenbaer 26. Mär 2012

Den meinte ich ja - also Afterlife: http://de.wikipedia.org/wiki/Resident_Evil...

tilmank 24. Mär 2012

Hatte den vor Jahren mal im TV gesehen und wusste bis jetzt nicht wie der hieß, und zack...

andi303 20. Mär 2012

Und? Heute ist es GRUB... und größter Feind ist UEFI. :-)

kerub 20. Mär 2012

Ich vermute genau das hat EA erkannt. ;)


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /