The Cycle & Co: Gratisspiele für entspannte Sommertage

Unter 100.000 Euro: Golem.de stellt faires Free-to-Play für fast alle Plattformen vor - vom Actionspiel The Cycle bis Aufbau mit Home Wind.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
Artwork von The Cycle
Artwork von The Cycle (Bild: Yager)

Das Free-to-Play-Geschäftsmodell hat durch Diablo Immortal viel Aufmerksamkeit erhalten - allerdings wegen enormer Kosten für besondere Extras nicht im positiven Sinn.

Inhalt:
  1. The Cycle & Co: Gratisspiele für entspannte Sommertage
  2. Roller Champions, Smithworks, Catalyst Black und Home Wind

Vor kurzem erst kündigte die spanische Regierung an, gesetzlich gegen das in der Videospielbranche heiß geliebte, weil obszön profitable Geschäft mit Lootboxen vorzugehen.

Bekanntlich landete Blizzards Mobile-Höllenfürst in Belgien und den Niederlanden, wo im Hinblick auf Glücksspielelemente schon länger schärfere Gesetze gelten, gar nicht erst in den App Stores.

Aber Gratisspiel ist nicht gleich Gratisspiel: Während auf den Konsolen meist nur wenige große und in Sachen Produktionsqualität ambitionierte Titel erscheinen, landen schon auf der Spieleplattform Windows-PC bedeutend mehr Free-to-Play-Titel - und auf den Mobile-Marktplätzen gibt es kaum noch etwas anderes.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Inhouse Consultant SAP HCM (PT) (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Im Folgenden haben wir wieder aktuelle Titel gesammelt, deren Download nichts kostet - die aber trotzdem etwas zu bieten haben. Die Palette der Geschäftsmodelle reicht vom klassischem Free-to-Play bis hin zum kostenlosen Studentenprojekt.

The Cycle - Frontier: Action aus Berlin

Das Berliner Entwicklerstudio Yager hat seinen Shooter The Cycle schon seit drei Jahren in verschiedenen Alpha-Inkarnationen auf dem Markt, mit The Cycle: Frontier geht es nun explosiv ins große Free-to-Play-Geschäft.

Wie im Vorbild Escape From Tarkov gilt es auch hier, die richtige Risikoabwägung zu treffen: Wer im bunten First-Person-Shooter länger auf dem exotischen Planeten bleibt, um Rohstoffe und Material zu sammeln, muss bei der anschließenden Flucht mit erbitterten Gefechten um die fette Beute rechnen.

Im Gegensatz zum düsteren Vorbild, das mit seiner osteuropäischen Ruinenästhetik den aktuellen TV-Bildern vom Krieg in Europa unangenehm nahe kommt, ist Frontier ein buntes, hübsch designtes Actionfeuerwerk, das wohl oder übel von der Qualität der Mitstreiter und Opponenten lebt.

Nach einem etwas wackligen Start versprach Yager in Bezug auf Cheater und murksiges Matchmaking viele Nachbesserungen. Aktuell gibt es The Cycle nur auf Windows-PC, aber später könnten Konsolenversionen folgen.

Erhältlich für Windows-PC; Free-to-Play mit optionalen Käufen.

Fall Guys: Party trifft Battle Royale

Fall Guys war der Sommerhit 2021 - damals noch grundsätzlich als Kaufspiel. Seit kurzem ist der Multiplayer-Brawler-Spaß als kostenloser Download erhältlich. Im Takeshis Castle für Gummibären kämpft man sich als eines von 60 knallbunten Wackelmännchen durch immer absurder werdende Parcours voller fieser Herausforderungen.

Und zwar so lange, bis nur noch ein Spieler übrigbleibt. Das ist ebenso einfach wie genial - und vor allem völlig unblutig und immer wieder zum Schreien komisch.

Auch Fall-Guys-Veteranen bekommen immer wieder Neues geboten. Die Käufe im Ingame-Store sind - analog zum Modell etwa von Rocket League - kosmetisch und rein optional. Es spricht nichts dagegen, dass der Sommerspaß 2021 auch dieses Jahr wieder neue Fans findet. Fall Guys ist immer noch ein tolles Spiel, jetzt auch ganz ohne Kauf.

Erhältlich für Windows-PC, Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5 sowie Nintendo Switch; Free-to-Play mit optionalen kosmetischen Käufen.

The Looker: Schöne Grüße von The Witness

Das 2016 von dem ehemaligen Spieleredakteur Jonathan Blows veröffentlichte Puzzle-Großwerk The Witness (Test auf Golem.de) ist nicht nur schwer und clever, sondern auch bierernst und selbstverliebt.

Da kommt das auffallend ähnliche The Looker gerade recht. Es wäre aber schade, dieses Gratisspiel als so etwas wie eine Parodie abzuschreiben. The Looker ist mehr als das: Wie das Vorbild fordert es Auffassungs- und Beobachtungsgabe und schafft es, mit einfachen Mitteln knifflige Rätsel vor uns auszubreiten.

Schöne Optik, interessante Rätsel und vor allem viel Humor machen The Looker zu einem Pflicht-Download für alle, die beim Tüfteln auch noch Zeit zum Schmunzeln haben.

Ein bisschen bekommt man sogar Lust, The Witness noch einmal zu starten - allerdings kommt einem dessen Ernsthaftigkeit im Kontrast sogar noch ein wenig alberner vor.

Erhältlich für Windows-PC, kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Roller Champions, Smithworks, Catalyst Black und Home Wind 
  1. 1
  2. 2
  3.  


snobs 06. Aug 2022 / Themenstart

K.w.T.

TomGamer 05. Aug 2022 / Themenstart

Braucht Mann den Launcher nicht, wenn Mann einen CD-Key hat? Ich denke mal, den Launcher...

Gfan 03. Aug 2022 / Themenstart

Selbst nicht gespielt aber MultiVersus soll in der Eingabeverzögerung usw. sehr gut...

TrollNo1 03. Aug 2022 / Themenstart

Schaut mal unten auf die Auszeichnungen. Ich glaube der Humor gefällt mir

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Basisstationen: Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine
    Basisstationen
    Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine

    Telefónica Deutschland hilft der Ukraine mit 4G-Mobilfunkstationen. Das wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz koordiniert.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /