Abo
  • IT-Karriere:

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Artwork von The Cycle für die Closed Alpha
Artwork von The Cycle für die Closed Alpha (Bild: Yager)

Kaum sind wir aus unserer Landekapsel geklettert und sehen den tropischen Urlaub des Planeten Fortuna 3 vor uns, dröhnen von links Schüsse. Ein weiterer Söldner, Prospector genannt, ist gelandet und wurde offenbar direkt von der hiesigen Fauna attackiert - wir müssen uns schnell entscheiden: Alleine losziehen oder ihm helfen und das Risiko eingehen, selbst verletzt zu werden oder aber einen Partner zu gewinnen. Wir zücken den Revolver, erlegen das letzte Monster und winken dem Typ zu - er schließt sich uns an.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das Spielprinzip von The Cycle des deutschen Studios Yager aus Berlin ist schnell umrissen: Wir sind einer von 20 Prospectors, der auf Fortuna 3 alleine oder im Zweier-Team diverse Aufträge innerhalb von 20 Minuten erledigen muss, bevor ein Sandsturm den Planeten heimsucht - wer das rettende Shuttle nicht erreicht, stirbt. Die Aufgaben bestehen aus dem Sammeln von Mineral-Kristallen, dem Errichten oder Übernehmen von Gas-Stationen, den Generator einer Fabrik zu starten oder Elite-Viecher zu jagen.

Jeder Fortschritt bringt Geld und Erfahrung sowie Ressourcen, das Abschließen einer der fünf Aufträge ebenfalls und getötete Monster auch - im Team wird beides aufgeteilt. Nach einem Match können wir bei den drei verfügbaren Fraktionen damit Blueprints für Waffen oder Gadgets freischalten und dann craften. Im Spiel selbst lassen wir uns gegen Bezahlung eine Waffenkiste abwerfen, um das stärkere Equipment einsetzen zu können: Das Schnellfeuergewehr von Korolev Heavy Industries etwa hat 30 Patronen und eine geringe Kadenz, teilt aber mächtig Schaden aus.

Uns rettet es das Leben, denn als wir am Ende der Partie zusammen mit dem vermeintlichen Partner gegen besonders fiese und starke Gegner kämpfen, versucht er uns hinterrücks per Sniper zu erledigen. Dumm gelaufen, auf kurze Distanz ist das KOR-47 der Scharfschützenwumme schlicht überlegen - noch ein beherzter Sprung und das Shuttle hebt direkt vor uns ab, Pech gehabt. In einer anderen Partie wiederum erweist sich der Verbündete als loyal und wir beide belegen souverän den ersten Platz mit drei erfüllten Aufträgen und mehreren besiegten anderen Prospectors.

Zumindest bei dem Dutzend Matches, die wir am vergangenen Wochenende in The Cycle bestritten haben, hat das Spiel uns gepackt. Der Titel weist seinen eigenen Reiz auf und unterscheidet sich spürbar von PUBG oder Fortnite, wenngleich das Spielprinzip im ersten Moment nicht unähnlich klingt. In der Closed Alpha gab es eine Map mit fünf Klimazonen und neun Upgrades pro Fraktion, was uns bereits für mehrere Wochen ausreichen würde. The Cycle soll Ende 2018 auf Steam im Early Access für Windows-PC starten, für einen späteren Zeitpunkt hat Yager auch Konsolenversionen angedacht.

Technisch basiert das Spiel auf der Unreal Engine 4. Die Bildrate wird bisher auf UE4-typische 62 fps begrenzt, auch mit einer Geforce GTX 1080 Ti ruckelte The Cycle teilweise. Das ist für dieses Stadium aber völlig normal, bis zum Early Access dürfte Yager mehr Optimierungen vorgenommen haben. Eigene Screenshots oder Videos der Closed Alpha zu veröffentlichen, ist uns aufgrund eines NDAs untersagt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 25,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Flyns 16. Aug 2018

Die ersten Momente des Trailers haben mich ein bisschen an Ori And The Blind Forest...

Flyns 16. Aug 2018

Ernsthaft? Du hast interessante Prioritäten

ms (Golem.de) 15. Aug 2018

Ich vermute Steam.

Proctrap 14. Aug 2018

dann fällt dir auch weniger auf wenn auf'm Planet eigentlich nix is


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /