Abo
  • IT-Karriere:

The Crew 2 im Test: Nordamerika als Spielplatz für Raser

Hochgeschwindigkeits-Verkehrsverbund USA: In The Crew 2 rasen wir mit dem Auto durch die Innenstadt, wechseln dann zum Flugzeug und brettern anschließend noch mit dem Boot entlang der West- oder Ostküste.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Crew 2
Artwork von The Crew 2 (Bild: Ubisoft)

Die Entfernung von Miami nach Nashville beträgt ungefähr 1.500 Kilometer - in der echten Welt. Mit dem Auto benötigen wir in The Crew 2 immerhin um die 20 Minuten, aber es geht noch schneller: In dem Rennspiel von Ubisoft können wir mitten während der Fahrt unser Fortbewegungsmittel wechseln und ins Flugzeug umsteigen - dann sind wir schon in 10 bis 15 Minuten in der Hauptstadt von Tennessee. Besonders abenteuerlustige Gesellen können allerdings jenseits von Straßen und Luftlinien auch nach Flüssen suchen, um ebenfalls innerhalb einer Sekunde ins Schnellboot umzusteigen und wenigstens ein paar Meter auf dem Wasser zurückzulegen.

Inhalt:
  1. The Crew 2 im Test: Nordamerika als Spielplatz für Raser
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Der sofortige Wechsel des Verkehrsmittels ist die auffälligste Neuerung von The Crew gegenüber dem Ende 2014 veröffentlichten Serienerstling. Das Umsteigen ist natürlich nur dort möglich, wo es Sinn ergibt: Wir können also nicht mitten in einem Autorennen zum Flugzeug wechseln oder mitten in der Wüste das Boot auswählen.

Ein anderes wesentliches Element hat sich in The Crew 2 nicht geändert: Wir sind erneut in den USA unterwegs und dürfen Städte wie Los Angeles, Miami, New York und Las Vegas ansteuern. Nun können wir diese Metropolen übrigens von Anfang an auch per Blitzreise sofort erreichen - wer mag, kann aber auch ganz gemächlich querbeet durchs Land fahren oder darüber hinwegfliegen und die sich immer wieder ändernde Landschaft bewundern.

The Crew 2 ist zwar in einer Onlinewelt angesiedelt - ohne dauerhafte Verbindung zu den Servern können wir das Spiel nicht starten. Besonders aufdringlich sind die Onlineelemente aber nicht, im Gegenteil: Wir folgen in unserem eigenen Tempo der Handlung oder fahren nach Lust und Laune kreuz und quer durchs Land. Das können wir grundsätzlich ganz auf eigene Faust tun, oder mit bis zu drei Kumpels im Koop-Modus. Die ziemlich banale Story dreht sich darum, dass wir in einem fiktiven sozialen Netzwerk zum Superstar aufsteigen wollen, wofür wir durch das Gewinnen von Autorennen oder durch Stunts mit dem Flugzeug möglichst viele Follower gewinnen müssen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Die Wettbewerbe sind in vier Serien unterteilt: Wir können Follower in Straßenrennen gegen computergesteuerte Konkurrenten sammeln. In Offroad-Rennen fahren wir jenseits von Straßen im Jeep oder auf dem Motorrad gegen unseren Ghost von Kontrollpunkt zu Kontrollpunkt. Mit Booten fahren wir Rennen auf dem Wasser, und im Flugzeug müssen wir entweder durch große Tore sausen oder unser Können durch Stunts beweisen.

  • In Las Vegas sausen wir in einem Wettrennen über die ziemlich breiten Straßen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Spielstart wählen wir einen von mehreren vorgebenen Charakteren aus, was spielerisch keine Auswirkungen hat. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Rennen mit einem Schnellboot an der Ostküste. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch auf Landpartien müssen wir unser Können in Rennen beweisen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Autos lassen sich genauso wie die Boote und die Flugzeuge vielfältig modifizieren. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Schick: Mit dem Flieger segeln wir über das nächtliche Las Vegas. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Landkarte könen wir uns per Blitzreise zu einem Rennen am anderen Ende der USA teleportieren. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Flugzeug reisen wir entlang einer der Küsten. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Belegung der Tasten auf dem Gamepad folgt Standards und ist sinnvoll eingerichtet. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
In Las Vegas sausen wir in einem Wettrennen über die ziemlich breiten Straßen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Für das Flugzeug gilt das Gleiche wie für Autos und Boote: Die Steuerung ist extrem unkompliziert und arcadig. Im Flieger finden wir das angenehm, weil wir sofort schicke Loopings und ähnliche Manöver hinbekommen. Ein bisschen anders ist die Sache bei den Autos, in denen die Steuerung sehr derjenigen aus den Vorgängern ähnelt. Trotz Kritik aus einem Teil der Community hat das zu Ubisoft gehörende Entwicklerstudio Ivory Tower also daran festgehalten, dass die Autos vor allem zu Beginn fast wie auf Schienen fahren und erst spätere oder besser ausgebaute Vehikel sich minimal glaubwürdiger anfühlen. Wer die Steuerung in The Crew mochte, findet also mehr vom Gleichen.

Neben den Wettbewerben gibt es in der riesigen offenen Welt übrigens noch weitere Aufgaben, die uns Follower einbringen. So können wir etwa per Radargerät nach Extras suchen oder Extrajobs mit dem Fotomodus absolvieren, indem wir uns etwa mit einem Auto auf der Spitze des Luxor-Hotels in Las Vegas knipsen. Die Haupt- und Nebenaufgaben sind sehr unaufdringlich ins Spiel integriert, sodass sich The Crew 2 relativ entspannt spielen lässt. Wer mag, kurvt einfach zu der meist schwungvollen Musik aus dem Autoradio durchs Land und nimmt nur mal hier an einem Bootsrennen teil oder fliegt mal ein paar Kilometer - damit kann man locker und gut unterhalten viele Dutzend Stunden verbringen.

Wer sich auf Straßen- oder Offroad-Rennen mit den mehr als 200 lizenzierten Autos der meisten namhaften Hersteller (darunter Porsche und Ferrari) einlässt, bekommt Herausforderungen in zwei Schwierigkeitsstufen. Die KI-Fahrer legen vom Startschuss an ein sehr ordentliches Tempo vor. Wir haben meist ein paar Anläufe benötigt, um weiter vorne auf dem Siegertreppchen zu landen, zumal die Kurse extrem unterschiedlich ausgefallen sind: Es gibt interessante Stadtkurse mit vielen Kurven, aber auch Wettrennen mit langen Landpartien und vielen Geraden - beides teils mit Gegenverkehr, dem wir natürlich ausweichen müssen.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

Hoerli 02. Jul 2018

Eine grafische Meisterleistung war The Crew noch nie. The Crew 2 ist von der Grafik her...

McWiesel 30. Jun 2018

Ist das beliebte Netlix oder BluRay auch. Solang mir das als Nutzer nicht wirklich weh...

Umaru 29. Jun 2018

https://youtu.be/qK5PehPQ4lA?t=319 Mal wieder ein Microtransactions-Kackspiel für...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /