• IT-Karriere:
  • Services:

The Clean Network: US-Außenministerium nimmt Anti-China-Webseite offline

Der Kampagne The Clean Network sollten sich laut dem damaligen US-Außenminister Mike Pompeo alle freiheitsliebende Staaten anschließen. Jetzt ist die Säuberung offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Es tut uns leid: Die Kampagne oder die Archivierung?
Es tut uns leid: Die Kampagne oder die Archivierung? (Bild: US-Außenministerium/ Screenshot: Golem.de)

Das US-Außenministerium hat die Webseite der umstrittenen staatlichen Kampagne The Clean Network zum Ausschluss von chinesischen Unternehmen aus dem Internet offline genommen. Das Clean-Network-Angebot aus der Trump-Ära auf den Servern des Außenministeriums wurde ins Archiv verschoben, was ein Anzeichen für eine beginnende Wende im Wirtschaftskrieg sein könnte.

Stellenmarkt
  1. Performance Media Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Münster, Köln

Beim Aufruf der Adresse state.gov/5g-clean-network erscheint der Hinweis "We apologize for the inconvenience" - "Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten". Das könne auch "als Entschuldigung für die ganze Kampagne angesehen werden", war mit einem Augenzwinkern aus Regierungskreisen zu hören. Die Fehlermeldung wird am besten angezeigt, wenn man über die Wikipedia-Seite zu Clean Network unter External Links weiterklickt.

Ein Mobilfunkbranchenexperte aus Deutschland sagte Golem.de: "Clean Network - das klang für uns immer nach einer rassischen Säuberung des öffentlichen Internets und der Mobilfunknetze vom chinesischen Bösen." Dabei ging es um den Wirtschaftskrieg gegen Telekommunikationsausrüster wie Huawei und ZTE. China Telecom sollte aus US-Netzwerken ausgeschlossen werden, Apps aus China wie Tiktok galten als unsauber und hatten aus den Stores von Google und Apple zu verschwinden. Seekabelprojekte der USA mit chinesischen Firmen wurden gestoppt. Staaten sollen Huawei-Technik kostenpflichtig aus ihren Mobilfunknetzen säubern, obwohl die von den USA behauptete Spionage Huaweis für den chinesischen Staat mit nichts bewiesen werden konnte.

Der Autor meint: Chinas Außenminister Wang Yi hatte dazu zuvor erklärt: "Die USA sind nicht qualifiziert, eine Koalition aus 'sauberen Staaten' zu bauen, weil sie selbst überall dreckig sind." Und ein Regime, das die Medien zensiert, regierungskritische Meinungen im Internet brutal verfolgt und Google, Twitter, Whatsapp oder Facebook mit der Great Chinese Firewall blockiert, weiß wahrlich, was "dreckig" bedeutet. Das hätte Trump in einer zweiten Amtszeit sicher als Vorbild gedient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

asa (Golem.de) 14. Feb 2021 / Themenstart

Ja das war ironisch gemeint. Habe es im Text verdeutlich.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nokia Ehemaliger Pureview-Chef kommt zu Microsoft
  2. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  3. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil

    •  /