The Callisto Protocol: "Horror braucht perfektes Audio und Licht"

Dead-Space-Entwicklungschef Glen Schofield über knarzende Treppen, Resident Evil und sein kommendes Horrorspiel The Callisto Protocol.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Teaservideo von The Callisto Protocol
Szene aus dem Teaservideo von The Callisto Protocol (Bild: Striking Distance Games)

"In einem Horrorspiel sorgen Audio und Beleuchtung für 60 bis 70 Prozent der Spannung - der Rest ist, wie und wann man die Feinde präsentiert." Das sagt der Spieldesigner Glen Schofield im Rahmen der Gamescom-Entwicklertagung Devcom 2021. Schofield hat zuletzt als Projektleiter an mehreren Call of Duty gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Er ist aber tatsächlich auf Horror spezialisiert. Früher hat er unter anderem bei Crystal Dynamics an Games mit hohem Gruselfaktor gearbeitet, bekannt wurde er aber als Entwicklungschef des ersten Dead Space, von dem Electronic Arts gerade ein Remake angekündigt hat.

An dieser Neuauflage ist Schofield nicht beteiligt. Er arbeitet momentan bei seinem Studio Striking Distance (finanziert von Pubg Corp) an einem für 2022 geplanten Horror-Abenteuer namens The Callisto Protocol, das gewisse Ähnlichkeiten mit Dead Space hat.

Auch nach all den Jahren ist professionell produzierter Horror noch eine Herausforderung, findet Schofield. "Man muss die Leute 10 bis 15 Stunden unter Spannung halten", sagt er. Vorbilder sind für ihn unter anderem Resident Evil - die Serie bezeichnet er sogar als "Übervater des Genres".

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders lobt er, dass Capcom es immer wieder schaffe, dem Spieler nur gerade so viel Gesundheit und Munition zu geben, dass der durchkomme - aber unter Hochspannung. Für Dead Space und damit letztlich auch für The Callisto Protocol habe er außerdem immer wieder den Spielfilm Alien von Ridley Scott angeschaut - sicherlich über 100 Mal, sagt Schofield.

Besonders gelungen findet er die Art von Nervenkitzel, wenn sich das Alien auf die Hauptfigur Ripley oder andere Opfer zubewegt, die Beleuchtung und die Audioeffekte - "ich liebe die Beleuchtung in Alien, dennoch haben wir uns bei Dead Space für eine andere Art von Lichteffekten entschieden".

Der wichtigste Unterschied zwischen Horrorfilmen und Horrorspielen ist für Schofield die Kamera. Im Film könne man die Feinde perfekt unsichtbar machen und sie aus düsteren Ecken springen lassen.

In Games gehe das nicht so gut, weil der Spieler normalerweise die Kamera steuert. "Wir arbeiten ständig daran, dass wenigstens 80 Prozent der Spieler in die Richtung schauen, in die sie eigentlich sollten."

Ähnlich aufwendig und wichtig sei die Arbeit an den Soundeffekten. "Bei Dead Space war ich stundenlang mit im Tonstudio", erinnert sich Schofield. Nach langen Überlegungen und viel Ausprobieren habe sein Team "etwa ein Treppenknarzen, manchmal nur um eine Hundertstel Sekunde" gekürzt, damit es perfekt klingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /