The Callisto Protocol: "Horror braucht perfektes Audio und Licht"

Dead-Space-Entwicklungschef Glen Schofield über knarzende Treppen, Resident Evil und sein kommendes Horrorspiel The Callisto Protocol.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Teaservideo von The Callisto Protocol
Szene aus dem Teaservideo von The Callisto Protocol (Bild: Striking Distance Games)

"In einem Horrorspiel sorgen Audio und Beleuchtung für 60 bis 70 Prozent der Spannung - der Rest ist, wie und wann man die Feinde präsentiert." Das sagt der Spieldesigner Glen Schofield im Rahmen der Gamescom-Entwicklertagung Devcom 2021. Schofield hat zuletzt als Projektleiter an mehreren Call of Duty gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT Support (m/w/d) First Level
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg
  2. Key User SAP-MM (w/m/d) Einkauf / Logistik
    München Klinik gGmbH, München
Detailsuche

Er ist aber tatsächlich auf Horror spezialisiert. Früher hat er unter anderem bei Crystal Dynamics an Games mit hohem Gruselfaktor gearbeitet, bekannt wurde er aber als Entwicklungschef des ersten Dead Space, von dem Electronic Arts gerade ein Remake angekündigt hat.

An dieser Neuauflage ist Schofield nicht beteiligt. Er arbeitet momentan bei seinem Studio Striking Distance (finanziert von Pubg Corp) an einem für 2022 geplanten Horror-Abenteuer namens The Callisto Protocol, das gewisse Ähnlichkeiten mit Dead Space hat.

Auch nach all den Jahren ist professionell produzierter Horror noch eine Herausforderung, findet Schofield. "Man muss die Leute 10 bis 15 Stunden unter Spannung halten", sagt er. Vorbilder sind für ihn unter anderem Resident Evil - die Serie bezeichnet er sogar als "Übervater des Genres".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Besonders lobt er, dass Capcom es immer wieder schaffe, dem Spieler nur gerade so viel Gesundheit und Munition zu geben, dass der durchkomme - aber unter Hochspannung. Für Dead Space und damit letztlich auch für The Callisto Protocol habe er außerdem immer wieder den Spielfilm Alien von Ridley Scott angeschaut - sicherlich über 100 Mal, sagt Schofield.

Besonders gelungen findet er die Art von Nervenkitzel, wenn sich das Alien auf die Hauptfigur Ripley oder andere Opfer zubewegt, die Beleuchtung und die Audioeffekte - "ich liebe die Beleuchtung in Alien, dennoch haben wir uns bei Dead Space für eine andere Art von Lichteffekten entschieden".

Der wichtigste Unterschied zwischen Horrorfilmen und Horrorspielen ist für Schofield die Kamera. Im Film könne man die Feinde perfekt unsichtbar machen und sie aus düsteren Ecken springen lassen.

In Games gehe das nicht so gut, weil der Spieler normalerweise die Kamera steuert. "Wir arbeiten ständig daran, dass wenigstens 80 Prozent der Spieler in die Richtung schauen, in die sie eigentlich sollten."

Ähnlich aufwendig und wichtig sei die Arbeit an den Soundeffekten. "Bei Dead Space war ich stundenlang mit im Tonstudio", erinnert sich Schofield. Nach langen Überlegungen und viel Ausprobieren habe sein Team "etwa ein Treppenknarzen, manchmal nur um eine Hundertstel Sekunde" gekürzt, damit es perfekt klingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /