• IT-Karriere:
  • Services:

The Callisto Protocol: Dead-Space-Macher arbeitet an neuem Horror

Im Auftrag von Pubg Corporation arbeitet Glen Schofield an einem handlungsbasierten Horrorspiel. Der erste Teaser erinnert an Dead Space.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem Teaservideo von The Callisto Protocol
Szene aus dem Teaservideo von The Callisto Protocol (Bild: Striking Distance Games)

Der Branchenveteran Glen Schofield hat sein nächstes Projekt vorgestellt. Es heißt The Callisto Protocol und wird ein Horrorspiel, das offenbar irgendwo in ferner Zukunft in den Tiefen des Alls angesiedelt ist. Das erinnert wohl nicht zufällig an die Miniserie Dead Space - für die Schofield als leitender Entwickler bei dem zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudio Visceral Games verantwortlich zeichnete.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern, Augsburg
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Sehr viel ist über The Callisto Protocol noch nicht bekannt. Nach Angaben der Entwickler wird es ein Singleplayer-Game mit einem starken Fokus auf Story. Schofield selbst gilt als Fan von handlungsgetriebenen Titeln, er spricht etwa auf Branchenkongressen immer wieder über Storys in Spielen. Er bezeichnet das neue Werk als "Survivalhorror" und will es zu "einem der furchterregendsten Spiele aller Zeiten" machen.

Das jetzt im Rahmen einer Preisverleihung veröffentlichte Teaservideo zeigt Schauspieler und ein paar gerenderte Animationen. Beides hat vermutlich wenig bis nichts mit dem fertigen Game zu tun.

Einen Eindruck vom Szenario dürften die Sequenzen trotzdem vermitteln. Mehr Informationen soll es 2021 geben, die Veröffentlichung ist für 2022 angepeilt - für welche Plattformen, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Das Spiel entsteht bei einem von dem südkoreanischen Unternehmen Pubg Corporation finanzierten Studio namens Striking Distance, das Glen Schofield in Nordkalifornien leitet. In früheren Pressemitteilungen hieß es, dass das erste Spiel des Teams im Universum von Playerunknown's Battlegrounds spielen solle, davon ist nun aber nicht mehr die Rede.

Zuletzt hat Schofield das Entwicklerstudio Sledgehammer Games im Auftrag von Activision aufgebaut und geleitet. Dort sind mehrere Serienteile von Call of Duty entstanden. Schofield dürfte also sehr gut wissen, wie die Produktion eines aufwendigen Computerspiels organisiert sein muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghostrunner für 14,99€, Death Stranding für 21,99€, Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam...
  2. (u. a. Crucial P2 PCIe-SSD 1TB für 84,58€, Crucial MX500 SATA-SSD 500GB für 58,91€, Crucial...
  3. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  4. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)

Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /