• IT-Karriere:
  • Services:

The Cabin: Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom

1 Gigabit pro Sekunde bekommen die Gäste einer Hütte im Hochharz nicht. Aber statt 1 Millionen Euro an die Deutsche Telekom zahlt der Wirt nun auch nur 74,95 Euro monatlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick von The Cabin in den Wood
Blick von The Cabin in den Wood (Bild: The Cabin)

Der Wirt der Berghütte The Cabin im Oderbrück (Harz), der für einen Glasfaserzugang von der Deutschen Telekom im Frühjahr über 1 Million Euro zahlen sollte, hat nun einen Internetzugang über Satellit. Das gab das Vertriebsunternehmen Filiago am 13. Oktober 2017 bekannt. Nach den Medienberichten erhielt der Wirt Timo Zacher Angebote verschiedenster Internetprovider.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Nach einem mehrmonatigen Test erklärte Zacher: "Wir nutzen das Internet via Satellit sowohl für uns selbst als auch als zusätzliches Angebot für unsere Gäste. Selbst unsere Laufgäste auf der Terrasse können via WLAN ins Internet."

Was bietet das Satelliten-Internet?

Doch Satelliten-Internet kann natürlich bei der Datenübertragungsrate nicht mit einem Fiber-To-The-Home-Angebot konkurrieren. So bietet der 25-GByte-Businesstarif in der Berghütte für 74,95 Euro monatlich eine Datenrate von bis zu 30 MBit/s im Download und nur 2 MBit/s im Upload.

"Wenn abzusehen ist, dass die 25 GByte bald verbraucht sein werden, bucht Herr Zacher bei uns weiteres Volumen nach", sagte ein Sprecher von Filiago Golem.de auf Anfrage.

The Cabin bietet neben regionaler Küche für Wanderer verschiedene Tagungsräume und 20 Betten für Übernachtungsgäste.

Über eine Steuerungssoftware wird die Datenrate auf die einzelnen Nutzer aufgeteilt. Zacher stellt jedem Nutzer über ein Voucher-System maximal 2 MBit/s Download und 256 KBit/s Upload zur Verfügung. Sollten mehr als 15 Nutzer gleichzeitig das Internet nutzen, werde die Datenrate entsprechend gleichmäßig aufgeteilt.

Oderbrück ist eines der höchstgelegensten Hüttendörfer im Hochharz. Eine Telekom-Sprecherin sagte Golem.de im Mai 2017, dass das Verlegen der Glasfaser über eine Strecke von über acht Kilometern und die Errichtung eines Netzverteilers plus Umsatzsteuer Kosten von rund 1 Million Euro ergebe. "Das sind nun einmal die Kosten, die real entstehen würden, bei einem Ausbau in so einem abgelegenen Grundstück. Das zeigt noch einmal mehr, wie kostenintensiv der Ausbau mit schnellem Internet ist." Ein Verlegen der Kabel an Holzmasten sei aus topografischen Gründen und wegen des Schutzes des Naturparks nicht möglich, sagte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. (-0%) 14,99€
  4. 2,99€

Benyo 09. Nov 2017

Wir haben auch vereinzelte Kunden auf SAT, die Lösung ist ok wenn man dem Kunden...

Ovaron 18. Okt 2017

Welche Angaben in dem Angebot dass die Telekom dem Wirt unterbreitet hat waren Dir denn...

Ovaron 17. Okt 2017

Was fragst Du mich das? Frag einfach den gesunden Menschenverstand. Welcher Art sollten...

berritorre 17. Okt 2017

Es soll Leute geben die ziehen eben nicht mehrere TB im Monat, aber wollen eben trotzdem...

berritorre 17. Okt 2017

Klar. Ich hatte halt gehofft es würde LTE dort schon geben. Wenn es dort natürlich kein...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /