• IT-Karriere:
  • Services:

The Boring Company: Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

In einer halben Stunde vom Zentrum New Yorks in das Zentrum Washingtons: Elon Musk hat angekündigt, er wolle einen Tunnel für das Hochgeschwindigkeitsverkehrsmittel Hyperloop bauen - und hat damit einige der Beteiligten verblüfft.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: kein Wort über die Kosten und die Finanzierung des Projekts
Elon Musk: kein Wort über die Kosten und die Finanzierung des Projekts (Bild: Bill Pugliano/Getty Images)

Unterirdisch von New York nach Washington: Elon Musk will einen Tunnel für den Schwebezug Hyperloop buddeln. Eine Zusage der US-Regierung hat er auch schon - zumindest informell. Andere Verantwortliche hingegen waren von der Ankündigung überrascht.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. AKKA, Ingolstadt

Er habe "eine mündliche Genehmigung der Regierung" für sein Unternehmen The Boring Company erhalten, twitterte Musk. Es sei aber noch viel Arbeit, eine formale Genehmigung zu erlangen, schrieb er in einem weiteren Tweet. Er sei aber "optimistisch, dass das schnell geschehen wird."

Follower sollen Abgeordnete ansprechen

Das erscheint hingegen zu optimistisch: Genehmigungsverfahren für große Infrastrukturprojekte ziehen sich oft sehr lange hin. Vorsichtshalber hat Musk seine Follower schon einmal aufgerufen, sie sollten sich an ihre Abgeordneten wenden, wenn sie wollten, dass das Projekt umgesetzt werden solle.

Die US-Regierung äußerte sich ausweichend dazu. Es habe "vielversprechende Gespräche" gegeben, heißt es in einer Mitteilung. Die Regierung unterstütze Infrastrukturprojekte, die einen Wandel bedeuteten. Die besten Ideen kämen oft vom Erfindergeist und der Tatkraft von Privatunternehmen.

Erste Gespräche waren positiv

Musks Tunnelbauunternehmen Boring Company erklärte, es habe bereits "eine Reihe vielversprechender Gespräche" mit Landkreisen, Bundesstaaten sowie der Regierung gegeben. "Mit wenigen Ausnahmen war die Resonanz sehr positiv".

Vertreter der beiden Städte, die die Endpunkte des Hyperloop-Tunnels bilden sollen, waren aber offensichtlich nicht an den Gesprächen beteiligt: "Das ist eine Neuigkeit für die City Hall", twitterte etwa Eric Phillips, Sprecher des New Yorker Bürgermeisters Bill DeBlasio. Auch im Rathaus von Washington war das Projekt unbekannt. "Wir können es nicht erwarten, mehr zu erfahren", sagte Susana Castillo, Pressesprecherin von Bürgermeisterin Muriel Bowser, dem Fernsehsender CNBC.

In 30 Minuten von New York nach Washington

Die unterirdische Hyperloop-Trasse soll von New York über Philadelphia und Baltimore in die US-Hauptstadt Washington führen. Eine Fahrt von New York nach Washington werde eine knappe halbe Stunde dauern. Der Hochgeschwindigkeitszug braucht dafür knapp drei Stunden.

Der Tunnel werde, erklärte Musk, von Stadtzentrum zu Stadtzentrum verlaufen. Ein gutes Dutzend weiterer Städte solle per Aufzug einen Zugang zum Hyperloop-Tunnel erhalten. Was der Bau kosten soll und wie er ihn finanzieren will, hat Musk nichts gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  2. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...
  3. (u. a. GTA 5 + Criminal Enterprise Starter Pack + Megalodon Shark Card Bundle für 27,99€, Anno...
  4. 999€ (Bestpreis!)

cephei 24. Jul 2017

Der Gotthard Tunnel wurde durch Granit gebohrt... just sayin'

KingFisherMacD 24. Jul 2017

Ist halt schon ein Unterschied ob man irgendwo in irgendeiner entlegenen Mine das Golderz...

Eheran 24. Jul 2017

Das kannst du sicherlich irgendwie begründen? Warum sollte es nicht reichen, einfach...

Dwalinn 24. Jul 2017

Dann muss das ding aber ständig ausgelastet sein... zudem sind 4,44 Milliarden ¤ über 30...

Dwalinn 24. Jul 2017

Ich würde eher sagen Technologie sollte 2025-2030 (je nachdem welcher Investor sich...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

      •  /