• IT-Karriere:
  • Services:

The Boring Company: Elon Musk will Nahverkehrssystem in Chicago bauen

Ein Loop ohne Hyper: The Boring Company will in Chicago einen abgespeckten Hyperloop bauen und betreiben. Es soll ein Magnetschwebetransportmittel ohne Vakuumröhre werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: kein Vakuum auf kurzen Strecken
Elon Musk: kein Vakuum auf kurzen Strecken (Bild: Mark Brake/Getty Images)

Eine schnelle Verbindung zum Flughafen: Elon Musk will ein schnelles Verkehrsmittel in Chicago bauen. Ein abgespeckter Hyperloop soll Passagiere von der Stadt zum Flughafen oder in die andere Richtung befördern.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. VisCircle GmbH, Hannover

Chicago sucht derzeit nach Konzepten für ein Nahverkehrsmittel, das die Strecke von der Innenstadt und dem O'Hare Airport in höchstens 20 Minuten zurücklegt. Die Stadt hat eine entsprechende Ausschreibung veröffentlicht. Danach soll das Unternehmen, das den Auftrag erhält, das Verkehrsmittel entwerfen, bauen und betreiben. Außerdem muss es das Projekt selbst finanzieren, Chicago wolle keine Steuermittel dafür aufwenden.

The Boring Company will den Auftrag in Chicago

The Boring Company werde sich an der Ausschreibung beteiligen, kündigte Musk per Twitter an. Sein Unternehmen werde sich "darum bewerben, einen Hochgeschwindigkeits-Loop zu finanzieren, zu bauen und zu betreiben".

Ein Loop sei wie ein Hyperloop, nur ohne Vakuumröhre, erklärt er in einem weiteren Tweet. Auf einer kurzen Strecke sei es nicht notwendig, die Luftreibung zu eliminieren. Das weitgehende Vakuum in der Röhre soll es ermöglichen, dass der Hyperloop Geschwindigkeiten von 1.200 km/h erreicht. Dafür ist die Strecke in Chicago ohnehin nicht lang genug.

Auch Arrivo setzt auf den Loop

Ein solcher abgespeckter Hyperloop würde den Aufwand für den Bau und den Betrieb des Systems deutlich verringern. Das sieht auch das US-Unternehmen Arrivo so, das von vier ehemaligen Mitarbeitern des Unternehmens Hyperloop One gegründet wurde. Arrivo plant einen Nahverkehrs-Hyperloop ohne Vakuumröhre in Denver im US-Bundesstaat Colorado.

Musk hatte The Boring Company Anfang des Jahres gegründet mit dem Ziel, ein Tunnelsystem zu bauen, in dem Transportwagen Autos zu ihrem Ziel bringen. Einen ersten Tunnel gräbt das Unternehmen in Hawthorne in Kalifornien, wo The Boring Company und Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX ihren Hauptsitz haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Jossele 01. Dez 2017

Ich finde es erheiternd wie Leute sich darüber aufregen können das andere Leute ihr Geld...

Dwalinn 30. Nov 2017

Zehn Minuten! Edit: Man sollte auch mal F5 drücken vor dem Posten... ach egal doppelt...

Muhaha 30. Nov 2017

Das geht nicht schneller, weil man die Geschwindkeit reduziert hat. Und...

gadthrawn 30. Nov 2017

Tesla wurde von 2 anderen Personen gegründet. Da gab es Klagen weil er sie anscheinend...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /