• IT-Karriere:
  • Services:

The Boring Company: Elon Musk will Nahverkehrssystem in Chicago bauen

Ein Loop ohne Hyper: The Boring Company will in Chicago einen abgespeckten Hyperloop bauen und betreiben. Es soll ein Magnetschwebetransportmittel ohne Vakuumröhre werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: kein Vakuum auf kurzen Strecken
Elon Musk: kein Vakuum auf kurzen Strecken (Bild: Mark Brake/Getty Images)

Eine schnelle Verbindung zum Flughafen: Elon Musk will ein schnelles Verkehrsmittel in Chicago bauen. Ein abgespeckter Hyperloop soll Passagiere von der Stadt zum Flughafen oder in die andere Richtung befördern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Baden-Württemberg
  2. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)

Chicago sucht derzeit nach Konzepten für ein Nahverkehrsmittel, das die Strecke von der Innenstadt und dem O'Hare Airport in höchstens 20 Minuten zurücklegt. Die Stadt hat eine entsprechende Ausschreibung veröffentlicht. Danach soll das Unternehmen, das den Auftrag erhält, das Verkehrsmittel entwerfen, bauen und betreiben. Außerdem muss es das Projekt selbst finanzieren, Chicago wolle keine Steuermittel dafür aufwenden.

The Boring Company will den Auftrag in Chicago

The Boring Company werde sich an der Ausschreibung beteiligen, kündigte Musk per Twitter an. Sein Unternehmen werde sich "darum bewerben, einen Hochgeschwindigkeits-Loop zu finanzieren, zu bauen und zu betreiben".

Ein Loop sei wie ein Hyperloop, nur ohne Vakuumröhre, erklärt er in einem weiteren Tweet. Auf einer kurzen Strecke sei es nicht notwendig, die Luftreibung zu eliminieren. Das weitgehende Vakuum in der Röhre soll es ermöglichen, dass der Hyperloop Geschwindigkeiten von 1.200 km/h erreicht. Dafür ist die Strecke in Chicago ohnehin nicht lang genug.

Auch Arrivo setzt auf den Loop

Ein solcher abgespeckter Hyperloop würde den Aufwand für den Bau und den Betrieb des Systems deutlich verringern. Das sieht auch das US-Unternehmen Arrivo so, das von vier ehemaligen Mitarbeitern des Unternehmens Hyperloop One gegründet wurde. Arrivo plant einen Nahverkehrs-Hyperloop ohne Vakuumröhre in Denver im US-Bundesstaat Colorado.

Musk hatte The Boring Company Anfang des Jahres gegründet mit dem Ziel, ein Tunnelsystem zu bauen, in dem Transportwagen Autos zu ihrem Ziel bringen. Einen ersten Tunnel gräbt das Unternehmen in Hawthorne in Kalifornien, wo The Boring Company und Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX ihren Hauptsitz haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)
  2. 5€ (Bestpreis!)
  3. 4,50€ (Bestpreis!)
  4. (MSI Optix MAG272QP, 27 Zoll, VA-Panel, WQHD, 165 Hz für 319,20€ und MSI Optix MAG272-002 27...

Jossele 01. Dez 2017

Ich finde es erheiternd wie Leute sich darüber aufregen können das andere Leute ihr Geld...

Dwalinn 30. Nov 2017

Zehn Minuten! Edit: Man sollte auch mal F5 drücken vor dem Posten... ach egal doppelt...

Muhaha 30. Nov 2017

Das geht nicht schneller, weil man die Geschwindkeit reduziert hat. Und...

gadthrawn 30. Nov 2017

Tesla wurde von 2 anderen Personen gegründet. Da gab es Klagen weil er sie anscheinend...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /