The Boring Company: Elon Musk will Billigtunnel unter Miami bohren

30 Millionen statt 1.000 Millionen US-Dollar soll der Tunnel unter der Stadt Miami kosten, verspricht Elon Musk und elektrisiert die Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tunnel von The Boring Company
Ein Tunnel von The Boring Company (Bild: The Boring Company)

Miamis Bürgermeister Francis Suarez teilte in einem Tweet mit, dass Elon Musk ihm versprochen habe, mit The Boring Company einen geplanten Tunnel von etwa 3,2 Kilometern Länge unter Miami für nur 30 Millionen US-Dollar bauen zu können. Die örtlichen Verkehrsbehörden hatten zuvor Kosten von einer Milliarde US-Dollar prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
Detailsuche

Zudem wolle The Boring Company den Tunnel innerhalb eines halben Jahres bauen, die ursprüngliche Schätzung liege bei vier Jahren, berichtet The Verge.

Musk hatte den Plan schon Anfang 2021 via Twitter angekündigt: "Autos und Lastwagen, die im Verkehr feststecken, erzeugen Megatonnen von giftigen Abgasen und Feinstaub, aber der @boringcompany-Straßentunnel unter Miami würde das Verkehrsproblem lösen und ein Beispiel für die Welt sein". Mit Ron DeSantis, dem Gouverneur des US-Bundesstaates Florida, hat Musk eigenen Angaben zufolge bereits gesprochen. Auch er wiederholte, dass dieses Projekt nicht nur ein Leuchtturmprojekt für Miami, sondern für die ganze Welt sein könne.

Schwierige Baubedingungen unter Miami

Das Gestein unter Miami besteht aus Kalkstein. Dieser ist porös und wasserdurchlässig, was den Tunnelbau erschwert. Vor dem zu erwartenden Meeresspiegelanstieg lässt sich Miami aufgrund dieser geologischen Gegebenheit nicht durch Dämme schützen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitte Mai 2020 hatte The Boring Company einen etwa 3,2 km langen Tunnel unter dem Kongresszentrum von Las Vegas fertiggestellt, in dem ein autonomer People Mover Fahrgäste von einem Ende des Geländes zum anderen befördern soll. Anfang Juni 2020 kündigte The Boring Company an, das System zu erweitern. Dieses Projekt genehmigte die Clark County Commission im August.

Stau-Frust sorgte für Kreativität

Die Idee, eine Tunnelbaufirma zu gründen, hatte Musk durch lange Staus. Ende 2016 beschloss er, eine Tunnelbohrmaschine zu bauen und einfach anzufangen zu bohren. Unter dem Gelände von SpaceX in Hawthorne entstand der erste Tunnel.

"Kannst du die Schnecke schlagen?"

In dem eigens eingerichteten Wettbewerb "Not a boring competition" wurden Ingenieure aufgerufen, eine schnellere Möglichkeit zu entwickeln, einen Tunnel zu bauen. Die Herausforderung lautet: "Can you beat the snail?" Der Maßstab ist die gefleckte Weinbergschnecke, die in einer Stunde drei Meter weit kommt.

Eine herkömmliche Tunnelbohrmaschine braucht etwa acht bis zwölf Wochen für eine Meile Tunnel (1,6 km). Die eigene Tunnelbohrmaschine von The Boring Company schafft diese Distanz in einer Woche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TomTomTomTom 12. Feb 2021

Vielleicht ist die Reduzierung der Anforderungen an die Verkehrswege und zugleich das...

TomTomTomTom 12. Feb 2021

Bei Boring sieht man das mit der Zeit wohl anders. Zumindest scheint das der Punkt zu...

Trollversteher 11. Feb 2021

Auch das muss erlaubt sein - natürlich nicht unbedingt der persönliche Angriff (den ich...

schnedan 08. Feb 2021

Man muss erst mal besser sein!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - inklusive der Hauptfigur.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /