The Boring Company: Elon Musk plant Tunnelsystem unter Los Angeles

Elon Musk denkt immer groß: Er möchte gern ein Tunnelsystem unter Los Angeles graben, in dem die von ihm erdachten Transportvehikel Autos und Fahrgäste befördern. Für den ersten Bauabschnitt hat sein Unternehmen The Boring Company bereits eine Genehmigung beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transportvehikel für Passagiere: Antrag für Phase 1 ist gestellt.
Transportvehikel für Passagiere: Antrag für Phase 1 ist gestellt. (Bild: The Boring Company)

Ab in den Untergrund von Los Angeles: The Boring Company will ein größeres Tunnelnetz unter der kalifornischen Metropole buddeln. Das von Elon Musk gegründete Unternehmen hat eine Karte mit dem ehrgeizigen Projekt veröffentlicht.

  • The Boring Company will ein Tunnelnetz unter Los Angeles graben. (Bild: The Boring Company)
  • Darin sollen Transportvehikel Passagiere und Autos befördern. (Bild: The Boring Company)
  • Ein kurzes Teilstück des Systems besteht bereits unter dem Gelände von SpaceX. (Bild: The Boring Company)
The Boring Company will ein Tunnelnetz unter Los Angeles graben. (Bild: The Boring Company)
Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Ein Tunnel soll sich von Sherman Oaks im Nordwesten bis zum Long Beach Airport erstrecken, ein zweiter vom Los Angeles International Airport zum Dodger Stadium. Beide Tunnels werden noch Abzweige haben, etwa nach Santa Monica oder nach Venice.

Musk hat eine Tunnelbaugenehmigung

Von dem Netz ist ein knapp 10,5 Kilometer langes Stück unter Los Angeles und Culver City rot hervorgehoben. Dafür hat The Boring Company bereits eine Baugenehmigung beantragt. Dieses Teilstück will das Unternehmen für verschiedene Tests, darunter der Logistik, der Sicherheit und des Betriebs, nutzen.

Erst wenn das System sowohl von The Boring Company selbst als auch von den verantwortlichen Behörden als sicher angesehen werde, solle es für öffentliche Verkehrsmittel freigegeben werden, teilt The Boring Company mit. Der weitere Ausbau, Phase 2 genannt, werde als "Konzept und nicht als abgeschlossene Linienführung angesehen". Details sollen in Abstimmung mit den Behörden und den Bürgern geklärt werden.

The Boring Company gräbt Tunnel

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher existiert ein etwa 100 Meter langer Tunnel unter dem Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX in Hawthorne. Im Sommer hat The Boring Company aber die Genehmigung erhalten, den Tunnel auf etwa drei Kilometer zu verlängern. Dafür veranschlagt The Boring Company drei bis vier Monate Bauzeit.

Musks Idee ist, den Straßenverkehr in ein Tunnelsystem zu verlegen, damit Autofahrer schneller und ohne Stau an ihr Ziel kommen. Der Autofahrer fährt zu einem Einstiegspunkt, wo ein Fahrstuhl sein Vehikel in den Untergrund befördert. Das Auto wird im Tunnel aber nicht selbst fahren, sondern von einem elektrisch angetriebenen Transportwagen mit hoher Geschwindigkeit ans Ziel gebracht. Am Ausstiegspunkt transportiert ein Aufzug das Fahrzeug wieder an die Oberfläche. Es soll auch Transportvehikel für Passagiere geben.

Für die Umsetzung hat Musk Anfang des Jahres The Boring Company gegründet. Im Frühjahr hat das Unternehmen eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und damit den Tunnel unter dem Gelände von SpaceX gegraben. Der Transportwagen wurde im Mai in der Hyperloop-Teströhre von SpaceX getestet. Den Autofahrstuhl hat The Boring Company im Sommer kürzlich vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DooMMasteR 08. Dez 2017

erstmal abwarten ob BER und S21 jemals fertig werden.

quark2017 06. Dez 2017

Mich interessiert, wie stabil Tunnel bei Erdbeben sind. Klar, in Bereichen von...

malmi 06. Dez 2017

Warum keine U-Bahnen oder mehr Straßenbahnen? Im letzten Jahrhundert ging nun mal alles...

AllDayPiano 06. Dez 2017

Ablenkung zu seinem "Ich-kann-alles-besser-ich-bin-der-super-macher-Modell-3"-Desaster...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /