Abo
  • Services:

The Boring Company: Elon Musk plant Tunnelsystem unter Los Angeles

Elon Musk denkt immer groß: Er möchte gern ein Tunnelsystem unter Los Angeles graben, in dem die von ihm erdachten Transportvehikel Autos und Fahrgäste befördern. Für den ersten Bauabschnitt hat sein Unternehmen The Boring Company bereits eine Genehmigung beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transportvehikel für Passagiere: Antrag für Phase 1 ist gestellt.
Transportvehikel für Passagiere: Antrag für Phase 1 ist gestellt. (Bild: The Boring Company)

Ab in den Untergrund von Los Angeles: The Boring Company will ein größeres Tunnelnetz unter der kalifornischen Metropole buddeln. Das von Elon Musk gegründete Unternehmen hat eine Karte mit dem ehrgeizigen Projekt veröffentlicht.

  • The Boring Company will ein Tunnelnetz unter Los Angeles graben. (Bild: The Boring Company)
  • Darin sollen Transportvehikel Passagiere und Autos befördern. (Bild: The Boring Company)
  • Ein kurzes Teilstück des Systems besteht bereits unter dem Gelände von SpaceX. (Bild: The Boring Company)
The Boring Company will ein Tunnelnetz unter Los Angeles graben. (Bild: The Boring Company)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ein Tunnel soll sich von Sherman Oaks im Nordwesten bis zum Long Beach Airport erstrecken, ein zweiter vom Los Angeles International Airport zum Dodger Stadium. Beide Tunnels werden noch Abzweige haben, etwa nach Santa Monica oder nach Venice.

Musk hat eine Tunnelbaugenehmigung

Von dem Netz ist ein knapp 10,5 Kilometer langes Stück unter Los Angeles und Culver City rot hervorgehoben. Dafür hat The Boring Company bereits eine Baugenehmigung beantragt. Dieses Teilstück will das Unternehmen für verschiedene Tests, darunter der Logistik, der Sicherheit und des Betriebs, nutzen.

Erst wenn das System sowohl von The Boring Company selbst als auch von den verantwortlichen Behörden als sicher angesehen werde, solle es für öffentliche Verkehrsmittel freigegeben werden, teilt The Boring Company mit. Der weitere Ausbau, Phase 2 genannt, werde als "Konzept und nicht als abgeschlossene Linienführung angesehen". Details sollen in Abstimmung mit den Behörden und den Bürgern geklärt werden.

The Boring Company gräbt Tunnel

Bisher existiert ein etwa 100 Meter langer Tunnel unter dem Gelände von Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX in Hawthorne. Im Sommer hat The Boring Company aber die Genehmigung erhalten, den Tunnel auf etwa drei Kilometer zu verlängern. Dafür veranschlagt The Boring Company drei bis vier Monate Bauzeit.

Musks Idee ist, den Straßenverkehr in ein Tunnelsystem zu verlegen, damit Autofahrer schneller und ohne Stau an ihr Ziel kommen. Der Autofahrer fährt zu einem Einstiegspunkt, wo ein Fahrstuhl sein Vehikel in den Untergrund befördert. Das Auto wird im Tunnel aber nicht selbst fahren, sondern von einem elektrisch angetriebenen Transportwagen mit hoher Geschwindigkeit ans Ziel gebracht. Am Ausstiegspunkt transportiert ein Aufzug das Fahrzeug wieder an die Oberfläche. Es soll auch Transportvehikel für Passagiere geben.

Für die Umsetzung hat Musk Anfang des Jahres The Boring Company gegründet. Im Frühjahr hat das Unternehmen eine Tunnelbohrmaschine angeschafft und damit den Tunnel unter dem Gelände von SpaceX gegraben. Der Transportwagen wurde im Mai in der Hyperloop-Teströhre von SpaceX getestet. Den Autofahrstuhl hat The Boring Company im Sommer kürzlich vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DooMMasteR 08. Dez 2017

erstmal abwarten ob BER und S21 jemals fertig werden.

quark2017 06. Dez 2017

Mich interessiert, wie stabil Tunnel bei Erdbeben sind. Klar, in Bereichen von...

malmi 06. Dez 2017

Warum keine U-Bahnen oder mehr Straßenbahnen? Im letzten Jahrhundert ging nun mal alles...

AllDayPiano 06. Dez 2017

Ablenkung zu seinem "Ich-kann-alles-besser-ich-bin-der-super-macher-Modell-3"-Desaster...

freebyte 06. Dez 2017

Mal die nackten Zahlen für Jan-Jul 2017 1) Tesla 51884 Einheiten 2) BMW 48796 Einheiten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /