• IT-Karriere:
  • Services:

The Boring Company: Der Tunnel unter Las Vegas soll 2020 fertig werden

Im Frühjahr 2019 hat Elon Musks Unternehmen The Boring Company den Auftrag bekommen, ein unterirdisches Nahverkehrssystem in Las Vegas bauen. Die Arbeiten sollen 2020 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Elektroauto im Tunnel von The Boring Company in Kalifornien: weitere Projekte in Chicago und Maryland
Tesla-Elektroauto im Tunnel von The Boring Company in Kalifornien: weitere Projekte in Chicago und Maryland (Bild: The Boring Company)

Der Tunnel, den The Boring Company unter Las Vegas baut, soll 2020 fertig werden. Das kündigte Unternehmenschef Elon Musk an.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

The Boring Company beende die Arbeiten an seiner ersten Auftragsarbeit, einem Tunnel, der vom Las Vegas Convention Center zum Las Vegas Strip führe, twitterte Musk. Danach werde sich das Unternehmen weiteren Projekten zuwenden. Auf Nachfrage, wann der Tunnel fertig werde, antwortete Musk, er werde "hoffentlich 2020 voll einsatzbereit" sein.

Die Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) hatte im vergangenen Jahr ein Beförderungssystem ausgeschrieben. Weil das von The Boring Company eingereichte Angebot von der Bauzeit und den Kosten her das attraktivste war, beauftragte die LVCVA Elon Musks Unternehmen im Frühjahr mit dem Projekt. Der Tunnel soll etwa zwei Meilen, 3,2 Kilometer, lang werden. Darin soll ein autonomer People Mover Fahrgäste befördern.

The Boring Company eröffnete Ende 2018 ihren ersten Tunnel. Er ist 1,8 Kilometer lang und verläuft unter der kalifornischen Stadt Hawthorne, wo Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX und The Boring Company ihren Sitz haben.

Er ist dafür ausgestattet, dass Elektroautos darin fahren können. Ursprünglich hatte Musk geplant, Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel zu transportieren. Doch dann entschied das Unternehmen, die Autos mit einer Art ausklappbarer Stützräder auszustatten, die das Fahrzeug in der Spur stabilisieren sollen. Doch in einem im Mai veröffentlichten Video fehlten auch die Stützräder, der Tesla fuhr im Autopiloten-Modus durch den Tunnel.

Neben dem Tunnel in Las Vegas soll The Boring Company noch ein unterirdisches Nahverkehrssystem in Chicago bauen. Zudem plant das Unternehmen einen Tunnel im US-Bundesstaat Maryland. Darin sollen künftig elektrisch betriebene Transportfahrzeuge Autos und Fußgänger zwischen Baltimore in Maryland und der US-Hauptstadt Washington DC befördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

Palerider 02. Jan 2020 / Themenstart

in nur einem Jahr? Hammer!... Oh, OK, nur ein Tunnel mit zwei Stationen... na für unsere...

HabeHandy 01. Jan 2020 / Themenstart

Bei einen Tunnel der nur unwesentlich größer ist als die Fahrzeuge die durchfahren...

senf.dazu 01. Jan 2020 / Themenstart

Ich denke du täuscht dich. Zum einen können Tunnel kreuzungsfrei gebuddelt werden. Der...

senf.dazu 01. Jan 2020 / Themenstart

Nein. Er hat den Tunnel der mit handelsüblichen (Elektro-) Autos befahren werden kann...

miauwww 31. Dez 2019 / Themenstart

Im Artikel steht 'soll' fertig werden. Was nicht alles 'soll'...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /