The Boring Company: Der Tunnel unter Las Vegas soll 2020 fertig werden

Im Frühjahr 2019 hat Elon Musks Unternehmen The Boring Company den Auftrag bekommen, ein unterirdisches Nahverkehrssystem in Las Vegas bauen. Die Arbeiten sollen 2020 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Elektroauto im Tunnel von The Boring Company in Kalifornien: weitere Projekte in Chicago und Maryland
Tesla-Elektroauto im Tunnel von The Boring Company in Kalifornien: weitere Projekte in Chicago und Maryland (Bild: The Boring Company)

Der Tunnel, den The Boring Company unter Las Vegas baut, soll 2020 fertig werden. Das kündigte Unternehmenschef Elon Musk an.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

The Boring Company beende die Arbeiten an seiner ersten Auftragsarbeit, einem Tunnel, der vom Las Vegas Convention Center zum Las Vegas Strip führe, twitterte Musk. Danach werde sich das Unternehmen weiteren Projekten zuwenden. Auf Nachfrage, wann der Tunnel fertig werde, antwortete Musk, er werde "hoffentlich 2020 voll einsatzbereit" sein.

Die Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) hatte im vergangenen Jahr ein Beförderungssystem ausgeschrieben. Weil das von The Boring Company eingereichte Angebot von der Bauzeit und den Kosten her das attraktivste war, beauftragte die LVCVA Elon Musks Unternehmen im Frühjahr mit dem Projekt. Der Tunnel soll etwa zwei Meilen, 3,2 Kilometer, lang werden. Darin soll ein autonomer People Mover Fahrgäste befördern.

The Boring Company eröffnete Ende 2018 ihren ersten Tunnel. Er ist 1,8 Kilometer lang und verläuft unter der kalifornischen Stadt Hawthorne, wo Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX und The Boring Company ihren Sitz haben.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er ist dafür ausgestattet, dass Elektroautos darin fahren können. Ursprünglich hatte Musk geplant, Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel zu transportieren. Doch dann entschied das Unternehmen, die Autos mit einer Art ausklappbarer Stützräder auszustatten, die das Fahrzeug in der Spur stabilisieren sollen. Doch in einem im Mai veröffentlichten Video fehlten auch die Stützräder, der Tesla fuhr im Autopiloten-Modus durch den Tunnel.

Neben dem Tunnel in Las Vegas soll The Boring Company noch ein unterirdisches Nahverkehrssystem in Chicago bauen. Zudem plant das Unternehmen einen Tunnel im US-Bundesstaat Maryland. Darin sollen künftig elektrisch betriebene Transportfahrzeuge Autos und Fußgänger zwischen Baltimore in Maryland und der US-Hauptstadt Washington DC befördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 02. Jan 2020

in nur einem Jahr? Hammer!... Oh, OK, nur ein Tunnel mit zwei Stationen... na für unsere...

HabeHandy 01. Jan 2020

Bei einen Tunnel der nur unwesentlich größer ist als die Fahrzeuge die durchfahren...

senf.dazu 01. Jan 2020

Ich denke du täuscht dich. Zum einen können Tunnel kreuzungsfrei gebuddelt werden. Der...

senf.dazu 01. Jan 2020

Nein. Er hat den Tunnel der mit handelsüblichen (Elektro-) Autos befahren werden kann...

miauwww 31. Dez 2019

Im Artikel steht 'soll' fertig werden. Was nicht alles 'soll'...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /