The Billion Dollar Code bei Netflix: David gegen Google

Zwei Softwareentwickler aus Berlin legen sich mit Google an: Die Netflix-Serie The Billion Dollar Code erzählt die Geschichte eines ungleichen Kampfs - und die einer Freundschaft.

Eine Rezension von Peter Osteried veröffentlicht am
Eine Idee, die die Welt verändern soll - bis sie geklaut wird.
Eine Idee, die die Welt verändern soll - bis sie geklaut wird. (Bild: Netflix, Screenshot Golem.de)

Achtung Spoiler! In dieser Rezension erzählen wir auch von der Handlung von The Billion Dollar Code, die auf realen Ereignissen basiert.

Inhalt:
  1. The Billion Dollar Code bei Netflix: David gegen Google
  2. Die Geschichte einer Vision

Es ist die Geschichte von David gegen Goliath. Die von Software-Entwicklern aus Berlin, die sich mit Google angelegt haben, weil sie sicher waren, dass der Konzern ihr Patentrecht verletzt hatte. Ein Kampf um die Erde selbst, wenn man so will.

Im Mittelpunkt der vierteiligen Miniserie The Billion Dollar Code, die am 7. Oktober 2021 auf Netflix startet, stehen zwei junge Wilde aus Berlin. Hacker, die in den frühen 1990er Jahren Kunst mit Technik verbinden wollen. Sie träumen von einer Zukunft, die für uns längst Realität ist.

Der Beginn dieses Traums ist die Vision einer Software, mit der man praktisch rund um den Globus fliegen und jeden x-beliebigen Ort auf der Welt ansehen kann. Erst hat man die Perspektive aus dem All auf die Erde, dann zoomt man immer näher, bis man Orte, Straßenzüge und Häuser erkennen kann. Heute kennen wir das als Google Earth, 1994 war dies jedoch Terravision.

Als das Internet noch jung war

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In Deutschland ist das Internet bis in die späten 1990er Jahre Brachland. Als die beiden Protagonisten nach Kapital suchen, das sie zur Umsetzung von Terravision benötigen, wenden sie sich auch an die Telekom. Dort heißt es: "Aber das Internet wird sich doch nicht durchsetzen. Dazu haben wir Studien!"

Beinahe wird es also nichts mit der Finanzspritze, aber relativ kurz nach der Wende ist die Telekom angehalten, das, was man heute als Startups bezeichnen würde, in Berlin zu fördern. So kommen auch die Gründer der Firma Art+Com in den Genuss einer Förderung.

Aber die schier unmögliche Aufgabe bleibt: Die beiden versprechen der Telekom, binnen eines Jahres Terravision zum Laufen zu bringen. Ein kühnes Unterfangen, vor allem ein visionäres, weil die Technik noch in den Anfängen steckt und die Speichermedien viel zu klein sind.

Prime Video 30 Tage gratis testen

In einer Schlüsselszene der Miniserie wird gezeigt, wie es wohl gewesen ist, als einer der beiden Protagonisten die Idee hatte, und wie der Algorithmus aussehen musste, damit Terravision in Echtzeit und ohne Ruckeln funktionierte.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Carsten Schlüter und Juri Müller. Im wahren Leben heißen die Gründer von Art+Com anders, für die Miniserie wurden manche Personennamen jedoch geändert. Auf keinen Fall wollten die Macher aber auf den Namen Google verzichten, auch wenn ihnen die Gefahr einer Klage bewusst ist.

Denn in ihrer Miniserie zeichnen sie zwar nach, wie der Prozess im US-Bundesstaat Delaware ausging, sie erschaffen aber auch ein starkes Plädoyer für die Berliner, die im Jahr 2014 gegen Google vor Gericht zogen, und positionieren sich in der Frage, wer Recht und wer Unrecht hat. Selbst das Google-Motto wird zitiert: "Don't Be Evil." Im Kontext der Serie mutet es zynisch an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Geschichte einer Vision 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Muntermacher 17. Okt 2021 / Themenstart

Hab gerade mal bei Wiki die Firma gelesen. Dort steht, daß ein Chefentwickler von denen...

pioneer 07. Okt 2021 / Themenstart

Das steht im Artikel.

mnementh 07. Okt 2021 / Themenstart

Es gibt einen zu Art+Com: https://de.wikipedia.org/wiki/ART%2BCOM

bofhl 07. Okt 2021 / Themenstart

Der Ausgang war logisch, denn bereits als die beiden daran dachten, gab es in anderen...

Garius 07. Okt 2021 / Themenstart

Wer sagt dir denn das du das sollst? Vielleicht interessiert dich einfach die Geschichte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /