The Autonomous: Hohe Kosten erzwingen Allianz für autonomes Fahren

The Autonomous verbindet Unternehmen der Technik- und Autobranche für die Entwicklung des autonomen Fahrens. Anders sind die Kosten nicht stemmbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Religiöse Veranstaltung? Nein - The Autonomous
Religiöse Veranstaltung? Nein - The Autonomous (Bild: The Autonomous)

Die Soft- und Hardware für autonomes Fahren zu entwickeln ist so kostenintensiv, dass sich Wettbewerber vereinen, um dieses Ziel zu erreichen. So entstand die Partnerschaft The Autonomous. Als Vorbild dient offenbar die Luftfahrtindustrie, die sich bei der Entwicklung digitaler Cockpits auf technologische Standards verständigt hat, wie die Automobilwoche unter Berufung auf Damian Fozard von CoreAVI berichtet.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

"Diese branchenübergreifende Zusammenarbeit markiert den Startpunkt für ein Umdenken in der Branche und für weitere Partnerschaften, die helfen werden, große Hürden im vorherrschenden Wettbewerb zu überwinden", sagt Ricky Hudi, Vorsitzender von The Autonomous.

The Autonomous schlägt einen kollaborativen Ansatz vor, der alle relevanten Akteure der Branche zusammenbringt, um gemeinsam Empfehlungen, Spezifikationen und Best Practices zu entwickeln.

Die Arbeitsgruppe Safety & Architecture hat ihre Arbeit aufgenommen, um eine sichere Systemarchitektur für selbstfahrende Fahrzeuge zu entwickeln. Die Fahrzeugarchitektur wird in einem ersten Schritt eine Referenzlösung für alle beteiligten Mitglieder anbieten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Partnern zählen Arm, Audi und Cariad vom VW-Konzern, Baselabs, CoreAVI, Denso, Five, das Fraunhofer IESE, NXP, das schwedische Royal Institute of Technology und TTTech Auto. Weitere Hersteller und Zulieferer sollen nach Angaben der Initiative schon Kontakt aufgenommen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /