Abo
  • Services:
Anzeige
The Assembly
The Assembly (Bild: Ndreams)

The Assembly angespielt: Verschwörung im Labor

The Assembly
The Assembly (Bild: Ndreams)

Für normale Monitore erscheint es auch: Das Adventure The Assembly schickt Spieler in ein Hightech-Labor mit düsteren Geheimnissen. Golem.de konnte die VR-Version ausprobieren.

Hat sich da hinten was bewegt? Wir blicken über unsere Schulter - aber nein, wir sind ungestört. Und können weiter den Schreibtisch von unserem Kollegen auf der Suche nach Indizien durchwühlen. Das tun wir in einem Labor, in dem mysteriöse Dinge geschehen: Es gibt Hinweise auf manipulierte Mikroorganismen und Vertuschungen - und wir sollen herausfinden, was da passiert.

Anzeige

Das Besondere an The Assembly ist unter anderem, dass es Gameplay wie in einem relativ klassischen Adventure bietet - aber für Virtual-Reality-Headsets produziert wird. Wenn wir also über unsere Schulter blicken, dann ist das wörtlich gemeint: Wir müssen beim Anspielen nur den Kopf drehen und erfahren so, ob dort Gefahr lauert.

Auch für die Steuerung hat sich das britische Entwicklerstudio Ndreams etwas einfallen lassen, was so wohl bald in mehr Spielen auftauchen wird. Wir können uns auf Tastendruck so durch die Räume bewegen, dass wir sofort in der gewünschten Haltung vor Gegenständen stehen.

Wenn wir etwa in eine Ecke mit einem Kühlschrank und einem Computerterminal wollen, drücken wir die entsprechende Taste und können dann mit wenigen Bewegungen wählen, welchen der beiden Gegenstände wir benutzen möchten.

Wir sehen eine Art Vorschau von uns, wie wir entweder die Tür am Kühlschrank öffnen oder geduckt am Computer stehen. Ein Klick, und wir stehen tatsächlich vor dem gewünschten Objekt. Das funktioniert nach wenigen Augenblicken und ist extrem einfach und komfortabel.

Alternativ können wir uns aber auch einfach so durch die Räumlichkeiten teleportieren, oder mit Maus und Tastatur fließend durch die Gänge gehen. Auf diese Art lässt sich The Assembly im Flatscreen-Modus übrigens auch ohne VR-Headset spielen.

Als Aufgabe erwartet uns klassische Ermittlungsarbeit, also das Suchen und richtige Verwenden von Gegenständen. Mit einer Besonderheit: Wir steuern nicht eine Person, sondern zwei - wer die beiden jeweils sind, finden wir erst nach und nach in schick gemachten Zwischensequenzen und den normalen Gameplay-Abschnitten heraus.

Beim Anspielen hatten wir den Eindruck, dass The Assembly sehr von der mysteriösen Atmosphäre lebt. Grafik und Umgebungen haben uns gefallen, vor allem aber hat uns die Handlung neugierig gemacht: Was geht da vor sich im Labor, und welchen Kollegengeheimnissen kommen wir noch auf die Schliche?

Das Spiel soll am 19. Juli 2016 erscheinen. Es wird über Steam für normale Monitore sowie für HTC Vive und Oculus Rift veröffentlicht. Später im Jahr soll eine Umsetzung für Playstation 4 und Playstation VR erscheinen - das Headset von Sony ist ab dem 13. Oktober 2016 zu haben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€, Syberia 3 14,80€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Russland war sicher schuld (kwt)

    elgooG | 19:03

  2. Re: Tja, so ist es

    Opferwurst | 19:03

  3. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    quakerIO | 18:59

  4. Re: Halt wie immer, IT made in Deutschland am...

    elgooG | 18:59

  5. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    mnementh | 18:58


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel