The Assembly angespielt: Verschwörung im Labor

Für normale Monitore erscheint es auch: Das Adventure The Assembly schickt Spieler in ein Hightech-Labor mit düsteren Geheimnissen. Golem.de konnte die VR-Version ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
The Assembly
The Assembly (Bild: Ndreams)

Hat sich da hinten was bewegt? Wir blicken über unsere Schulter - aber nein, wir sind ungestört. Und können weiter den Schreibtisch von unserem Kollegen auf der Suche nach Indizien durchwühlen. Das tun wir in einem Labor, in dem mysteriöse Dinge geschehen: Es gibt Hinweise auf manipulierte Mikroorganismen und Vertuschungen - und wir sollen herausfinden, was da passiert.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Das Besondere an The Assembly ist unter anderem, dass es Gameplay wie in einem relativ klassischen Adventure bietet - aber für Virtual-Reality-Headsets produziert wird. Wenn wir also über unsere Schulter blicken, dann ist das wörtlich gemeint: Wir müssen beim Anspielen nur den Kopf drehen und erfahren so, ob dort Gefahr lauert.

Auch für die Steuerung hat sich das britische Entwicklerstudio Ndreams etwas einfallen lassen, was so wohl bald in mehr Spielen auftauchen wird. Wir können uns auf Tastendruck so durch die Räume bewegen, dass wir sofort in der gewünschten Haltung vor Gegenständen stehen.

Wenn wir etwa in eine Ecke mit einem Kühlschrank und einem Computerterminal wollen, drücken wir die entsprechende Taste und können dann mit wenigen Bewegungen wählen, welchen der beiden Gegenstände wir benutzen möchten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wir sehen eine Art Vorschau von uns, wie wir entweder die Tür am Kühlschrank öffnen oder geduckt am Computer stehen. Ein Klick, und wir stehen tatsächlich vor dem gewünschten Objekt. Das funktioniert nach wenigen Augenblicken und ist extrem einfach und komfortabel.

Alternativ können wir uns aber auch einfach so durch die Räumlichkeiten teleportieren, oder mit Maus und Tastatur fließend durch die Gänge gehen. Auf diese Art lässt sich The Assembly im Flatscreen-Modus übrigens auch ohne VR-Headset spielen.

Als Aufgabe erwartet uns klassische Ermittlungsarbeit, also das Suchen und richtige Verwenden von Gegenständen. Mit einer Besonderheit: Wir steuern nicht eine Person, sondern zwei - wer die beiden jeweils sind, finden wir erst nach und nach in schick gemachten Zwischensequenzen und den normalen Gameplay-Abschnitten heraus.

Beim Anspielen hatten wir den Eindruck, dass The Assembly sehr von der mysteriösen Atmosphäre lebt. Grafik und Umgebungen haben uns gefallen, vor allem aber hat uns die Handlung neugierig gemacht: Was geht da vor sich im Labor, und welchen Kollegengeheimnissen kommen wir noch auf die Schliche?

Das Spiel soll am 19. Juli 2016 erscheinen. Es wird über Steam für normale Monitore sowie für HTC Vive und Oculus Rift veröffentlicht. Später im Jahr soll eine Umsetzung für Playstation 4 und Playstation VR erscheinen - das Headset von Sony ist ab dem 13. Oktober 2016 zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /