Abo
  • IT-Karriere:

Thaw: Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

Eine direkte Interaktion zwischen Smartphone und Computer soll das System Thaw ermöglichen, das Forscher am MIT entwickelt haben. Der Nutzer kann das Smartphone beispielsweise dazu nutzen, Inhalte auf dem Bildschirm zu manipulieren oder nahtlos zwischen Computer und Mobilgerät auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thaw: Erkennung über ein Farbgitter
Thaw: Erkennung über ein Farbgitter (Bild: MIT)

Wer ein mobiles Android-Gerät besitzt, kann Dateien mit dem Rechner über den Explorer austauschen, Besitzer eines iPhones oder iPads sind auf iTunes angewiesen. Praktisch ist das beides nicht, und viel einfacher wäre es, Daten ohne eine Zwischenstation auszutauschen: Das ist das Ziel der Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office

Thaw heißt das System, das die Fluid Interfaces Group und die Tangible Media Group zusammen entwickelt haben. Ziel ist, Mobilgeräte und Computer nahtlos miteinander zu vernetzen. Das Smartphone soll dabei sowohl als physische Verbindung zwischen beiden Systemen als auch als grafische Ebene für die Interaktion dienen.

Bildschirme kombinieren

Das Smartphone dient dabei beispielsweise als Gerät, um Inhalte auf dem Bildschirm per Drag & Drop zu verschieben. Ebenso kann der Nutzer Dateien auf das Smartphone verschieben, indem er sie mit der Maus auf das Gerät zieht, das vor dem Bildschirm steht, oder indem er ein Dokument, etwa eine geöffnete Webseite, vom Bildschirm wegzieht.

Daneben haben die MIT-Forscher ein Spiel entwickelt, bei dem das Smartphone als Eingabegerät genutzt wird: Sie zeigen, wie der Spieler die Figur vom Bildschirm auf das Smartphone und von dort wieder zurück auf den Bildschirm transferiert - etwa, indem er das Smartphone schräg hält, so dass die Figur die Schräge hinabrutscht und wieder auf dem Bildschirm landet. Auf dem Smartphone kann er die Figur manipulieren, sie mit den bekannten Gesten vergrößern oder verkleinern.

Erkennung über Farbgitter

Die Orientierung erfolgt über ein Farbmuster, das für den Nutzer nicht sichtbar auf dem Bildschirm liegt. Die hintere Kamera des Smartphones erfasst das Muster und erkennt, wo sich das Gerät im Verhältnis zum Bildschirm befindet - auch die Entfernung erfasst sie bis auf etwa 15 Zentimeter. Zusammen mit den Lagesensoren des Smartphones ermöglicht das eine weitere Form der Interaktion: Der Nutzer kann ein Objekt auf dem Bildschirm vergrößern oder verkleinern, indem er das Smartphone vom Bildschirm entfernt oder sich diesem damit nähert. Er kann per Smartphone auch mit Objekten interagieren, etwa sie drehen.

Vorteil an Thaw sei, dass das System die vorhandene Ausstattung der Geräte nutze. Das System könne also ohne weiteres auf aktuelle Mobilgeräte installiert werden, erklären die Forscher. Sie wollen das System in Kürze auf dem Symposium on User Interface Software and Technology (UIST) vorstellen, das vom 5. bis 8. Oktober2014 in Honolulu im US-Bundesstaat Hawaii stattfindet.

Pin-Art-Display Inform

Die Tangible Media Group beschäftigt sich nach eigenen Angaben damit, "nahtlos die Welten der Bits und der Atome" zu verbinden. Im vergangenen Jahr stellten die Forscher um Leiter Hiroshi Ishii das 3D-Display Inform vor - eine Art digitales Pin-Art.

Inform besteht aus 900 Kunststoffstäben, die in einen Tisch eingelassen sind. Die Stäbe können von Aktoren angehoben werden und so beispielsweise 3D-Inhalte wie topografische Karten darstellen. Aber das System ermöglicht es auch, Gegenstände auf dem Tisch zu manipulieren, etwa mit einem Ball zu spielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 85% reduziert
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  4. GRATIS

Kakarott 23. Sep 2014

Ach Mist Hätten wir unsere Masterarbeit doch etwas weiter verfolgt und wären...

b1n0ry 23. Sep 2014

Genau, habe mich wohl unverständlich ausgedrückt. Das NFC, z.b. direkt im Gehäuse des...

Trollversteher 23. Sep 2014

Geht eben nochmal deutlich schneller. Dagegen ist das Gefuchtel mit dem USB Kabel (wo...

igor37 22. Sep 2014

Ich warte ja immer noch darauf dass man wie in SciFi-Filmen vom Desktop irgendwelche...

limo_ 22. Sep 2014

Hört sich ja richtig gut an aber woher kann man die Software bekommen?


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /