Abo
  • Services:
Anzeige
Thaw: Erkennung über ein Farbgitter
Thaw: Erkennung über ein Farbgitter (Bild: MIT)

Thaw: Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

Thaw: Erkennung über ein Farbgitter
Thaw: Erkennung über ein Farbgitter (Bild: MIT)

Eine direkte Interaktion zwischen Smartphone und Computer soll das System Thaw ermöglichen, das Forscher am MIT entwickelt haben. Der Nutzer kann das Smartphone beispielsweise dazu nutzen, Inhalte auf dem Bildschirm zu manipulieren oder nahtlos zwischen Computer und Mobilgerät auszutauschen.

Anzeige

Wer ein mobiles Android-Gerät besitzt, kann Dateien mit dem Rechner über den Explorer austauschen, Besitzer eines iPhones oder iPads sind auf iTunes angewiesen. Praktisch ist das beides nicht, und viel einfacher wäre es, Daten ohne eine Zwischenstation auszutauschen: Das ist das Ziel der Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Thaw heißt das System, das die Fluid Interfaces Group und die Tangible Media Group zusammen entwickelt haben. Ziel ist, Mobilgeräte und Computer nahtlos miteinander zu vernetzen. Das Smartphone soll dabei sowohl als physische Verbindung zwischen beiden Systemen als auch als grafische Ebene für die Interaktion dienen.

Bildschirme kombinieren

Das Smartphone dient dabei beispielsweise als Gerät, um Inhalte auf dem Bildschirm per Drag & Drop zu verschieben. Ebenso kann der Nutzer Dateien auf das Smartphone verschieben, indem er sie mit der Maus auf das Gerät zieht, das vor dem Bildschirm steht, oder indem er ein Dokument, etwa eine geöffnete Webseite, vom Bildschirm wegzieht.

Daneben haben die MIT-Forscher ein Spiel entwickelt, bei dem das Smartphone als Eingabegerät genutzt wird: Sie zeigen, wie der Spieler die Figur vom Bildschirm auf das Smartphone und von dort wieder zurück auf den Bildschirm transferiert - etwa, indem er das Smartphone schräg hält, so dass die Figur die Schräge hinabrutscht und wieder auf dem Bildschirm landet. Auf dem Smartphone kann er die Figur manipulieren, sie mit den bekannten Gesten vergrößern oder verkleinern.

Erkennung über Farbgitter

Die Orientierung erfolgt über ein Farbmuster, das für den Nutzer nicht sichtbar auf dem Bildschirm liegt. Die hintere Kamera des Smartphones erfasst das Muster und erkennt, wo sich das Gerät im Verhältnis zum Bildschirm befindet - auch die Entfernung erfasst sie bis auf etwa 15 Zentimeter. Zusammen mit den Lagesensoren des Smartphones ermöglicht das eine weitere Form der Interaktion: Der Nutzer kann ein Objekt auf dem Bildschirm vergrößern oder verkleinern, indem er das Smartphone vom Bildschirm entfernt oder sich diesem damit nähert. Er kann per Smartphone auch mit Objekten interagieren, etwa sie drehen.

Vorteil an Thaw sei, dass das System die vorhandene Ausstattung der Geräte nutze. Das System könne also ohne weiteres auf aktuelle Mobilgeräte installiert werden, erklären die Forscher. Sie wollen das System in Kürze auf dem Symposium on User Interface Software and Technology (UIST) vorstellen, das vom 5. bis 8. Oktober2014 in Honolulu im US-Bundesstaat Hawaii stattfindet.

Pin-Art-Display Inform

Die Tangible Media Group beschäftigt sich nach eigenen Angaben damit, "nahtlos die Welten der Bits und der Atome" zu verbinden. Im vergangenen Jahr stellten die Forscher um Leiter Hiroshi Ishii das 3D-Display Inform vor - eine Art digitales Pin-Art.

Inform besteht aus 900 Kunststoffstäben, die in einen Tisch eingelassen sind. Die Stäbe können von Aktoren angehoben werden und so beispielsweise 3D-Inhalte wie topografische Karten darstellen. Aber das System ermöglicht es auch, Gegenstände auf dem Tisch zu manipulieren, etwa mit einem Ball zu spielen.


eye home zur Startseite
Kakarott 23. Sep 2014

Ach Mist Hätten wir unsere Masterarbeit doch etwas weiter verfolgt und wären...

b1n0ry 23. Sep 2014

Genau, habe mich wohl unverständlich ausgedrückt. Das NFC, z.b. direkt im Gehäuse des...

Trollversteher 23. Sep 2014

Geht eben nochmal deutlich schneller. Dagegen ist das Gefuchtel mit dem USB Kabel (wo...

igor37 22. Sep 2014

Ich warte ja immer noch darauf dass man wie in SciFi-Filmen vom Desktop irgendwelche...

limo_ 22. Sep 2014

Hört sich ja richtig gut an aber woher kann man die Software bekommen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  2. Kistler Instrumente GmbH, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. Nash Direct GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. inklusive Verlosung einer großen Dinosaurier-Figur

Folgen Sie uns
       


  1. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  2. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  3. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  4. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  5. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  6. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  7. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  8. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  9. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  10. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: [...] wurden sofort entdeckt.

    blubby666 | 18:19

  2. Re: Junge, "echte" IT-Experten, denen die Welt...

    amagol | 18:14

  3. ccleaner = placebo

    Baron Münchhausen. | 18:13

  4. Vectoring im Nahbereich wird nicht gefördert.

    sneaker | 18:11

  5. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein...

    sneaker | 18:10


  1. 18:30

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 15:08

  7. 14:00

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel