Abo
  • IT-Karriere:

Thatic: Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU

Während Huawei von US-Firmen derzeit boykottiert wird, bietet Sugon eine Ryzen-basierte Workstation für den chinesischen Markt an. Der Chip heißt aber Hygon C86, denn er stammt vom Thatic genannten Joint Venture, nur die notwendige x86-Lizenz kommt indirekt von AMD.

Artikel veröffentlicht am ,
W330-H30-Workstation mit Hygon-CPU
W330-H30-Workstation mit Hygon-CPU (Bild: AMD/Sugon, Montage: Golem.de)

Mit der W330-H30 verkauft der chinesische Serveranbieter Sugon eine Workstation mit Ryzen-CPU. Für sich genommen ist das nicht ungewöhnlich, wenn der Prozessor nicht genau genommen ein achtkerniger Hygon Dhyana C86 wäre. Er wird nicht von AMD entwickelt, sondern von Hygon, was wiederum eine Tochter von Thatic (Tianjin Haiguang Advanced Technology Investment Corporation) ist, ein Joint Venture von AMD.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. IKK gesund plus, Magdeburg

Thatic hat zwei Töchter, die Haiguang Microelectronics Corporation (HMC) und die Chengdu Haiguang IC Design Corporation (Hygon). AMD hält einen Anteil von 51 Prozent an HMC und 30 Prozent an Hygon, den Rest hat jeweils Thatic. Da HMC somit AMD gehört, ist hier die notwendige x86-Lizenz zu finden.

HMC lizenziert die Zen-IP an Hygon, die ein Design entwerfen und das wieder an HMC verkaufen, um dieses bei einem Auftragsproduzenten wie Globalfoundries oder TSMC herstellen zu lassen. Die fertigen Prozessoren kauft dann Hygon ein und bietet sie schlussendlich unter eigenem Namen an - exklusiv im chinesischen Markt.

Um den lokalen Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden, verwendet Hygon eine Abwandlung von AMDs SEV (Secure Encrypted Virtualization). Damit werden Daten im RAM verschlüsselt, wobei die AES-128-Engine im Speichercontroller sitzt und die Schlüssel im Secure-Prozessor in der CPU liegen. Wie Anandtech mit Verweis auf Hygon berichtet, nutzt Hygons SEV die chinesischen SM2/SM3/SM4-Krypto-Algorithmen.

Bisher war von Hygon nur der Dhyana bekannt, die chinesische Version von AMDs 32-kernigen Epyc-CPUs für Server. Unklar ist weiterhin, ob Hygon tatsächlich Änderungen an der Hardware vornimmt und eventuell bei TSMC statt bei Globalfoundries oder Samsung fertigen lässt oder ob die Prozessoren eigentlich nur Ryzen respektive Epyc mit anderem Microcode sind.

Die W330-H30-Workstation an sich fällt wenig spektakulär aus (Datenblatt): Neben dem achtkernigen Hygon C86 3188 mit 3,4 GHz gibt es noch einen Octacore mit 3 GHz oder einen Vierkerner mit 3,6 GHz. Dazu kommen vier DDR4-Speicherbänke für bis zu 256 GByte ECC-RAM. Das System kann mit diversen Quadro-Modellen von Nvidia von der P400 bis zu P6000 oder RTX 8000 ausgestattet werden. Als Betriebssystem stehen Windows 10 oder Windows Server 2019 oder Redhat Linux EL 7.x zur Auswahl.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,99€
  3. 4,60€
  4. 2,99€

Seitan-Sushi-Fan 02. Jun 2019 / Themenstart

x86 ist so alt, kommendes Jahr ist sogar i6x86 Freiwild, ab 2024 dann SSE und ab 2025...

Arsenal 24. Mai 2019 / Themenstart

Steht doch im Text, dass es nur für China ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /